Untersuchung der Charité Berlin

E-Scooter: Unfälle führen meist zu Kopfverletzungen

E‑Scooter sind leicht zugänglich, schnell und verleiten oft auch zu einem riskanten Fahrstil, was vermehrt zu Unfällen führt. Die Charité Berlin hat die Arten der Verletzungen untersucht.

In Berlin gehören E-Scooter - in Benutzung, geparkt und gerne mitten auf den Gehweg geschmissen - zum Stadtbild. Von den untersuchten verunfallten Fahrern hatten 54 Prozent Kopfverletzungen davongetragen. Adobe Stock_rcfotostock

Im Stadtzentrum von Berlin sind seit Mitte Juni letzten Jahres über 3.000 E-Scooter unterwegs. Für die FahrerInnen besteht keine Helmpflicht, die Benutzung ist ab dem 14. Lebensjahr erlaubt. Da die Roller bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnell werden können, sind sie nur auf Straßen und Radwegen zugelassen. Doch worin liegen die größten Gefahren des Trendvehikels?

Das Ärzte-Team untersuchte im Zeitraum von einem Monat alle Patienten, die nach E-Scooter-Unfällen in den Zentralen Notaufnahmen der Charité Mitte und am Virchow-Klinikum behandelt wurden. Dabei stellten sich die Patienten entweder selbstständig vor oder wurden mit dem Rettungsdienst eingeliefert. Die Untersuchungsergebnisse und die therapeutischen Maßnahmen wurden standardmäßig dokumentiert. Darüber hinaus wurden allen Verletzten Fragebögen ausgehändigt, in denen demografische Angaben, Erfahrung im Straßenverkehr sowie Führerscheinbesitz und Fahrverhalten abgefragt wurden.

Die ForscherInnen untersuchten im Juli 2019 insgesamt 24 Patientinnen und Patienten im Alter zwischen 12 und 62 Jahren. Über die Hälfte waren männlich, 14 Patienten jünger als 30 Jahre, 4 von ihnen unter 18. 10 Patienten gaben an, ihren Wohnsitz in Berlin zu haben, 14 Touristen.

Unfallursachen: Unachtsamkeit, Missachtung der Verkehrsregeln...

Von den Untersuchten hatten weniger als die Hälfte einen Führerschein, rund ein Drittel hatte zuvor mindestens einmal einen E‑Scooter genutzt. Die Befragung ergab, dass die Unfallursachen häufig Unachtsamkeit, Verstöße gegen die Verkehrsregeln und Geschäftsbedingungen, aber auch eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit waren.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass das Fahren von E‑Scootern im Großstadtverkehr hinsichtlich der Häufigkeit und Schwere der Verletzungen mit dem Fahrradfahren mindestens vergleichbar ist“, bilanzierte Untersuchungsleiter Prof. Dr. Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfall- und Akutmedizin an der Charité Mitte und am Virchow-Klinikum.

Typisch: Risswunden am oberen Sprunggelenk, Frakturen der oberen Extremitäten, Kopfverletzungen

Zu den fahrzeugtypischen Verletzungen gehörten Risswunden am oberen Sprunggelenk, Frakturen der oberen Extremitäten und Kopfverletzungen. So erlitten über 54 Prozent der Patienten Kopfverletzungen - meist leichte Prellungen mit Schürfwunden. Vier der 24 Patienten wiesen leichte Schädel-Hirn-Traumata auf. Die gehäuften Weichteilverletzungen an den unteren Extremitäten im Bereich des oberen Sprunggelenks wurden durch das unachtsame Antreten des E‑Scooters verursacht.

E-Scooter: Die häufigsten Unfallursachen

Unfallmechanismen waren meist Stürze vom E‑Scooter (75 Prozent) oder Verletzungen am E‑Scooter selbst. Es wurden hauptsächlich Kopfverletzungen (54 Prozent), Weichteilverletzungen der Extremitäten (25 Prozent) und Frakturen (21 Prozent) festgestellt. Die maximale Krankenhausverweildauer war 3 Tage.

Unachtsamkeit, Verstöße gegen Verkehrsregeln und eine eingeschränkte Verkehrstauglichkeit sind ursächlich für die beschriebenen Verletzungsmuster nach E‑Scooter-Unfällen. In Bezug auf Häufigkeit und Schwere der Verletzungen ist die Benutzung von E‑Scootern im Risikoprofil den Fahrrädern gleichwertig.

„Mit unserer ersten Fallserie wollten wir zeigen, was die für E‑Scooter typischen Verletzungsmuster sind, mit denen insbesondere Notärzte, Notfallmediziner und Chirurgen zukünftig konfrontiert sind“, sagte Möckel. Derzeit wird eine prospektive Fall-Kohorten-Studie an der Charité und am Bundeswehrkrankenhaus Berlin zur genaueren Analyse von Verletzungsmustern und deren Konsequenzen durchgeführt.

Uluk, D., Lindner, T., Palmowski, Y. et al. E-Scooter: Erste Erkenntnisse über Unfallursachen und Verletzungsmuster. Notfall Rettungsmed (2020). doi.org/10.1007/s10049-019-00678-3

25144022502232250223325022342508605 2508606 2502236
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare