Streit um Aligner-Start-up

Gericht bestätigt: Standard einer KFO-Behandlung ist bei DrSmile nicht gegeben

Der Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden (BDK) hatte sich im August 2018 deutlich gegen das Behandlungskonzept des Aligner-Start-ups "DrSmile" ausgesprochen. Das Unternehmen zog wegen dieser "Schmähkritik" vor Gericht - ohne Erfolg.

Seit Ende 2017 vermarkten deutsche Start-ups Aligner-Therapien im Internet. Dabei stellen Patienten ihren Zahnabdruck entweder selbst her oder besuchen zur Befundung mittels 3-D-Scan einen Shop. Adobe Stock_Andrey Popov

Laut einer Mitteilung des BDK stellt sich der Fall wie folgt dar: Im Mitgliedermagazin BDK.info 5/2018 attestierte Dr. Hans-Jürgen Köning, 1. BDK-Bundesvorsitzender, in seinem Leitartikel zum Thema "Aligner Start-ups" den Behandlungen von DrSmile "eine eindeutige Standardunterschreitung bei Diagnostik und Therapie".

"Wettbewerbswidrig, herabsetzend, verunglimpfend" – so empfand die Urban Technology GmbH als Betreiberin des Aligner-Start-ups DrSmile diesen Artikel und leitete gerichtliche Schritte ein.

"Die Behandlungen der Partnerzahnärzte […] stellen eine eindeutige Standardunterschreitung bei Diagnostik und Therapie dar.“ So heißt es im Leitartikel des 1. BDK-Bundesvorsitzenden Dr. Hans-Jürgen Köning im Mitgliedermagazin.

Diagnostikstandard werde mangels Röntgengeräts unterschritten

Das Landgericht Düsseldorf hat nun entschieden und wies den Antrag mit Urteil vom 14. März 2019 (Az.: 34 O 1/19) vollumfänglich zurück: Die geäußerten Passagen seien keine Schmähkritik. Vielmehr beschreibe Köning "wahrheitsgemäß das Geschäftskonzept" von DrSmile.

Zum Standard einer kieferorthopädischen Behandlung gehöre beispielsweise, begründeten die Richter ihr Urteil, "im Einzelfall auch die röntgenologische Darstellung aller Zähne und Zahnkeime". Dies sei bei Dr.Smile schon "mangels eines Röntgengerätes" nicht möglich, der "Standard bei der Diagnostik [deshalb] unterschritten".

Auch die Tatsache, dass der Patient den Zahnarzt lediglich einmal zu Beginn der Behandlung sehe, widerspreche "dem Standard einer kieferorthopädischen Behandlung, die eine Verlaufskontrolle durch den/die Arzt/Ärztin vorsieht".

Aligner-Therapie aus dem Internet

Seit Ende 2017 vermarkten drei deutsche Firmen Aligner-Therapien im Internet. Dabei stellen Patienten ihren Zahnabdruck entweder selbst her oder besuchen zur Befundung mittels 3-D-Scan einen Shop.

mehr

"Um Patienten fachgerecht kieferorthopädisch behandeln zu können, reichen ein Scan und ein paar Aligner einfach nicht aus", bekräftigt Köning seine Kritik am Vorgehen des Start-ups erneut. "Wird ohne ausreichende Diagnostik und ohne regelmäßige Kontrollen behandelt, stellt dies einen Behandlungsfehler dar, der zu erheblichen Gefahren für den Patienten führt."

Stellungnahme von Dr.Smile

"DrSmile arbeitet an jedem Standort mit approbierten Zahnärzten zusammen, die den Kunden vor der Behandlung untersuchen und auch während der Therapie begleiten. Es gibt Vor-Ort-Termine mit dem Zahnarzt mindestens zur Mitte und zum Abschluss der Behandlung. Weitere Termine bei den Zahnärzten sind auf Wunsch des Patienten jederzeit möglich.

Stellt einer der Zahnärzte im Rahmen der klinischen Prüfung vor Ort fest, dass eine Röntgenaufnahme nötig ist, wird diese angefordert oder erstellt. Mit der Anschaffung von voll ausgestatteten Behandlungseinheiten und Röntgengeräten legt DrSmile bewusst einen starken Fokus auf die Identifikation von Zahnproblemen im Vorfeld. Damit grenzt sich DrSmile klar von reinen Do-it-yourself-Ansätzen im Dentalmarkt ab.

DrSmile wird sich weiter um eine Untersagung derartig unkollegialer und unzutreffender Behauptungen in der nächsten Instanz beim Oberlandesgericht bemühen."

Reaktion von DrSmile auf die aktuelle zm-Berichterstattung

Es sei Aufgabe des Berufsverbands, solche Missstände aufzuzeigen – im Sinne der Fachzahnärzte für Kieferorthopädie, aber auch und gerade im Sinne der Patienten. "Dazu stehe ich und freue mich, dass das Gericht meine Auffassung teilt."

Landgericht Düsseldorf
Az.: 34 O 1/19
Urteil vom 14. März 2019

Erratum

Dieser Beitrag wurde am 22. März zunächst mit diesem Bild fälschlicherweise veröffentlicht. Es zeigt eine Alignerschiene von der Firma Align Technology, die jedoch nicht von DrSmile verwendet wird und mit ihr auch nicht im Zusammenhang steht.

| Adobe Stock/edwardolive

Hier finden Sie alle Gerichtsentscheidungen, die Sie als Zahnarzt betreffen.

32231313207625320762632076273218262 3218263 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare