Lieferschwierigkeiten bei Wirkstoffen

Neues Gesetz gegen Arzneimittel-Engpässe geplant

von nb
Politik
Seit Monaten häufen sich die Berichte über Lieferengpässe bei vielen Medikamenten. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte im ARD-Interview nun ein neues Gesetz an, das dem vorbeugen soll.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat gegenüber dem ARD-Hauptstadtstudio ein neues Gesetz angekündigt, das Lieferengpässe bei Wirkstoffen für Medikamente in den Griff bekommen soll.

Seit Monaten klagen Hersteller, Apotheker und Ärzte über Engpässe bei wichtigen Arzneien. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) führt derzeit etwa 300 Meldungen zu Lieferengpässen auf. So sind etwa Fiebersäfte für Kinder, Hustenmittel, Blutdrucksenker, Brustkrebsmedikamente oder Magensäureblocker schwer erhältlich.

Vergaberecht soll geändert werden

Das Problem sei „gravierend“ und habe sich „zugespitzt“, sagte Lauterbach im Interview. Darum wolle er eine neue Gesetzesvorlage ausarbeiten. Er will die Krankenkassen demnach verpflichten, auch bei Herstellern einzukaufen, die mit teuren

en produzieren. Bisher sind die Krankenkassen durch das Vergaberecht gezwungen, Medikamente und

e dort einzukaufen, wo sie am günstigsten sind.

In der Folge seien die Hersteller der Arznei­mittel oft von einzelnen

-Lieferanten zum Beispiel aus China stark abhängig, erklärte der Gesundheitsminister. Wenn es dort zu Produk­tions- und Lieferengpässen wegen Fertigungsproblemen, Verunreinigungen oder Produktionsstopps komme, fehlten hierzulande dringend benötigte

e.

„Die Lösung liegt in der Diversifizierung der Einkäufe“, betonte Lauterbach. Falle dann der Hersteller mit dem günstigsten

aus, könnten die Kassen bei Unterneh­men aus anderen Ländern beziehen. Dafür müsse das Vergaberecht geändert werden, so der Bundesgesundheitsminister.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.