60 Jahre Lokalanästhetika von 3M Espe

von mr
Industrie
Vor 60 Jahren wurde bei der Espe Fabrik Pharmazeutischer Präparate GmbH in Seefeld (heute bekannt als 3M Espe) die allererste Charge eines Lokalanästhetikums – Xylestesin – produziert. Es war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält. Dafür sorgen zahllose Innovationen und Optimierungen, die in den vergangenen Jahrzehnten realisiert wurden, immer mit dem Ziel, hochwertige zeitgemäße Lösungen zu bieten, auf die sich Zahnärzte und ihre Patienten verlassen können. 3M Espe freut sich über das 60-jährige Jubiläum und bedankt sich bei den treuen Anwendern herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen.

60 Jahre, das ist eine Zeitspanne, in der sich vieles wandelt – dem werden auch Ehepaare an ihrem diamantenen Hochzeitstag zustimmen, die gemeinsam viel erlebt haben. Und auch bei Lokalanästhetika waren die letzten sechs Jahrzehnte von Veränderungen geprägt: Seit Anfang der 1950er Jahre wurden neue Wirkstoffe für die Verwendung in der Zahnheilkunde, beispielsweise Mepivacain, Prilocain und Articain, entwickelt. Bei ESPE führte dies zur Einführung der Präparate Mepivastesin (Mepivacain) und Ubistesin (Articain). Letzteres ist heute mit drei unterschiedlich hohen Epinephrin-Konzentrationen erhältlich, was eine auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmte Anwendung ermöglicht. So empfiehlt sich Ubistesin 1/400.000 z. B. für kleinere Eingriffe von bis zu 30 Minuten Dauer, Ubistesin 1/200.000 für klassische Routinebehandlungen und Ubistesin 1/100.000 für aufwendige Eingriffe mit längerer Anästhesiedauer. Epinephrin kann somit wann immer nötig eingesetzt, dabei aber so gering wie möglich dosiert werden, um dem Patienten eine schmerzfreie Behandlung ohne ein unangenehm langes Taubheitsgefühl zu bieten.

Neben diesen Entwicklungen wurden in den vergangenen Jahrzehnten die Fertigungsanlagen in Seefeld mehrfach modernisiert, um zuverlässig, sicher und nach neuesten Standards für Zahnärzte in fast 60 Ländern zu produzieren. Hochautomatisierte, topmoderne Anlagen sorgen bei 3M ESPE für reibungslose Prozesse von der Herstellung der Inhaltsstoffe bis zu der Etikettierung der Zylinderampullen. Und durch zahlreiche Qualitätskontrollen und -tests wird sichergestellt, dass alle Produkte stets den hohen Anforderungen gerecht werden – nicht umsonst tragen sie das Label „Made in Germany“.

Es ist sicher der gleichbleibend hohen Qualität der Produkte zu verdanken, dass weltweit so viele Anwender auf Lokalanästhetika von 3M ESPE vertrauen. Dies ist ein triftiger Grund, den 60. Geburtstag gemeinsam mit diesen treuen Anwendern rund um den Globus gebührend zu feiern!.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.