Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

Die Pandemie belastete Frauen stärker als Männer

von pr
Gesellschaft
Die Pandemie hat sich auf die Geschlechter unterschiedlich ausgewirkt: Frauen fühlen sich stärker belastet als Männer, ergab eine neue Studie. Insgesamt schränkte Corona die Lebenszufriedenheit erheblich ein.

Corona hat bei vielen Menschen Belastungen verursacht. Das ergab eine aktuelle Untersuchung des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BIB). Neben der Angst, selbst zu erkranken, prägten vor allem die Kontaktbeschränkungen und finanzielle Sorgen das Lebensgefühl. Die Sorgen waren jedoch laut Untersuchung bei Männern und Frauen unterschiedlich ausgeprägt.

Insgesamt erlebten Frauen stärkere Belastungen als Männer. Außerdem hatten sie mit 43 Prozent deutlich häufiger Angst zu erkranken als Männer (34 Prozent). Lediglich bei der Frage nach der eigenen wirtschaftlichen Situation fürchteten Männer mehr um finanzielle Einbußen als Frauen (33 Prozent zu 28 Prozent). 55 Prozent der Frauen hätten auch gute Seiten in der Pandemie wahrnehmen können, heißt es in der Untersuchung weiter, und zwar signifikant häufiger als Männer, bei denen es bei weniger als jedem zweiten der Fall war.

Vor allem Mütter von Kindern im Grundschulalter fühlten sich laut Studie stark belastet. Allerdings seien bemerkenswerte geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Belastungen nach dem Alter des jüngsten Kindes zu beobachten: Bei Kindern im Alter von zwei bis vier Jahren gaben Väter während der Pandemie sogar eine größere Belastung an als Mütter. Bei Vätern war der Scheitelpunkt bei Dreijährigen erreicht und ging danach sehr deutlich zurück. Bei den 14- bis 16-jährigen Kindern gaben nur etwa 44 Prozent der Väter Belastungen an.

Mütter von grundschulkindern sind besonders gestresst

Die höhere Belastung bei den Müttern zeigte sich aber erst ab dem Schulalter. Wenn das Kind zwischen sieben und zehn Jahre alt war, war die Belastung der Mütter mit 70 bis 74 Prozent sehr hoch und blieb auch danach deutlich höher als bei Vätern.

Die hohe Belastung mit Kindern im Grundschulalter bei vielen Müttern lasse sich damit erklären, dass in dieser Phase der Bedarf an schulischer Unterstützung bei Hausaufgaben in der Pandemie besonders groß war. Diese hohen Belastungswerte seien nicht nur höher als bei Vätern, sondern auch deutlich höher als bei anderen Frauen, so die Studie.

Die Untersuchung ging auch auf Aspekte der Lebensqualität ein. Die Fähigkeit, auch positive Aspekte zu sehen, hätte zur Resilienz beigetragen und das Wohlbefinden gestärkt, hieß es. Auch wenn die Corona-Belastungen für Eltern hoch waren, so zeigten die Ergebnisse deutlich, dass es in dieser Krise viele gestärkt habe, eine eigene Familie zu haben.

Dabei genügte es aber nicht, bloß in einer Partnerschaft oder Familie zu leben. Entscheidend seien vielmehr die Beziehungsqualität und der Zusammenhalt in der Familie: Je positiver die familialen Beziehungen in der Partnerschaft und zu den Kindern, desto besser kamen Mütter und Väter durch die Pandemie.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.