Home

Arzneimittel: Die Preisbremse soll bleiben

Eine Balance zu finden zwischen Rückenwind für innovative Produkte und deren Finanzierbarkeit in der GKV - das war Ziel des Pharmadialogs in Berlin. Bei neuen Arzneimitteln soll die Preisbremse bleiben.

Die Finanzierbarkeit neuer Arzneimittel war eines der Themen beim Pharmadialog. Gina Sanders - Fotolia

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Sontowski haben in Berlin zusammen mit Vertretern der pharmazeutischen Industrie, der Wissenschaft und der Forschung sowie der Gewerkschaft IG BCE die Ergebnisse des „Pharmadialogs“ vorgestellt. Das Fazit: Grundsätzlich solle eine Balance zwischen mehr Rückenwind für innovative Produkte und deren Finanzierbarkeit in der GKV  herbeigeführt werden.

Streitthema war immer wieder die Diskussion um die Fortführung des Verfahrens der frühen Nutzenbewertung durch das AMNOG. Die Dialogpartner sähen das AMNOG-Verfahren als Qualitätsmerkmal für den Standort Deutschland an und wollen es weiterentwickeln, hieß es dazu in einer Presseerklärung. Bei hochpreisigen und neuen Arzneimitteln, die durch den G-BA geprüft werden, solle weiterhin eine Preisbremse erhalten bleiben.

Den Standort Deutschland stärken

Neben gemeinsamen Positionen wurden auch Vorhaben aufgestellt, die in Zukunft umgesetzt werden sollen. Hier einige Ergebnisse:

  • Die weltweite Spitzenposition Deutschlands als Standort für klinische Prüfungen soll weiter gestärkt werden.
  • Die Zahl der für Kinder geeigneten Arzneimittel soll erhöht werden.
  • Um Lieferengpässen von Arzneimitteln entgegenzuwirken, wird eine Liste besonders versorgungsrelevanter, engpassgefährdeter Arzneimittel erarbeitet.
  • Der Schutz vor Arzneimittelfälschungen wird verstärkt.
  • Die Rabattverträge zwischen den Krankenkassen und den Pharmazeutischen Unternehmen sollen künftig so ausgestaltet werden, dass den pharmazeutischen Unternehmern möglichst 6 Monate zur Umsetzung verbleiben.
  • Um den Einsatz von Antibiotika besser zu steuern und so Resistenzen verringern zu können, sollen gezielt Informationen für Ärzte und Patienten bereitgestellt werden.
  • Um den schnellen Zugang der Patienten zu innovativen Arzneimitteln auch weiterhin sicherzustellen und gleichzeitig die Gesetzliche Krankenversicherung langfristig bezahlbar zu halten, wird bei hochpreisigen neuen Arzneimitteln eine Umsatzschwelle eingeführt. Bei Überschreiten dieser Schwelle wird der Erstattungsbetrag bereits vor Ablauf der Jahresfrist gelten.
  • Die sogenannte „Personalisierte Medizin“ soll besser gefördert werden.

Kritik und weitergehende Pläne

Das Bundesgesundheitsministerium will bis zum Sommer einen Referentenentwurf vorbereiten, der die im Pharmadialog enthaltenen Vorhaben aufgreifen soll. Kritische Stimmen zum Pharmadialog kommen von Seiten der Kassen, Gesundheitsverbänden und der Opposition. Die Ergebnisse des Dialogs seien zu dürftig. Die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen haben sich inzwischen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich verständigt und gehen mit ihren Plänen über die des Pharmadialogs hinaus. Das betrifft etwa die Versorgung mit Kinderarzneimitteln, Orphan Drugs und neuen Antibiotika. Hier solle von vornherein ein Zusatznutzen unterstellt werden können, auch wenn keiner festgestellt wurde. Eine Nutzenbewertung durch den G-BA solle aber weiterhin möglich sein.

17921461783896178388717838881792147 1792148 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare