Organspendeskandal erschüttert Vertrauen in Ärzte

eb/ots
Nachrichten
Der Transplantationsskandal an den Universitätskliniken Göttingen und Regensburg hat das Vertrauen der Deutschen in die Ärzte erschüttert. Bei 39 Prozent der Bürger haben Mediziner an Ansehen verloren.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Magazins "Stern" hervor. Fast zwei Drittel der Befragten sind überzeugt, dass reiche Kranke bei der Vergabe von Organen bevorzugt behandelt werden. Und rund jeder Fünfte erklärt, bei ihm sei die persönliche Bereitschaft zur Organspende gesunken.Erst vor knapp drei Monaten hatte der Bundestag eine Neuregelung beschlossen, um dieSpendebereitschaft zu erhöhen. Demnach sollen die Krankenkassen noch in diesem Jahr allen Versicherten ab 16 Jahren einen Spenderausweis zuschicken mit der Bitte, ihn zu unterschreiben. Bislang besitzt laut der Umfrage erst rund jeder Vierte einen solchen Ausweis. Weitere 29 Prozent hätten gerne einen, 41 Prozent wollen ihn auf keinen Fall haben.Mehr als die Hälfte favorisiert staatliche Aufsicht der OrganspendeSkeptisch sehen die Bundesbürger den Vorschlag, dass Menschen, die zur Organspende bereit sind, im Krankheitsfall bevorzugt ein neues Organ erhalten sollen. 24 Prozent finden die Idee gut, 71 Prozent lehnen sie ab.Um das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wiederherzustellen, möchte die Mehrheit die Entscheidung über Leben und Tod künftig nicht allein den Medizinern überlassen: 55 Prozent plädieren für eine staatliche Aufsicht bei der Organvergabe.

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter


Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.