Editorial

Wider die Vernunft

Aller massiven und lautstarken Kritik aus den Gesundheitsberufen zum Trotz: SPD-Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz durch den Bundestag gebracht. Die Änderungen, die 
final noch eingeflossen sind, sind marginal.

Sascha Rudat, Chefredakteur Lopata/axentis

Die zahnärztlichen und ärztlichen Standesorganisationen hatten auf allen Kanälen versucht, die Verantwortlichen doch noch davon zu überzeugen, dass Kürzungen mit dem 
Rasenmäher der falsche Weg sind und die gesundheitliche Versorgung nachhaltig schädigen können. Doch es half alles nichts.

Für die zahnärztliche Versorgung bedeutet das, dass die Budgetierung wieder eingeführt wird. Dass es für vulnerable Gruppen bei der PAR-Therapie eine Ausnahmeregelung gibt, ist leider nur eine Minimalkorrektur. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse des fast zeitgleich vorgestellten Barmer-Zahnreports, wonach die zahnmedizinische Prävention von enormer Bedeutung ist, aber es noch Ausbaubedarf gibt, mutet es wie ein Treppenwitz an, dass die im vergangenen Jahr mit enormem Aufwand eingeführte PAR-Behandlungsstrecke jetzt durch die 
Hintertür wieder kassiert wird.

Die Folgen werden in diesem Jahr wohl noch nicht zu spüren sein. Im kommenden Jahr umso mehr. Doch 
neben den Konsequenzen für die Patientenversorgung gibt es noch zwei weitere Ebenen, auf denen das Gesetz fatale Folgen haben wird: Die Praxen können die drastisch steigenden Kosten in allen Bereichen – vor allem bei der Energie – nicht an die Patientinnen und Patienten weitergeben. Anders als eine Gaststätte oder eine 
Bäckerei lassen sich die höheren Kosten eben nicht so ohne Weiteres an die Kunden weitergeben – wobei es 
natürlich auch hier Grenzen gibt.

Aber die Budgetierung zusammen mit dem immer höheren Kostendruck macht die Wirtschaftlichkeit der Praxen zunehmend schwierig. Das Signal, das damit an junge Zahnärztinnen und Zahnärzte geht, ist mehr als fatal.

In Zeiten, in denen der Nachwuchs immer öfter die 
Anstellung der Niederlassung vorzieht, weil er ein hohes sechsstelliges Investitionsvolumen bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Unsicherheit scheut, ist es ein Unding, dass ein Bundesgesundheitsminister diesen Trend durch eine derart kurzsichtige Politik noch massiv vorantreibt. Es liegt die Vermutung nahe, dass sich Lauterbachs 
Beliebtheitswerte unter Zahnärzten und Ärzten langsam denen von Ulla Schmidt, seiner sozialdemokratischen Vorgängerin im Amt, annähern dürften. Und das muss man als Arzt erst einmal schaffen. Anstatt die „Leistungserbringer“ ins Boot zu holen, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, werden kurzfristig Finanzlöcher gestopft. Sehr schnell wird man merken, dass man damit nicht weit kommt. Fraglich, was dann kommen wird. Der Herbst und der Winter dürften spannend werden, denn das Verhältnis zwischen der Regierung und der Zahnärzteschaft beziehungsweise Ärzteschaft wird auf absehbare Zeit sicherlich eher unterkühlt bleiben.

In diesem Heft beschäftigen wir uns in der Titelstory mit der Diagnostik und Therapie der Kiefergelenkluxation. Wir stellen das Update der S3-Leitlinie vor. Um 
Folgeschäden einer Kiefergelenkluxation zu vermeiden, sind eine korrekte Diagnosestellung sowie die zügige Einleitung einer adäquaten Therapie essenziell. Das Update gibt Ihnen einen Überblick über aktuelle Empfehlungen im Bereich Diagnostik und Therapie. Außerdem stellen wir eine Studie vor, die die Langzeitergebnisse von Implantaten bei Parodontitispatienten beleuchtet. Die aktuelle prospektive Studie präsentiert die 20-jährigen klinischen Ergebnisse von Implantaten, die bei Patienten mit Parodontitis in der Vorgeschichte eingesetzt wurden im Vergleich zu parodontal gesunden Patienten.

Daneben berichten wir neben vielem Weiterem über 
die ZFA-Ausbildungszahlen des Jahres 2022. So viel sei verraten, es sieht nicht ganz so schlecht aus, wie man vielleicht denken mag.

Viel Spaß bei der Lektüre.

Chefredakteur

68850006881422688143668814376885001 6885002 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare