Hilfseinsatz im bolivianischen Huancarani

Kons und Endo auf 2.800 Metern Höhe

Eine vollständige COVID-Impfung war Voraussetzung – und natürlich jede Menge Tatendrang. Bei meinem Einsatz in einem Anden-Dorf in Bolivien begeisterte mich vor allem die endlose Geduld der Patienten, die für ihre Behandlung teils eine stundenlange Anreise auf sich nahmen. Es sprach sich schnell herum, dass die deutschen Zahnärzte wieder da sind. Ein Einsatz zwischen Armut und Fröhlichkeit, dankbar für das eigene Glück.

Ein Koffer mit Verbrauchsmaterialien und meine Lieblingsinstrumente im Schlepptau reiste ich Ende August an, um nach kurzer Einarbeitung mit Sarah und Sabrina die nächsten drei Wochen die Praxis zu betreiben. Dr. Schomberg und Charlotte Sonnenschein

Huancarani, ein indigen geprägtes Dorf inmitten einer kargen Landschaft auf 2.800 Metern Höhe nahe den Anden – etwa 35 Kilometer südwestlich von Cochabamba. Als ich vor einigen Jahren das erste Mal nach Bolivien kam, um Land, Kultur und Sprache kennenzulernen, begegnete mir viel Armut, aber auch viele glückliche Menschen, die einfach mit wenig zufrieden sind. Das beeindruckt mich bis heute so sehr, dass ich unbedingt einmal zurückkehren wollte, um als Oralchirurgin zu helfen.

Bei meiner Recherche stieß ich auf den Förderkreis Clinica Santa Maria, kurz FCSM e. V., der für zahnmedizinische Hilfsprojekte in Südamerika im Einsatz ist. Der Hilfsverein besteht seit 1993 und betreute schon Projekte in Brasilien, Peru und Ecuador. Derzeit gibt es Corona-bedingt jedoch nur noch eines in Bolivien, im ärmsten Land Südamerikas, das bereits im achten Jahr unterhalten wird. Die Organisation betreibt hier eine zahnärztliche Praxis mit zwei Behandlungszimmern und einem Labor. Hier arbeiten meist europäische Einsatzkräfte jeden Alters – „Voluntarios“ – und halten den Betrieb in normalen Zeiten ganzjährig aufrecht. Per E-Mail bot ich meine Hilfe an und bekam noch am selben Abend die Zusage.

In der Regel arbeitet eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt beim Einsatzwechsel den nächsten ein. Nach der 16-monatigen Corona-Pause betreute diesmal der Einsatzleiter Dr. Ekkehard Schlichtenhorst das Team die ersten vier Wochen beim Neubeginn, um die Praxis (Consultorio) aus ihrem Dornröschenschlaf zu holen. Das Team bestand aus Technikerin Sabrina, Studentin Sarah und mir.

Das Consultorio befindet sich in einem Kulturzentrum, das von der Familie Dona Adelas bewohnt und bewirtschaftet wird. Hier werden eigentlich Kinder aus der Umgebung betreut, verköstigt und gefördert. Seit Corona kommen jedoch nur noch vereinzelt welche vorbei. | Dr. Schomberg und Charlotte Sonnenschein

Als Dankeschön für die Gastfreundschaft renke ich Dona Adela zwischen Küche und Praxis ein. Immer mit dabei ist unser Maskottchen Kater Findus. | Dr. Schomberg und Charlotte Sonnenschein

Geduldig warten die Patienten draußen im Freiluft-Wartezimmer. Wir haben die Bolivianer als sehr konsequente Maskenträger erlebt, selbst auf Feld und Straße. Überall werden peinlichst Hygieneregeln eingehalten und viele tragen ein kleines Sprühfläschchen Alkohol um den Hals. | Dr. Schomberg und Charlotte Sonnenschein

In Bolivien war gerade Frühling und es hatte seit knapp fünf Monaten nicht mehr geregnet. Die Luft war unerträglich trocken und die Sonne brannte. Tagsüber waren es bis zu 30 Grad, in der Nacht kühlte es auf 8 Grad ab. Ich teilte mir ein Apartment im Gebäudekomplex der Praxis mit Sarah und Sabrina. Das eigene Bad, die Küche und der Gemeinschaftsraum machten es zu einem echten Luxus in diesem einfachen Dorf, wo die Menschen teilweise in Lehmhütten wohnen.

Im Consultorio gibt es einen Behandlungsplatz mit einer alten Einheit aus Brasilien, einem kleinen Steri, einem 70-kV-Röntgengerät, einem Autoclaven, zwei Ultraschall-ZEGs, Reziprok und Apexfinder und einer kompletten instrumentellen und materiellen Ausstattung. Ein Luftreiniger mit HEPA-Filter sorgt in Corona-Zeiten für virenfreie Luft. Ein zweiter Behandlungsplatz war ursprünglich als reiner Prophylaxe-Platz eingerichtet worden. Wegen des Mangels an DHs und ZMFs rüsteten wir ihn zum Kons-Arbeitsplatz hoch. Eine stets präsente einheimische Stuhlassistenz hätten wir gerne. Das Berufsbild der ZFA oder Ähnliches gibt es jedoch in dieser Form in Bolivien nicht.

da haben wir nicht mit uns verhandeln lassen

Montags fingen wir für gewöhnlich erst um 14 Uhr mit der Nachmittagssprechstunde an, weil man in den umliegenden Dörfern am Wochenende meist so ausufernd feiert, dass am Montagmorgen zunächst kaum Patienten in die Praxis kommen. Schnell waren wir ein gut eingespieltes Team. Jeder machte das, was er am besten konnte, und so ergänzten wir uns wunderbar. Nur zusammen mit KFO-Technikerin Sabrina konnten wir viele Patienten mit Interimsprothesen glücklich machen – diese sind in Bolivien die prothetische Standardversorgung. Am wichtigsten waren den Patienten in der Regel die Frontzahnfüllungen. Aber da haben wir nicht mit uns verhandeln lassen: erst die Beseitigung der Infektionsherde, dann die Ästhetik. Die meiste Zeit waren wir allerdings damit beschäftigt, die Patienten von notwendigen Behandlungen wie Extraktionen zu überzeugen.

Ein typisch bolivianisches Lächeln, ausgezeichnet von dieser besonderen Kronenart, die unter den Indigenen weit verbreitet ist. Eine so gute Zahnpflege, wie hier zu sehen, ist jedoch eher die Ausnahme. Die letzte PZR der Patientin fand vor der Pandemie statt! | Dr. Schomberg und Charlotte Sonnenschein

Viele der Behausungen im Dorf sind einfache Hütten. Unsere Unterkunft mit Küche und eigenem Bad war dagegen ein echter Luxus. | Dr. Schomberg und Charlotte Sonnenschein

So konnten wir zehn bis 15 Personen pro Tag behandeln und hatten etwa 45 bis 60 Minuten pro Patient zur Verfügung. Es dauerte nicht lange, bis sich herumsprach, dass die deutschen Zahnärzte ihre Praxis wiedereröffnet haben. Schon kurz nach Sonnenaufgang um 7 Uhr warteten Patienten von nah und fern geduldig vor dem Hoftor. Niemand kam auf die Idee, sich vorzudrängeln oder zu beanstanden, dass er vielleicht am nächsten Tag wiederkommen muss, um an der Reihe zu sein – den Schmerzpatienten wurde auch schon mal der Vortritt gewährt. Wir arbeiteten oft bis zum Einbruch der Dunkelheit gegen 19 Uhr.

eine Füllung kostet hier 1,25 Euro

Unser Therapiespektrum umfasste konservierende und chirurgische ZHK, Endodontie mit Reziprok-Gold, die Prophylaxe und eine einfache Prothetik. Parodontologie, Kieferorthopädie und Implantologie kamen wegen der häufig wechselnden Behandler nicht infrage. Natürlich gibt es in Bolivien Zahnärzte, aber die Bolivianer haben mehr Vertrauen in die Qualität der deutschen Kollegen. Eine zahnmedizinische Versorgung zu Normalpreisen können sich die meisten zudem gar nicht leisten. Im Consultorio kostet beispielsweise eine Füllung oder eine Extraktion 1,25 Euro.

Spenden oder mithelfen!

Manpower ist wertvoller als Moneypower, aber natürlich sind wir für jede Material- oder Geldspende dankbar!

Kreissparkasse Ludwigsburg
Konto-Nr.: 30007451
BLZ: 60450050
IBAN: DE61 6045 0050 0030 0074 51

Für Überweisungen aus dem Ausland: BIC-Code: SOLADES1LBG 

http://www.fcsm.org/ Kontakt: info@fcsm.org 

Alles in allem waren die Arbeit und das einfache Leben mit der Gastfamilie, die uns herzlich umsorgte, eine absolute Bereicherung. Die Arbeit war dabei nicht weniger anstrengend als daheim, aber zumindest die Bürokratie war auf das Mindestmaß reduziert. Die Patienten, die mit ihrer unglaublichen Geduld und ihren in bunte Tücher gewickelten Kindern auf dem Rücken zu uns kamen, sich klaglos behandeln ließen und sich überschwänglich bedankend verabschiedeten, gaben uns so viel zurück.

Solche Projekte leben vom sozialen Engagement – gerade auch in diesen schwierigen Zeiten. Es ist eine schöne Erfahrung, seine Komfortzone zu verlassen und zu lernen, wie einfaches Leben und Dankbarkeit glücklich machen. Nach unserem Einsatz stand aufgrund mangelnder Einsatzkräfte das Consultorio wieder für sechs Wochen leer. Zur großen Freude der bolivianischen Patienten haben sich jetzt durchgehend bis Mitte Februar 2022 Zahnärzte für den Einsatz gefunden, für danach sucht der FCSM dringend weitere Freiwillige. Aufgrund vieler notwendiger Zahnextraktionen benötigen viele Patienten Zahnersatz. Daher würden wir gerne ganzjährig Zahntechniker im Team haben. Bisher gibt es zahntechnische Begleitung nur zur Hälfte unserer Präsenz. Wir suchen außerdem weiter Zahnärzte, Zahnmedizinstudierende und Dentalhygieniker.

Fachärztin für Oralchirurgie
Praxis für Gesichtschirurgie und Implantologie Dr. Dr. Heller & Dr. Dr. Ludwig
Hoserkirchweg 63 a, 41747 Viersen und Dießemer Bruch 79, 47805 Krefeld

64603316455793645580364558046455169 6455170 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare