Neujahrsempfang von BZÄK und KZBV in Berlin

Es ist nicht egal, wer versorgt

Der traditionelle Neujahrsempfang von Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) fand am 28. Januar in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin statt. Jährlich ein beliebter Treffpunkt für Vertreter aus Politik, Verbänden, Wissenschaft und Medien in der gesundheitspolitischen Szene – und eine feste Größe, um sich mit zahnärztlichen Standespolitikern auszutauschen.

BZÄK/axentis.de

BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel, federführender Gastgeber, wies in seiner Begrüßung auf die standespolitische Agenda hin, die die BZÄK für das Jahr 2020 aufgestellt hat. „Ich bin zuversichtlich, dass wir für viele der Punkte auf dieser Agenda mit Ihnen, den Vertretern der Politik und den zuständigen Bundesministerien, einen gemeinsamen Nenner finden und die Dinge nach vorn bewegen können“, sagte er. Als einen Schwerpunkt nannte er die Umsetzung der EU-Richtlinie über die Verhältnismäßigkeitsprüfung vor Erlass neuer Berufsregelungen. Engel: „Glauben Sie mir: Wenn wir nicht hart gegensteuern und alle an einem Strang ziehen, entsteht hier ein gigantisches Bürokratiemonster, das die Selbstverwaltung knebelt.“ Ein weiterer wichtiger Punkt war für Engel der wachsende Trend zur Kommerzialisierung im Gesundheitswesen. Engel: „Der Gesetzgeber ist gefordert, zu verhindern, dass berufsfremde Investoren Einfluss auf die Behandlung der Patienten nehmen können, und zu gewährleisten, dass auch juristische Personen des Privatrechts an die Berufsordnung gebunden sind.“

“Unser Berufsbild lässt sich auf eins zurückführen – den Schutz der Patienten“, betonte BZÄK-Präsident Dr. Peter Engel mit Blick auf die zunehmende Kommerzialisierung der Zahnmedizin durch Fremdinvestoren. | BZÄK/axentis.de

Erwin Rüddel, MdB CDU/CSU lobte die Vorreiterrolle des Berufsstands bei der Prävention. Seine Idee: “Wir können die Versorgungsqualität erhalten, wenn wir die Sektoren zusammenführen!“ | BZÄK/axentis.de

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich mit Dr. Wieland Schinnenburg MdB FDP und Juliane von Hoyningen-Huene, Präsidentin der Women Dentists Worldwide und Mitglied des VdZÄ-Vorstands | BZÄK/axentis.de

Martin Hendges, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der KZBV, mit Michael Schwarz (l.), Vorsitzender des Verbands Freier Berufe in Bayern | BZÄK/axentis.de

Dr. Karl-Georg Pochhammer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der KZBV, mit KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel | BZÄK/axentis.de

„Nein, es ist nicht egal, wer die zahnärztliche Versorgung in unserem Land leistet“, stellte der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer klar – und appellierte eindringlich an die Politik, den Einfluss der Fremdinvestoren in der zahnärztlichen Versorgung einzudämmen. | BZÄK/axentis.de

Die Gastgeber mit Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer | BZÄK/axentis.de

Die beiden BZÄK-Vizepräsidenten Prof. Dr. Dietmar Oesterreich (l.) und Prof. Dr. Christoph Benz (r.) mit DGZMK-Präsident Prof. Dr. Roland Frankenberger | BZÄK/axentis.de

Ein Aspekt, der auch für den Vorsitzenden des Vorstands der KZBV, Dr. Wolfgang Eßer, ein wichtiges Anliegen war. Sein eindringlicher Appell: die Eindämmung der fortschreitenden Kommerzialisierung durch rein zahnärztliche Medizinische Versorgungszentren unter der Kontrolle von Fremdinvestoren (I-MVZ). Eßer: „Im Gesundheitswesen spielt Vertrauen eine zentrale Rolle. Das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und freiberuflich tätigen, weisungsunabhängigen Zahnärzten ist daher einer der Erfolgsgaranten dieses Systems.“ Geht dieses Vertrauen durch Renditevorgaben verloren, seien laut Eßer die Auswirkungen auf die freiberufliche Berufsausübung und die am Patientenwohl orientierte Versorgung unabsehbar. „Deshalb werbe ich dafür, dass wir zur Sicherstellung und Gestaltung der Versorgung mit der Politik im Dialog bleiben.“

Erwin Rüddel, MdB CDU/CSU und Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit im Deutschen Bundestag, sprach im Namen aller sechs Fraktionen zu den Gästen. Er kündigte noch für dieses Jahr ein neues Präventionsgesetz an. Rüddel bescheinigte den Zahnärzten eine Vorreiterrolle: Mit seinen Präventionserfolgen habe der Berufsstand – auch im internationalen Vergleich – ein Vorbild geschaffen.

33809793356352335635333563543380980 3380981 3356357
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare