Nachricht

Approbationsordnung: Lob & Kritik der Studenten

Der Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) hat den Entwurf zur Approbationsordnung bewertet: Während die Studenten die verbesserte Betreuungsrelation in den Phantomkursen loben, finden sie die Pläne, die Reform kostenneutral umzusetzen, unangemessen.

"Die Umsetzung der allgemein geforderten Kernthemen loben wir", sagt der BdZM-Vorsitzende Maximilian Voß stellvertretend für die Zahnmedizinstudierenden. "Die Ankündigung, die Reform des Zahnmedizinstudiums kostenneutral durchzuführen, halten wir in Anbetracht eines Stillstandes über mehrere Jahrzehnte für unangemessen und sehen darin eine unausweichliche Verlagerung des Problems auf die Universitäten und damit zulasten der Studierenden." privat

Wenngleich die endgültige Stellungnahme des BdZM noch aussteht, liegen bereits erste Ergebnisse der Fachschaftsaussprache vom vergangenen Wochenende in Freiburg vor: Der Referentenentwurf wurde mit den 200 Fachschaftsvertretern auf der BuFaTa dort als Hauptthema diskutiert. "Wir haben dort die Position der Studierenden erarbeitet", berichtet der BdZM-Vorsitzende Maximilian Voß.

"Die Umsetzung der allgemein geforderten Kernthemen loben wir"

"Der BdZM begrüßt, dass die Bemühungen des Gesundheitsministeriums, die Approbationsordnung für Zahnärzte zu reformieren, Form annehmen. Die Umsetzung der allgemein geforderten Kernthemen loben wir. Besonders zu erwähnen sind die integrierten klinischen Kurse der Fächer Zahnerhaltung und Prothetik, die dringend notwendige Verbesserung der Betreuungsrelation in den Phantomkursen auf 1:15 und in der klinischen Behandlung auf 1:3 und die Einbindung neuer integrierter Lehrkonzepte zur interdisziplinären Ausbildung.

Die Erfahrungen von Studierenden, die bereits in integrierten klinischen Kursen ausgebildet werden, zeigen, dass die synoptische Behandlung von Patienten sowohl für die Lehre als auch für den Patienten das einzig sinnvolle Konzept darstellt. Die fächerübergreifende Behandlung des Patienten anhand eines Behandlungskonzeptes, beginnend bei der Befunderhebung über restaurative Maßnahmen, prothetische Behandlungen bis hin zu Kontrolluntersuchungen und Erhaltungstherapie nach Behandlungsabschluss, spiegelt den Ablauf einer Behandlung so wieder, wie er zahnärztlich lege artis ist und unserem spätere Berufsalltag entspricht. 

Neben diesen positiven Veränderungen nehmen die Studierenden eine kritische Position zu einigen Themen ein und zweifeln, ob sich das Studium bei Bestehenbleiben dieser Kritikpunkte wirklich verbessern wird. Insbesondere geht es dabei um das Fehlen einer fest im Curriculum verankerten praktischen zahnmedizinischen Grundlagenausbildung in den ersten zwei Studienjahren. Diese wird schon rein stundentechnisch durch die vollständig gemeinsame Vorklinik und erste Prüfung nach vier Semestern mit den Medizinern unmöglich gemacht und soll auf das fünfte und sechste Semester reduziert werden.

"Wir wundern uns über die vielen Widersprüche zum Masterplan 2020 Medizinstudium."

Außerdem wundern wir uns über die vielen Widersprüche zum Masterplan 2020 Medizinstudium. 
Die Beschränkung von Modellstudiengängen auf Unis mit einem Modellstudiengang Medizin ist in unseren Augen ein unnötige Blockade gegen Verbesserung.

Das Krankenpflegepraktikum wird aus Reihen der Studenten mehrheitlich abgelehnt, Berichte von Medizinstudierende und Krankenpfleger, die dieses bereits absolviert haben, bestärken unsere Vermutung, dass sich diese Zeit mit einer intensiven praktischen Anleitung in notfallmedizinischen Maßnahmen sinnvoller nutzen ließe.

"Die Ankündigung, die Reform kostenneutral durchzuführen, halten wir für unangemessen!"

Die Ankündigung, die Reform des Zahnmedizinstudiums kostenneutral durchzuführen, halten wir in Anbetracht eines Stillstandes über mehrere Jahrzehnte für unangemessen und sehen darin eine unausweichliche Verlagerung des Problems auf die Universitäten und damit zulasten der Studierenden.

In Arbeitsgruppen wurden die Kritikpunkte erörtert und Lösungsvorschläge erarbeitet, die dem BMG im Dezember überreicht und präsentiert werden."

16829351669955166995116699521682936 1682937 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare