Leitartikel

Fachkräftemangel und Wertschätzung

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich

Täglich erreichen uns Informationen aus den verschiedensten Berufen, dass ein erheblicher Fachkräftebedarf besteht. Gut ausgebildete Fachkräfte sind zur Rarität auf dem Arbeitsmarkt geworden. Noch vor wenigen Jahren bekamen wir stapelweise Bewerbungen, wenn wir einen Auszubildenden einstellen wollten. Auch war es kaum mit Schwierigkeiten verbunden, bei einer Schwangerschaftsvertretung geeignete Fachkräfte zu finden. Dies alles hat sich ins Gegenteil verkehrt. Wenig tröstlich ist, dass wir mit diesem Schicksal nicht alleine sind. Im Gegenteil, wir stehen im Wettbewerb mit zahlreichen Berufsgruppen. 

Diese Entwicklung zeigt sich im gesamten Bundesgebiet, deshalb beschäftigen sich die Koordinierungskonferenzen der Bundeszahnärztekammer unter Einbindung der Länderexpertise seit einigen Jahren mit Maßnahmen, die diesem Trend entgegenwirken sollen. So sind in vielen Kammern Ausbildungsberater beschäftigt, werden Hospitationen gefördert, Berufsbildungsmessen besucht, Schulen kontaktiert, aber auch die Zahnärzte selbst ermutigt, Ausbildung zu ermöglichen. Die Kammern haben viele hervorragende Ansätze, wie man junge Menschen auf den ZFA-Beruf aufmerksam machen – oder eben halten kann. 

Zwei Wege sind also notwendig: Einerseits müssen wir stärker auf den Beruf ZFA aufmerksam machen und die Attraktivität des Berufs deutlich verbessern. Zwar liegt bei den Frauen die ZFA auf Platz 3 der beliebtesten Ausbildungsberufe, aber leider weisen hohe Abbrecherquoten und verschiedene Berichte auf Problemlagen hin. Beklagt wird auch die sinkende Bildungs-, Sozial- und kommunikative Kompetenz der BewerberInnen. Zudem darf man nicht verschweigen, dass die Ausbildung in verschiedenen Praxen nicht immer den Anforderungen des Berufsbildungsgesetzes Rechnung trägt, und auch die Wertschätzung unzureichend ist. Kritisiert werden in diesem Zusammenhang auch fehlende Tarifverträge oder Gehaltsempfehlungen. Damit Fakten an die Stelle von Vermutungen treten, hat der BZÄK-Vorstand eine Studie zur Berufs- und Arbeitszufriedenheit der ZFA in Auftrag gegeben – um solide die Situation beurteilen zu können und Schlussfolgerungen für konkrete Schritte zur Verbesserung zu ziehen.

Zwischenzeitlich gilt es aber, weitere Lösungsansätze zu entwickeln, auszutauschen und umzusetzen. Die zm hat gerade in der letzten Ausgabe ein paar gute Tipps veröffentlicht.

Ein zweiter Weg betrifft uns selbst: selbst ausbilden – und die eigene Kompetenz im Interesse einer erfolgreichen Ausbildung aktuellen Entwicklungen anzupassen und sich diesbezüglich fortzubilden. Auch dafür bieten viele Kammern umfangreiches Material. Nicht zuletzt: Social Media nutzen, die Auszubildenden oder ZFAs selbst zu Wort kommen lassen, damit sie selbst authentisch ihren Berufsalltag beschreiben. Die Module der Kammern stehen zur Verfügung und sollten genutzt werden – sharen, liken, retweeten Sie gerne! Auch hier „matcht“ die BZÄK.

Die Betreuung unserer Patienten ist Teamarbeit. Die Kompetenzen unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind von hohem Wert. Wertschätzung ist ein wesentlicher Schlüssel, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. 

Packen wir‘s an!

Prof. Dr. Dietmar OesterreichVizepräsident der Bundeszahnärztekammer

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter


Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.