Dentales Röntgen

Produktpflege mit interessanten Details statt Revolution

Ein Rundgang bei führenden Herstellern von Röntgengeräten auf der IDS 2019 erlaubt folgendes Fazit: Die Industrie hat überwiegend Produktpflege betrieben, bahnbrechende Neuheiten wurden nicht präsentiert. Aber es gibt durchaus einige interessante Neuigkeiten, die zeigen, in welche Richtung die Entwicklung in den nächsten Jahren gehen könnte.

Abbildung 1: FRS-Linien-Sensor mit schneller Scan-Bewegung im Gehäuse Betz

Einige Hersteller haben ihr Angebot an Röntgengeräten neu strukturiert. So hat beispielsweise die Firma Dentsply-Sirona die Produktfamilie für extraorale Geräte neu geordnet – die Kunden sollen es künftig leichter haben, das für sie passende Gerät zu finden. Bei KaVo hat man die bislang infolge der Integration verschiedener Hersteller recht gemischte Produktpalette reduziert und übersichtlicher gemacht. Als Neuerung wurde ein Kombigerät mit Fernröntgen-Zusatz vorgestellt, das nun über einen zweiten Strahler verfügt und auch eine ungewöhnliche Anordnung der Sensoren für OPG, DVT und Fernröntgen aufweist. Es bleibt abzuwarten, ob diese aufwendige Variante sich am Markt etablieren kann. Bei Acteon konnte man ebenfalls eine Neuorientierung der Produktpalette antreffen.

Kombigeräte setzen sich mehr und mehr durch

Gerätetechnisch setzen sich Kombigeräte für OPG und DVT (gegebenenfalls mit FRS-Zusatz) mehr und mehr durch, reine DVT-Geräte stellen eine Ausnahme dar, reine Panoramageräte gibt es weiterhin. Sensortechnisch findet man nach wie vor die Variante von zwei separaten Sensoren für OPG und DVT, die dann je nach Aufnahmeverfahren motorisch in Position gebracht werden. Genauso gibt es aber auch zunehmend Geräte, die für OPG und DVT den gleichen (Flatpanel-)Sensor verwenden, wobei nicht immer zuverlässig Auskunft darüber zu erhalten war, ob diese Sensoren im zentralen OPG-Bereich höher auflösend sind als in den benachbarten Sensorarealen. Bei diesen Geräten liegt der Schwerpunkt eindeutig im DVT-Bereich, während man für OPG-Aufnahmen Abstriche hinnimmt.
Einzelne Hersteller (zum Beispiel Dürr) setzen für den Fernröntgensensor auf eine neue Technik. Der Sensor sieht aus wie ein Flatpanel, ist aber keines (Abbildung 1). Dahinter verbirgt sich die Technologie, einen üblichen schmalen Sensor in ein Gehäuse zu packen, in dem er sich mit deutlich höherer Geschwindigkeit bewegen kann als ein frei in den Raum ragender Sensor. So werden zwei Ziele erreicht: Die Expositionszeit kann deutlich verkürzt werden und die Gefahr von Beschädigungen des Sensors wird reduziert. Gegenüber Flatpanel-Sensoren, die es ja für Fernröntgenaufnahmen schon länger gibt, ist die Qualität des schmalen Sensors in der Regel besser, was zu einer Steigerung der Aufnahmequalität führt.
Im DVT-Bereich gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Varianten. Die meisten Geräte arbeiten mit vordefinierten Fields of View (FOV), wobei die Dimensionen durchaus unterschiedlich sind. Hier wurde trotz eigentlich anatomisch vorgegebener, sinnvoller Volumengrößen noch kein gemeinsamer Nenner gefunden. Die gängigsten Größen sind 5 cm x 5 cm, 8 cm x 8 cm und 11 cm x 10 cm, wobei die Position der Volumina unterschiedlich frei wählbar ist.
Beim Planmeca VisoTM findet man die weiteste Spanne von Volumengrößen, die zudem noch frei wählbar ist: Von extrem kleinen 3 cm x 3cm über diverse Zwischengrößen bis zu ungestitchten 30 cm x 19 cm – das Volumen kann also in einem Schritt gescannt werden. Wer optimal kollimieren will, hat mit einem solchen Gerät maximale Möglichkeiten. Ob das in der Praxis auch genutzt wird, sei dahingestellt. Insgesamt ist festzustellen, dass variabel einzustellende FOVs eher die Ausnahme sind.

Variabel einzustellende FOVs bleiben die Ausnahme

Abbildung 2: Der Autor beim Testen: clevere Hinterkopffixierung | Betz

Bei der Anzeige der Volumenlage im Rahmen der Patientenpositionierung werden unterschiedliche Wege beschritten: So setzen Planmeca und XRAYGermany bei der Visualisierung des gesamten Bereichs auf eine Live-Aufnahme des Patienten beziehungsweise auf eine Projektion aufs Gesicht, beim KaVo Kerr OP 3D Pro werden die Ober- und die Untergrenze des Volumens mit Laserlinien angezeigt. Am häufigsten ist die Anzeige der Mitte des Volumens in den drei Raumebenen anzutreffen. Zur Patientenpositionierung ist festzustellen, dass die Vorrichtungen für den frontalen Aufbiss weiterhin instabil wirken, so dass der Patient problemlos in der Lage ist, den Aufbiss in seiner vertikalen Position zu verändern, was dann zu Fehlpositionierungen führen kann. Man hat den Eindruck, dass dies nicht bei allen Geräten zuverlässig durch Schläfen- beziehungsweise Stirnstützen verhindert werden kann. Planmeca hat für sein VisoTM eine völlig neue Positionierungshilfe entwickelt, die auf den ersten Blick etwas irritiert. Der Patient wird anterior über eine Kinnauflage und von posterior über eine Hinterkopfstütze fixiert. Diese wird sehr einfach mit einer langen Stange eingestellt, die an einen Besenstiel erinnert. Nach eigener Erfahrung kann der Autor sagen, dass man damit als Patient sehr stabil positioniert wird und das Ganze sich überraschend angenehm anfühlt (Abbildung 2). 

Vorsicht bei den Angaben zur Patientendosis

Bei den Umlaufzeiten der DVT-Geräte hat sich im Vergleich zur IDS 2017 nichts Wesentliches getan, die kürzesten Zeiten liegen weiter knapp unter fünf Sekunden. Low-Dose ist verbreitet das Zauberwort für Aufnahmen mit reduzierter Strahlung und Auflösung, wobei die Hersteller technisch unterschiedliche Wege beschreiten: Man findet teils erhebliche Absenkungen des Röhrenstroms oder aber softwaregestützte Verfahren, um aus weniger Bildern bei kurzen Strahlungszeiten trotzdem noch verwertbare Aufnahmen zu generieren. Teils kommen beide Prinzipien auch in Kombination zur Anwendung. Selbst wenn die meisten Hersteller Angaben zur effektiven Patientendosis für ihre Geräte machen, muss man sich bewusst machen, dass nicht alle Werte wirklich auf vergleichbaren Phantommessungen beruhen – und deshalb mit Vorsicht zu interpretieren sind.
Im intraoralen Bereich sind die Tubusgeräte weitgehend unverändert, weiterhin ist Planmeca der einzige Hersteller, bei dem die Expositionsdaten des Strahlers an die Röntgensoftware übermittelt werden. Das kleinste und damit sehr handliche Gerät findet man bei orangedental (Abbildung 3). Es basiert auf einer als „Nanotube“ bezeichneten sehr kleinen Röhre und hat als interessantes Feature eine digitale Anzeige des eingestellten Winkels (zusätzlich zu den Expositionsdaten). Bei den Scannern für Speicherfolien zeigt sich, dass das Ei des Kolumbus immer noch nicht gefunden ist. Einzelne Hersteller haben ihre erst bei der letzten IDS vorgestellten Scanner revidiert, weil es technische Probleme gab. Es scheint also nicht so einfach zu sein, einen Scanner zu produzieren, der die Folien möglichst schonend ausliest, hygienisch unproblematisch ist, vom Handling her wenig Fehlermöglichkeiten bietet und am Ende noch gute Aufnahmen auf dem Monitor zur Ansicht bringt.

„Das Ei des Kolumbus ist noch nicht gefunden“ 

Abbildung 3: Kleiner handlicher Tubus-Strahler mit Neigungsanzeige | Betz

Bei der Software ist die erfreuliche Tendenz zu immer mehr Ähnlichkeit der Programme festzustellen, insbesondere im 3-D-Segment. Einzelne Hersteller haben die entsprechende Software komplett neu gestaltet. Neben voll integrierten 3-D-Anwendungen gibt es weiterhin getrennte Software für die Bildgenerierung und die 3-D-Darstellung. Auch wenn die „all-in-one-Lösung“ primär anwenderfreundlicher erscheint, hat sie doch eventuell den Nachteil, dass die Programme dadurch komplexer werden. Interessant ist, dass bei Röntgensoftware auch die Option angeboten wird, die Gerätevoreinstellung sowohl am PC als auch am Röntgengerät selbst vorzunehmen.
Bei Dentsply-Sirona setzt man auf diverse Zusatzprogramme, die von SICAT vertrieben werden. Ob sich eine Software zur Generierung von Bohrschablonen für Endokavitäten aufgrund von 3-D-Röntgendatensätzen wird durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Zumindest zeigen solche Entwicklungen, dass man sich bei der Industrie Gedanken macht, wo 3-D-Informationen den Zahnarzt unterstützen und vielleicht sicherere Behandlungsergebnisse nach sich ziehen können.
Einige Hersteller haben ihre Produktpalette um eine Cloud erweitert, über die der Austausch von Bilddatensätzen mit Kollegen und Patienten erfolgen kann, eine durchaus interessante Option.

Dr. Werner Betz
Oberarzt und Leiter der Röntgenabteilung und Akutambulanz des Zentrums der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Goethe-Universität Frankfurt
Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29
60596 Frankfurt am Main
w.betz@em.uni-frankfurt.de


43779644344188434418943441904377965 4377966 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare