Niederlassungsstopp tritt in Kraft

von ck
Politik
Die Anfang September verkündete sofortige Zulassungssperre für einige Facharztgruppen ist rechtskräftig.

Wie der Gemeinsame Bundesausschuss mitteilte, hat das Bundesgesundheitsministerium dem Beschluss der Selbstverwaltung nicht widersprochen. Da ab 2013 neue Regeln für die Zulassung als Kassenarzt gelten, hatten der "FAZ" zufolge viele Krankenhausärzte probiert, sich noch zu den alten Bedingungen niederzulassen.

Mit dem Zulassungsmoratorium sollte dies gestoppt werden. Betroffen sind Kinder- und Jugendpsychiater, Physikalische und Rehabilitationsmediziner, Nuklearmediziner, Strahlentherapeuten, Neurochirurgen, Humangenetiker, Laborärzte und Pathologen sowie Transfusionsmediziner.

Sperre soll für Gerechtigkeit sorgen

Die Entscheidung für die sofortige Zulassungssperre sei eine "zumutbare Übergangsregelung", die dazu diene, eine Chancengerechtigkeit in den betroffenen Arztgruppen herzustellen. Außerdem verhindere man auch im Übergangsstadium eine Überversorgung mit Ärzten in bestimmten Regionen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung habe laut Zeitungsbericht Hinweise auf Hunderte zusätzlicher Zulassungsanträge bei einigen Arztgruppen. Eine ähnliche Entwicklung hatte es bei Einführung der Bedarfsplanung 1993 gegeben. 

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.