Barmer Zahnreport 2024

Kieferorthopädische Versorgung im Fokus

Susanne Theisen
Politik
In Deutschland liegt die Inanspruchnahme kieferorthopädischer Versorgung im „erwartbaren Bereich“, heißt es im Barmer Zahnreport 2024. Bei den Mädchen sei eine Übertherapie jedoch nicht auszuschließen.

„Circa 55 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland werden kieferorthopädisch behandelt“, sagte der Autor des Barmer Zahnreports, Prof. Dr. Michael Walter von der Technischen Universität Dresden, heute bei der Präsentation der Ergebnisse in Berlin. Mit Blick auf die Sechste Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS 6 ), die bei den Acht- und Neunjährigen in Deutschland einen Behandlungsbedarf von 40,4 Prozent festgestellt hatte, läge die Inanspruchnahme demnach noch im „erwartbaren Bereich“.

Deutlich mehr Patientinnen im KFO-Bereich

Dabei wirft der Zahnreport die Frage auf, ob Mädchen in Deutschland möglicherweise zu häufig kieferorthopädisch behandelt werden. Die Analyse der Abrechnungsdaten von mehr als 53.000 gesetzlich versicherten Achtjährigen habe ergeben, dass insgesamt etwa 70 Prozent der untersuchten Gruppe kieferorthopädisch vorstellig wurden. Eine Behandlung bekamen schließlich rund 60 Prozent aller Mädchen und 50 Prozent aller Jungen.

Dazu sagte der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Prof. Dr. med. Christoph Straub: „Schönheitsideale, Gruppendruck und elterliche Fürsorge sind mögliche Gründe dafür, dass Zahn- und Kieferfehlstellungen bei Mädchen häufiger nachgefragt und behandelt werden als bei Jungen.“

Kieferorthopädische Versorgung ist zufriedenstellend

Die Barmer merkt an, dass der Zugang zur kieferorthopädischen Versorgung für Kinder und Jugendliche deutschlandweit insgesamt zufriedenstellend ist, „aber nicht in allen Bundesländern gleich gut gegeben“. Zwischen 80 und 96 Prozent der kieferorthopädischen Behandlungen fänden in fachzahnärztlichen Praxen für Kieferorthopädie statt. Im Bundesdurchschnitt werden etwa 13 Prozent der kieferorthopädischen Behandlungen von Praxen ohne kieferorthopädischen Schwerpunkt erbracht. In Ostdeutschland sind es 19 Prozent.

Regionales Gefälle bei Behandlungszahlen

Auch darauf gingen Walter und Straub bei der Vorstellung des Reports in Berlin ein: Während in Bremen 46 Prozent der Kinder und Jugendlichen eine kieferorthopädische Behandlung erhielten, sind es in Bayern 60 Prozent. Überdurchschnittlich hohe Werte bei der Inanspruchnahme kieferorthopädischer Leistungen in einigen Bundesländern deutete Barmer-Chef Straub als Hinweis auf eine mögliche Übertherapie. Ursächlich dafür könnten unter anderem Unschärfen bei der Bewertung einer Behandlungsbedürftigkeit nach den bestehenden Kriterien der gesetzlichen Krankenversicherung sein. Die Barmer sprach sich für weitere wissenschaftliche Untersuchungen aus, um regionale Auffälligkeiten in der Versorgung besser zu verstehen.

Klar sei jedoch so viel, teilte Walter während der Pressekonferenz auf Nachfrage mit: „Wir haben keine Hinweise gefunden, dass es einen Zusammenhang zwischen Fachzahnarztdichte und Inanspruchnahme kieferorthopädischer Leistungen gibt, dass also eine hohe Dichte kieferorthopädischer Praxen mehr Behandlungen induzieren.“

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter


Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.