Aufarbeitung der NS-Zeit

„Das Thema lässt mich nicht mehr los“

Das Thema verspricht wenig Ruhm und Ehre. Im Gegenteil, es lenkt den Blick auf Geschehnisse und Zeiten, die die allermeisten aus eigenem Erleben nicht mehr kennen und viele am liebsten eher verdrängen. Im Herbst dieses Jahres wird die medizinisch-historische Analyse zur Verstrickung der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde in den Jahren des NS-Regimes in Deutschland vorgestellt. Prof. Dr. mult. Dominik Groß, Uni Aachen, zum Stand der Dinge.

An vorderster Front dabei: von der Zahnärzteschaft finanziertes Flugzeug zm-Archiv

Wann und warum haben Sie begonnen, sich mit der NS-Zeit aus medizinisch-historischer Sicht zu befassen?

Prof. Dominik Groß: Das begann vor gut 20 Jahren, als ich die Geschichte der DGZMK verfasste und über deren langjährigen Präsidenten Hermann Euler stolperte. Damals hatte ich aber noch nicht die Zeit, tiefer in die Materie einzutauchen. Das Autorenteam Hans Jörg Staehle und Wolfgang U. Eckart trat dann 2005 mit Enthüllungen über Euler und dessen Rolle bei den politischen „Säuberungen“ an der Universität Breslau an die Öffentlichkeit. Darauf wandte sich die DGZMK an mich mit der Bitte, eine Stellungnahme zu Euler abzugeben, die sich auch mit der Frage befassen sollte, ob die Hermann-Euler-Medaille weiterhin diesen Namen tragen sollte. Das Ergebnis kennen wir: Die Medaille wurde umbenannt. Seit diesem Zeitpunkt lässt mich das Thema nicht mehr los.

Wie ist es um die Faktenlage bestellt, gibt es genügend und eindeutige Quellen, um einzelne (Fehl-)Entwicklungen nachzuzeichnen?

Absolut. Es gibt reichlich Quellen, die zum Teil noch nie für Publikationen ausgewertet wurden. Vor allem im Bundesarchiv Berlin, wo sich auch die NSDAP-Mitgliederkartei befindet, aber auch in vielen Staats-, Landes-, Stadt- und Uniarchiven, wo zum Beispiel Entnazifizierungs- und Personalakten lagern. Insgesamt sind aber die Täter besser dokumentiert als die Opfer – vor allem wenn Letztere zwangsemigriert, geflüchtet oder eines gewaltsamen Todes gestorben sind.

Zahnärztetag unterm Hakenkreuz, hier 1935 in Berlin | zm-Archiv

Wie war die Resonanz auf Ihr Vorhaben, gab es nennenswerte Widerstände beziehungsweise war der Berufsstand nach Jahrzehnten des Nichtstuns offen für eine solche Aufarbeitung?

Eigentlich gab es kaum kritische Reaktionen nach dem Bekanntwerden der Förderung, eher Unterstützung und Wohlwollen. Es hat allerdings lange gedauert, bis das Aufarbeitungsprojekt letztlich zustande kam. Und das hat vermutlich damit zu tun, dass mancher Verantwortliche fürchtete, die deutsche Zahnärzteschaft würde ein solches Forschungsvorhaben – und insbesondere unerfreuliche Ergebnisse des Projekts – kritisch aufnehmen. Aber auch das sehe ich bisher nicht.

Zahnmedizinische Wissenschaft: Inwieweit wurde diese von den Nazis missbraucht?

Korrekterweise müssen wir sagen: Sie hat sich missbrauchen lassen – in weiten Teilen sehr bereitwillig. So haben sich zum Beispiel bereits 1933 kurz nach Hitlers Machtübernahme 38 führende zahnärztliche Hochschullehrer zur „zahnärztlichen Einheitsfront“ zusammengefunden, um den bekennenden Nationalsozialisten Otto Loss (als „Reichsdozentenführer“) und Ernst Stuck (als „Reichszahnärzteführer“) ihre Treue auszusprechen. Man darf auch nicht vergessen: Die Entrechtung der Juden an den deutschen Universitäten bedeutete für viele karrierewillige „arische“ Kollegen enorme Aufstiegschancen. Letztlich zeigten sich nur ganz wenige Zahnärzte mit den jüdischen Kollegen solidarisch. Dies war freilich unter den Ärzten oder Juristen nicht anders ...

Der Vermessung folgte die Selektion: Medizin und Zahnmedizin im Dienst der „gewissenhaften Rassenhygiene“ | © AKG-images

Auch in der Zahnmedizin konnten NS-Protagonisten nach dem Krieg mehr oder minder ungehindert wieder arbeiten. Gab es Beispiele, wo Ihre Forschungsergebnisse sagen, so einer hätte niemals mehr Patienten behandeln dürfen?

Da gibt es leider etliche Beispiele. Ich möchte hier vier prägnante Fälle nennen: Der Zahnarzt und SS-Obersturmbannführer Hermann Pook, Vorgesetzter aller Zahnärzte in den Konzentrationslagern und Angeklagter im Rahmen der Nürnberger Prozesse, praktizierte späterhin in der Bundesrepublik als niedergelassener Zahnarzt in Hemmingstedt.

Prof. Dominik Groß leitet die wissenschaftliche Analyse zur Rolle der Zahnmedizin in der NS-Zeit, die von von DGZMK, BZÄK und KZBV in Auftrag gegeben wurde. | privat

Hitlers Zahnbehandler, der Dentist Hugo Blaschke, trug als „oberster Zahnarzt der SS“ eine weitreichende Verantwortung für die KZ-Zahnstationen und den „Zahngoldraub“ an den ermordeten Juden. Dennoch konnte er in Nürnberg eine Zahnarztpraxis gründen und sogar den von Hitler verliehenen Professorentitel weiterführen.
Der KZ-Zahnarzt Willy Schatz – unter anderem zuständig für die todbringende Selektion von KZ-Häftlingen – war später als niedergelassener Zahnarzt in Hannover tätig.
Und der berüchtigte Gauleiter und Zahnmediziner Otto Hellmuth wurde in der Bundesrepublik Kassenzahnarzt in Reutlingen. Dabei war er im „Dritten Reich“ nicht nur an der Erschießung von notgelandeten alliierten Fliegern im September 1944 beteiligt, sondern hatte 1940 auch die Heil- und Pflegeanstalt Werneck räumen lassen – mit tödlichen Folgen, denn viele Patienten wurden daraufhin, über verschiedene Zwischenstationen, in Tötungsanstalten gebracht und vergast.

Kommt diese historische Aufarbeitung insgesamt nicht ein wenig spät? Erwarten Sie konkrete Auswirkungen aufgrund der Ergebnisse?

Besser spät als nie. Ich glaube schon, dass die organisierte Zahnärzteschaft nach der Präsentation der Endergebnisse öffentlich reagieren wird. Die Entscheidungsträger bei der DGZMK, der BZÄK und der KZBV stehen hinter dem Projekt und werden sicherlich eine passende Form und einen geeigneten Rahmen finden.

Die Fragen stellte Markus Brakel (Pressebüro Brakel).

Die Fotos sind den beiden jüngsten zm-Artikeln zum Thema „Zahnärzte und die NS-Zeit“ entnommen: zm 20/2017 „Im Dienste des Volkskörpers“ und zm 15-16/2017 „Halbgötter in Braun“.

32309633207625320762632076273230964 3230965 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare