Nachricht

So viel Fluorid enthält Mineralwasser

Die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH) hat eine Liste mit dem Fluoridgehalt von 280 deutschen Mineralwassern zusammengestellt. Zahnärzte können in der Beratung zum Thema Fluoride darauf zurückgreifen. Eltern und Mitarbeiter in Kitas sehen, welche Sorten zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet sind.

 

 

Fluorose aus der Flasche? Im Unterschied zu Kraneberger enthalten viele Mineralwasser in interschiedlichen Dosierungen Fluorid. fotofuerst-Fotolia

Natürliche Mineralwasser tragen in Deutschland zur Fluoridaufnahme der Kinder bei, wenn über Wochen und Monate dieselbe Marke in der Familie beziehungsweise in der Kita gekauft wird.

Nach den Empfehlungen von Fachgesellschaften sollte Säuglingsnahrung grundsätzlich mit Trinkwasser zubereitet werden. Liegt die Nitratkonzentration im Trinkwasser bei über 50 mg Nitrat/l, ist es besser, auf Mineralwasser zurückzugreifen, rät die LAGH in einem aktuellen Schreiben.

Gerade In Fällen, in denen ein fluoridreiches Mineralwasser dauerhaft getrunken wird, ist der Fluoridgehalt in der Fluoridanamnese und Beratung zu beachten. Eltern, die Fluoride in Zahnpasten ablehnen, sind häufig bereit, Mineralwasser mit natürlich höherem Fluoridgehalt zu kaufen, betonen die Autoren des Papiers. In beiden Fällen kann die als Download beigefügte Liste eine Hilfe sein.


Beurteilung von Mineralwasser im Zusammenhang mit Fluorid

Angelehnt an die Empfehlungen der DGZMK ist natürliches Mineralwasser hier in folgende Bereiche eingeteilt worden:


  • 0-0,29       mg Fluorid/l  I      ohne Bedeutung für die Anamnese
  • 0,3-0,69    mg Fluorid/l  II    muss berücksichtigt werden
  • 0,7-1,50    mg Fluorid/l  III  keine Supplemente nötig
  • über 1,50 mg Fluorid/l  IV   Überdosierung möglich



Wird ein natürliches Mineralwasser mit der Angabe „zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“ in Deutschland versehen, darf laut der Mineral- und Tafelwasserverordnung der Fluoridgehalt nicht höher sein als 0,7 mg/l. Problematisch ist jedoch, dass der Fluoridgehalt im Mineralwasser bis 1,5 mg/l nach geltender Gesetzeslage nicht deklariert werden muss.

Erst ab 1,5 mg/l wird der Fluoridgehalt im Mineralwasser deklariert!

Deshalb wird nur bei den wenigsten Marken der Wert auf dem Etikett vermerkt. Bei einem Wert höher als 1,5 mg Fluorid pro Liter müssen dagegen der tatsächliche Gehalt und zusätzlich - deutlich lesbar in unmittelbarer Nähe der Verkehrsbezeichnung - der Hinweis angegeben werden: "Enthält mehr als 1,5 mg/l Fluorid: Für Säuglinge und Kinder unter sieben Jahren nicht zum regelmäßigen Verzehr geeignet". Durch diese Deklarationspflicht wird das Risiko einer Überdosierung - mit dem Risiko einer milden Dentalfluorose - durch die Kombination von fluoridhaltigen Mineralwassern, Fluoridtabletten und dem Verschlucken von Zahnpasta minimiert.

Seit dem 1. Januar 2008 beträgt der Höchstgehalt für Fluorid fünf mg Fluorid/l Mineralwasser. Das ist europaweit der Grenzwert. Damit die Unternehmer diesen Richtlinien entsprechen können, wird eine Behandlung zur Fluoridentfernung mithilfe von aktiviertem Aluminiumoxid („Behandlung zur Fluoridentfernung“) zugelassen. Neben den verpflichtenden Hinweisen gelten natürliche Mineralwasser ab 1,0 mg/l Fluorid als „fluoridhaltig“.

Im Rahmen dieser Übersichtsarbeit wurde der Fluoridgehalt von über 280 Mineral- und Heilwassern zusammengestellt. Quell- und Tafelwasser sind nicht enthalten. Die Angaben beruhen auf Veröffentlichungsdaten und Herstellerangaben. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zu den Autorinnen: Dr. Andrea Thumeyer ist Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH), Dr. Ulrike Ulrike Freund, Oecotophologin und Referentin bei der LAGH. Die Recherche hat Jacqueline Zeuner durchgeführt.

Literatur

  1. Schulte A, Stoll R, Pieper K: Fluoridkonzentration im Urin von Kindern mit unterschiedlicher Fluoridzufuhr. Dtsch Zahnärztl. Z 50, 49-52 (1995)
  2. VERORDNUNG (EU) Nr. 115/2010 DER KOMMISSION vom 9. Februar 2010 zur Festlegung der Bedingungen für die Verwendung von aktiviertem Aluminiumoxid zur Entfernung von Fluorid aus natürlichen Mineralwässern und Quellwässern
  3. "Mineral- und Tafelwasser-Verordnung vom 1. August 1984 (BGBl. I S. 1036), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 22. Oktober 2014 (BGBl. I S. 1633) geändert worden ist" Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 22.10.2014 I 1633


Weitere Artikel zum Thema Fluorid

Kariesschutz wird auch durch fluoridhaltige Mundspülungen positiv beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Cochrane Collaboration in einer Meta-Studie mit mehr als 15.000 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 14 Jahren.

Hier geht's zum Artikel

Macht Fluorid dumm? US-Forscher meinen: ja. Außerdem besteht womöglich ein Zusammenhang zwischen Fluorid und neurologischen Störungen.

Hier geht's zum Artikel

Die Metall- und Phosphorindustrie verklappt toxisches Fluorid in Zahnpasta - und nimmt in Kauf, dass das Gift Zähne zerstört und Krebs verursacht. So lautet zumindest die - unhaltbare - Verschwörungstheorie eines Bloggers.

Hier geht's zum Artikel

Die Stiftung Warentest hat Universal-Zahnpasten geprüft – das Ergebnis: Eine Zahnpasta, die hervorragend gegen Karies schützt, muss nicht teuer sein.

Hier geht's zum Artikel

Die Zeitschrift Öko-Test hat verschiedene Zahncremes auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. Viele Produkte fielen durch, etliche weil sie kein Fluorid enthalten - fünf Bio-Zahncremes und zwei Markenprodukte sind betroffen.

Hier geht's zum Artikel

In Deutschland ist ein grundsätzlicher Einsatz von fluoridiertem Speisesalz in Kitas, Schulen, Kantinen oder auch Pflegeeinrichtungen nicht erlaubt. Andererseits ist die Speisesalzfluoridierung Bestandteil der S2k-Leitlinie „Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprophylaxe“ (2013). Über die Hintergründe spricht Dr. Andreas Rainer Jordan, Wissenschaftlicher Direktor vom Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ).

Hier geht's zum Artikel


16706571669955166995116699521659756 1659757 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare