Außergerichtlicher Vergleich in den USA

Walmart zahlt 3,1 Milliarden Dollar Schadenersatz wegen Opioidkrise

von mg
Gesellschaft
In den USA wird Pharmariesen und Apothekenketten vorgeworfen, mitverantwortlich für die Schmerzmittelsucht von Millionen Menschen zu sein. Walmart zahlt nun Schadenersatz – pocht aber weiter auf seine Unschuld.

Walmart gab gestern bekannt, dass das Unternehmen in einem außergerichtlichen Vergleich der Zahlung von 3,1 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zugestimmt hat, wenn im Gegenzug alle Opioidklagen und potenziellen Klagen von Bundesstaaten, Landkreisen, Gemeinden und Indigenen-Stämmen beigelegt werden. Im Dezember 2020 hatte das US-Justizministerium Klage gegen den weltweit tätigen US-amerikanischen Einzelhandelskonzern eingereicht.

Der Vorwurf: In den mehr als 5.000 Apotheken der Supermarktkette sollen opioidhaltige Schmerzmittel rechtswidrig an Patienten ausgegeben worden sein, was zur Opioidkrise in den USA mit beigetragen haben soll. Manager hätten damals Druck auf Beschäftigte ausgeübt, auch ungültige Rezepte einzulösen, berichteten Medien.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.