Dentsply Sirona Surefil One

Ein langgehegter Wunsch wird wahr: Alternative zu Amalgam und GIZ

von mr
Verbrauchsmaterialien
Das Komposithybrid Surefil one von Dentsply Sirona empfiehlt sich als neue Werkstoffklasse – und als eine echte Alternative zu Amalgam und Glasionomerzement (GIZ).

Der Wunsch nach einer Alternative zu Amalgam und GIZ ist vielleicht so alt wie diese Werkstoffe selbst. Zwar lösen sie wichtige Aufgabenstellungen, haben jedoch ihre klinischen Limitationen. Und was wünschen sich heutige Patienten eigentlich? Oftmals sind dies ästhetische und/oder zuzahlungsfreie Restaurationen. Diese sind möglich mit Kompositen, Amalgam oder Glasionomeren.

Komposite ermöglichen langlebige und ästhetische Füllungen, sind aber techniksensibel und aufgrund der zeitintensiven Therapie nicht immer die geeignete Indikation. Auch mit Amalgam oder Glasionomerzementen kann der Zahnarzt an seine Grenzen stoßen. Für Amalgam kann er zwar eine gute Langzeitprognose geben, aber für eine zuverlässige retentive Befestigung muss in der Regel gesunde Zahnhartsubstanz geopfert werden. Und ästhetisch kann eine Amalgamfüllung einfach nicht wirken. Mit GIZ lassen sich zahnfarbene Füllungen legen, die jedoch aufgrund ihrer mechanischen Eigenschaften meist nicht für permanente Füllungen geeignet sind.

Ästhetische Versorgungen mit hoher Frakturfestigkeit

Das neue selbstadhäsive Füllungsmaterial Surefil one erfüllt den Wunsch nach ästhetischen Versorgungen, und es bewegt sich mit seiner Frakturfestigkeit auf dem Niveau konventionell gebondeter Komposite

1

. Mit seiner Scherhaftfestigkeit an Schmelz und Dentin liegt es im Bereich von Adhäsiv-Füllungsmaterial-Kombinationen mit verschiedenen modernen Adhäsiven

2

. Darüber hinaus zeigte sich in vitro für zervikal schmelz- und dentinbegrenzte MOD-Füllungen bei thermomechanischer Beanspruchung (500.000 Lastzyklen): Alle Surefil-one-Füllungen überstanden die Kausimulation ohne Absplitterungen oder katastrophale Frakturen, also mit einer Überlebensrate von 100 Prozent

3

. Dies schafft die Grundlage für eine gute Langzeitprognose.

Dabei bedarf es bei Surefil one keines Bondings, Ätzens oder sonstigen Konditionierens der Oberfläche des präparierten Zahns.

Um das zu ermöglichen, haben sich die Entwickler bei Dentsply Sirona zu Beginn des Innovationsprozesses noch einmal grundsätzlich die Frage gestellt: „Was müssen die Moleküle für unser neu zu entwickelndes Komposithybrid mitbringen?“

Die Antwort lautet:

polymerisierbare Gruppen für die Aushärtung (ähnlich Kompositen)

Polysäuren für die Interaktion mit den Kalziumionen der Zahnhartsubstanz (wie bei GIZen) für die Selbstadhäsion,

eine hydrolysestabile Brücke zwischen diesen beiden Molekül-Teilen für eine hohe Festigkeit.

Darum enthält die Formulierung von Surefil one insbesondere spezielle Vernetzer; sie polymerisieren mit allen Bestandteilen der Formulierung – sowohl mit reaktiven Glasfüllern als auch mit Kunststoffen und Polysäuren. Das Ergebnis ist ein kompositähnliches dreidimensionales Netzwerk.

Kein Ätzen, kein Bonden

Diese Chemie in Kombination mit der Darreichung des Komposithybrids in einer Kapsel bedeutet für die Praxis: Die Verarbeitung unterscheidet sich etwas von Kompositen – kein Ätzen, kein Bonden oder sonstige Konditionierung, ein leichtes Überfüllen der Kavität und eher ein Ausstreichen als ein Stopfen des Materials. Eingebracht wird es ohne Schichtung in der Bulkfill-Technik, wobei eine anschließende Überkappung nicht nötig ist. Die Lichtpolymerisation der Okklusalfläche erfolgt wie gewohnt; in der Tiefe härtet das Material chemisch aus.

Im Ergebnis führt die geringere Anzahl von Einzelschritten gegenüber einem Komposit zu einer effizienteren Füllungstherapie. Diese ist weniger fehleranfällig und vermindert so das Risiko von Kontaminationen.

Mit fünf Farben (Bleach White, A1, A2, A3 und A3,5) schafft der Zahnarzt eine absolut passable (Seitenzahn-)Ästhetik – und den Patienten freut schließlich auch das: Surefil one ist zuzahlungsfrei.

Erfahren Sie mehr über Surefil one unter

http://www.dentsplysirona.com/surefilone

.

Literatur

1Frankenberger R, Dudek MC, Winter J et al.: Amalgam Alternatives Critically Evaluated: Effect of Long-term Thermomechanical Loading on Marginal Quality, Wear, and Fracture Behavior. J Adhes Dent 2020;22:107-116.2interne Daten, Dentsply Sirona, siehe Broschüre „All in one and one for all” und das „FactFile Surefil one™. Selbstadhäsives Komposithybrid“ von Dentsply Sirona Research. Auf Anfrage erhältlich.3Frankenberger R, 2018, wie zitiert in „FactFile Surefil one™. Selbstadhäsives Komposithybrid“ von Dentsply Sirona Research

Das Komposithybrid Surefil one von Dentsply Sirona empfiehlt sich als neue Werkstoffklasse – und als eine echte Alternative zu Amalgam und Glasionomerzement (GIZ).

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.