Nachricht

Immer mehr ambulante Behandlungen

Die medizinische Versorgung wird ambulanter: Immer mehr Behandlungen werden in der Arztpraxis statt im Krankenhaus durchgeführt. Das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) hat untersucht, wie sich dieser Wandel konkret vollzieht.

Das ZI hat in einer Studie 4.200 Abrechnungsziffern für Behandlungen ausgewertet, die sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden können oder die Leistungen betreffen, mit denen Einweisungen ins Krankenhaus vermieden werden können.

Zusätzlich wurden in der Studie Krankenhausfälle mit sogenannten ambulant-sensitiven Diagnosen untersucht. Das betrifft Krankenhausfälle, die durch eine vorausschauende ambulante Behandlung grundsätzlich vermieden hätten oder in einer Arztpraxis hätten versorgt werden können. Der Effekt der ambulanten Versorgung wurde anhand der Veränderung der Belegungstage im Krankenhaus gemessen.

Ergebnis: mehr "stationsersetzende Leistungen"

Das Ergebnis: Nach Berücksichtigung der demografischen Entwicklung stiegen die in Arztpraxen erbrachten Leistungen zwischen 2011 und 2013 um 2,6 Prozent, während im Krankenhausbereich die Belegungstage um 0,2 Prozent sanken.

Außerdem konnte das ZI im Rahmen der Studie eine Reihe von abgerechneten Leistungen ausmachen, die besonders geeignet sind, um Krankenhauseinweisungen zu vermeiden. Dazu gehören unter anderem Dialysebehandlungen, der hausärztlich-geriatrische Betreuungskomplex, die Koloskopie, intraoculare und dermatochirurgische Eingriffe sowie humangenetische Leistungen. Als generell vermeidbare Krankenhausfälle gelten darüber hinaus Herzinsuffizienz, Pneumonie, COPD oder Rückenbeschwerden.

„Die Studie liefert einen weiteren Hinweis auf die steigende Bedeutung der ambulanten Versorgung. Auch aus anderen Studien wissen wir, dass im Idealfall etwa 12 Prozent aller Krankenhausfälle auch ambulant durchgeführt werden könnten. Bezieht man die vermeidbaren Notfallaufnahmen im Krankenhaus mit ein, kommt man sogar auf 20 Prozent vermeidbare Krankenhausfälle“, erklärt Dr. Dominik von Stillfried, Geschäftsführer des ZI.

KBV spricht von einem Strukturwandel

Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV, sieht in dieser Entwicklung einen Wandel in der Versorgung – weg vom Krankenhaus und rein in die Praxen. „Dieser Wandel ist nicht von uns postuliert, er findet statt! Dies zeigen die neuesten Zahlen einmal mehr“, kommentiert er die Studie.

Leider hinke die Ressourcenverteilung dieser Entwicklung hinterher, sagt Gassen. Die Politik setze einseitig auf finanzielle Förderung der Krankenhäuser. Der KBV gehe es nicht darum, sich mit dem stationären Sektor um die ohnehin begrenzten Mittel zu streiten. Es gehe ihr vielmehr darum, das Geld dort einzusetzen, wo es sinnvoll sei, das sei dort, wo die Versorgung der Zukunft tatsächlich stattfinde. Bisher fehle den Kassen und KVen die Möglichkeit, im Rahmen der jährlichen Vergütungsverhandlungen Maßnahmen zur Förderung des Strukturwandels zu vereinbaren. Dazu brauche es eine rechtliche Grundlage.

Die Studie im Original finden Sie hier.

16749921669955166995116699521674993 1674994 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare