Offener Brief an die WHO

Experten fordern Maßnahmen gegen Übertragung durch Aerosole

239 Wissenschaftler aus 32 Ländern und zahlreichen Disziplinen fordern die Weltgesundheitsorganisation WHO in einem offenen Brief auf, die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus über die Luft sehr ernst zu nehmen und ihre COVID-19-Empfehlungen entsprechend anzupassen.

Die Forscher fordern in einem offenen Brief die WHO auf, die Übertragung von COVID-19 über die Luft als Risikofaktor ernst zu nehmen. Adobe Stock_Ingo Bartussek

Die Experten appellieren an Ärzte und Verantwortliche im Gesundheitswesen weltweit, die Ansteckungsgefahr mit dem Virus über Aerosole sehr ernst zu nehmen. Das Risiko komme vor allem in überfüllten Räumen mit schlechter Belüftung zum Tragen, erklären sie in einem offenen Brief, der an die Weltgesundheitsorganisation WHO adressiert ist. Die New York Times (NYT) hatte Anfang Juli  darüber berichtet, jetzt haben die Wissenschaftler ihren Brief in Kürze in den Clinical Infectious Diseases veröffentlicht.

Die WHO konzetriert sich auf die Übertragung über große Tropfen

Die Experten führen an, dass die WHO und weitere Public Health Organisationenseit Beginn der Pandemie weltweit vor allem vor der Übertragung des Virus durch größere Tropfen gewarnt hatten, die freigesetzt werden können, wenn eine infizierte Person hustet oder niest. Diese Tropfen sind relativ schwer und fallen rasch zu Boden oder auf Oberflächen. Deshalb wurden Abstandsregeln und häufiges Händewaschen empfohlen.

In ihrem Brief konzentrieren sich die Forscher mit ihren Aussagen nun dagegen auf die Rolle der Aerosole. Zahlreiche Studien haben ihren Aussagen nach bisher zweifelsfrei belegt, dass Viren generell vor allem beim Ausatmen, Sprechen und Husten freigesetzt werden. Denn dabei werden Aerosole ausgestoßen, die in der Luft hängen bleiben und ein Risiko für all diejenigen darstellen, die sich mehr als ein bis zwei Meter von einer infizierten Person entfernt befinden. So wird beispielsweise ein Aerosol von fünf Mikrometern durch die Luft über Dutzende von Metern weitertransportiert – viel weiter als eine normale Raumgröße - und sinkt aus etwa 1,5 Metern Höhe auf dem Boden nieder.

Aerosole werden dagegen vernachlässigt

Laut der Experten ist stark davon auszugehen, das sich SRARS-CoV-2 ähnlich verhält. Mit anderen Worten: Das Coronavirus kann nach Auffassung der Wissenschaftler in winzigen Tropfen in stagnierender Luft überleben und dabei Menschen während des Einatmens infizieren.

Die gegenwärtigen Präventionsempfehlungen zahlreicher nationaler und internationaler Gremien für COVID-19 seien bisher nicht ausreichend, kritisieren die Wissenschaftler. Händewaschen, Abstandsregeln und die Vermeidung von Kontakten mit größeren Tropfen seien zwar angebracht, doch werde die Gefahr von Aerosolen, die von Infizierten in die Luft ausgestoßen werden, unterschätzt. Die Übertragung über den Luftweg sei beispielsweise die einzig plausible Erklärung dafür, weshalb „Superspreader“-Events starke Ausbrüche mit dem Coronavirus auslösen konnten. Die Übertragung über den Luftweg mit feinsten Tröpfchen sei gleichzusetzen mit der Übertragung durch größere Tropfen.

Die Wissenschaftler empfehlen folgende Maßnahmen, um die Risiken der Übertragung durch Aerosole so weit wie möglich zu minimieren:

  1. Eine ausreichende und effektive Belüftung in öffentlichen Gebäuden, an Arbeitsplätzen, Schulen, Krankenhäusern und Seniorenheimen (so weit wie möglich frische Außenluft statt Umluft)
  2. Die Belüftung sollte durch luftgestützte Infektionskontrollen ergänzt werden, so etwa durch hocheffektive Filteranlagen.
  3. Eine Überfüllung in öffentlichen Verkehrsmitteln oder öffentlichen Gebäuden sollte vermieden werden.
  4. Oft reiche es schon aus, Türen und Fenster gleichzeitig zu öffnen, damit die Luft besser zirkulieren kann.

Die Wissenschaftler wollen in ihrem Brief dafür sensibilisieren, dass die Übertragung von COVID-19 über die Luft ein ernstzunehmender Risikofaktor ist und dass die von ihnen empfohlenen Maßnahmen zusätzlich zu bisher empfohlenen Maßnahmen greifen sollten.

Lidia Morawska, Donald K Milton, It is Time to Address Airborne Transmission of COVID-19, Clinical Infectious Diseases, ciaa939, https://doi.org/10.1093/cid/ciaa939


 

Die Reaktion der WHO

Die WHO reagierte zurückhaltend auf den Vorstoß der 239 Wissenschaftler. Auf Nachfrage einer US-Journalistin erklärte Prof. Benedetta Allegranzi, Spezialistin bei der WHO für Infektionskrankheiten, die WHO habe das Thema in den letzten Monaten mit den Wissenschaftlern diskutiert. Die WHO erkenne an, dass es zunehmende Beweise für das Übertragungsrisiko von COVID-19 aus der Luft gebe – wie für andere Übertragungswege auch. Die Organisation zeige sich grundsätzlich offen gegenüber den Argumenten und Empfehlungen.

Die WHO-Epidemiologin Dr. Maria van Kerkhove ergänzte, man begrüße zwar den Vorstoß der Wissenschaftler aus zahlreichen Disziplinen, habe aber auch andere Expertisen über weitere Übertragungswege im Blick. Zu den von der WHO empfohlenen Maßnahmen gehöre ein umfassendes Paket an Empfehlungen auf Basis der derzeit verfügbaren Fakten. Dazu werde die WHO in Kürze weitere Hinweise veröffentlichen.

WHO-Chefwissenschaftlerin Dr. Soumya Swaminathan machte deutlich, dass die Empfehlungen der WHO auf einem kontinuierlichen Prozess beruhen, bei dem wissenschaftliche Erkenntnisse einer ständigen Prüfung unterzogen würden. An manchen Tagen würden bis zu 1.000 Publikationen an einem Tag geprüft, der Durchschnitt liege bei 500 täglich – eine hohe Anzahl von Publikationen also, von denen nicht alle von guter Qualität seien.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

31886173180091318009231800933188618 3188619 3180094
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare