Urteile

Zahnarzt verliert gegen Google

Ein Augsburger Zahnarzt ist gestern vor Gericht mit einer Klage gegen Google gescheitert: Er hatte - vergeblich - verlangt, dass der Internet-Riese eine schlechte Internetbewertung zu seiner Praxis löscht.

Ob hier um eine Baufirma oder eine Zahnarztpraxis bewertet wird, sei in diesem Fall den Richtern zufolge unerheblich: Bei der Ein-Stern-Bewertung handle es sich um eine freie Meinungsäußerung, die es zu schützen gelte. Symbolbild zm-mg

Der Zahnmediziner argumentierte, dass der Urheber des Ein-Sterne-Eintrags kein Patient der Praxis und noch nie von ihm behandelt worden sei. Zwar enthielt die Anfang 2016 verfasste Bewertung keinen Textkommentar - dennoch sah der Zahnarzt seinen Ruf beschädigt, zumal sich viele andere Patienten auf der Google-Seite fast ausschließlich sehr lobend äußerten.

Als Google weder die Nutzerdaten preisgeben noch den Post löschen wollte, zog der Zahnarzt schließlich vor Gericht.

Das Landgericht in Augsburg sah die Persönlichkeitsrechte des Zahnarztes allerdings nicht verletzt. Bei dem Stern handle es sich um eine freie Meinungsäußerung, die es zu schützen gelte. Die unbekannte Person habe ohne Kommentar eine Firma benotet. Dass es in diesem konkreten Fall eine Zahnarztpraxis trifft, sei für die Einzelfallentscheidung unerheblich.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, eine Berufung zulässig.

Landgericht Augsburg
Az.: 022 O 560/17
Urteil vom 18. August 2017


Mehr zum Thema

Note 6: Die ultra-negative Bewertung eines Zahnarztes auf Jameda beschäftigt ab heute den Bundesgerichtshof (BGH). Die Richter müssen klären, ob das Internetportal die Identität des Patienten preisgeben muss.

Hier geht's zum Artikel

Die Betreiber von Onlinediensten müssen auch dann nicht die Daten von Nutzern preisgeben, wenn die in Arztbewertungsportalen möglicherweise Lügen verbreiten, entschied der Bundesgerichtshof.

Hier geht's zum Artikel

Das Empfehlungsportal Jameda muss Anzeigen von Ärzten, die für Top-Platzierungen im Ranking bezahlt haben, deutlicher kennzeichnen. Das Unternehmen hat seine Berufung gegen ein entsprechendes Urteil des Landgerichts München zurückgezogen.

Hier geht's zum Artikel



16776731669955166995116699521677674 1677675 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare