Nachricht

Bundestag beschließt Ausweis für Flüchtlinge

Asylbewerber und Flüchtlinge müssen in Deutschland künftig einen speziellen Flüchtlingsausweis bei sich führen. Mit dem einheitlichen Dokument soll der Datenaustausch zwischen den zuständigen Ämtern verbessert werden.

Thomas de Maizière hält ein Muster in den Händen: So soll der geplante Ausweis für registrierte Flüchtlinge aussehen. picture_alliance

Der neue Ausweis soll ab Februar soll ausgegeben und bis zum Sommer flächendeckend verteilt werden. Bisher führen die verschiedene Behörden eigene - nicht miteinander vernetzt - Register über Flüchtlinge. Mit der neuen Kerndatenbank soll sich das ändern: Jede befugte Behörde Angaben soll dort Informationen über einen Flüchtling eingeben oder abrufen können. Damit sollen die Asylverfahren beschleunigt, aber auch andere Angelegenheiten wie die Jobvermittlung vereinfacht werden. Mehrfachregistrierungen will man verhindern.

Kein Ausweis, keine Leistungen

Erfasst werden neben den Personalien wie Name, Geburtsdatum und -ort für jeden Flüchtling Fingerabdrücke und Informationen zu Gesundheitsuntersuchungen und Impfungen. Speichern will man zudem Angaben zu Schulbildung, Berufsausbildung sowie sonstigen Qualifikationen, die für die schnelle Integration und Arbeitsvermittlung erforderlich sind. Registriert werden soll - auf freiwilliger Basis- auch die Religionszugehörigkeit. Flüchtlinge, die keinen solchen Ausweis haben, sollen von Leistungen ausgeschlossen werden.

Die Opposition ist grundsätzlich mit der Einführung eines Flüchtlingsausweises einverstanden, rügte jedoch, dass zu viele Daten werden. Sie bezweifelt zudem, dass die benötigte IT-Infrastruktur rechtzeitig fertig sei. Grüne und Linke enthielten sich deshalb bei der Abstimmung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gab selbst zu, dass für das Projekt ein "sehr aufwendiges" IT-Programm geschrieben werden müsse und wollte sich daher nicht auf den Zeitplan festnageln lassen. Die Neuregelung sei angesichts der vielen Flüchtlinge "aus der Not geboren". Die Gesetzesvorlage muss jetzt noch den Bundesrat passieren.

Besuchen Sie unsere Themenseite zur Versorgung von Flüchtlingen!

17746721761049176103817610391774673 1774674 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare