Vorgesetzte haben Fürsorgepflicht

Arztgesundheit: Mediziner ergänzen Musterberufsordnung

Arztgesundheit war das Thema auf dem Ärztetag in Münster. Dementsprechend wird nun die Musterberufsordnung ergänzt: Mediziner als Vorgesetzte müssen aufgrund ihrer Fürsorgepflicht das gesundheitliche Wohl ihrer nachgeordneten Mitarbeiter besonders beachten.

Arztgesundheit sei ein entscheidender Part auch für eine gute Patientenversorgung, hielten die Delegierten auf dem Deutschen Ärztetag fest. Denn nur wenn es dem Arzt gut geht, gehe es auch dem Patienten gut. Adobe Stock_pathdoc

Die Delegierten des 122. Deutschen Ärztetages wollten mit dem Leitthema „Wenn die Arbeit Ärzte krank macht“ deutliche Botschaften an Politik, Öffentlichkeit und auch in die Kollegenschaft senden: Arztgesundheit ist ein entscheidender Part auch für eine gute Patientenversorgung. Denn nur wenn es dem Arzt gut geht, gehe es auch dem Patienten gut, hieß es bei den Diskussionen. Das betrifft die Sorge für die eigene Gesundheit (self care) genauso wie die des Teams (staff care).

Es geht um Arbeitsbedingungen, die psychische Gesundheit, aber auch um die Führungskultur

Wichtig seien dabei stimmige Arbeitsbedingungen, psychische Gesundheit, aber auch die Führungskultur in Praxen und Krankenhäusern.

Änderung der (Muster-)Berufsordnung

Der Deutsche Ärztetag hat die Bundesärztekammer aufgefordert, folgende Ergänzung in der (Muster-)Berufsordnung für Ärzte zu prüfen und einzufügen: „Ärztinnen und Ärzte als Vorgesetzte haben im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht in besonderem Maße das gesundheitliche Wohl ihrer nachgeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beachten.“

Die Debatten nahmen mit fachlichen Vorträgen und 32 abzustimmenden Anträgen einen breiten Raum ein. Ein entscheidender Faktor für gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und Arztpraxen sind nach Auffassung der Delegierten gesetzliche und ökonomische Rahmenbedingungen, vor allem auch die Finanzierung der Leistungen im Gesundheitswesen. Das Ärzteparlament forderte unter anderem:

  • die Arbeitsschutzregelungen einschließlich des Arbeitszeitgesetzes konsequent einzuhalten,
  • den Personalschlüssel auf arbeitswissenschaftlicher Grundlage auszugestalten
  • Ärzte von Verwaltungstätigkeiten zu entlasten und ihnen mehr Zeit für die Patientenversorgung zu ermöglichen,
  • lebensphasengerechte Unterstützungsangebote (wie flexible Arbeitszeitmodelle) in allen Versorgungsbereichen zu schaffen, damit Beruf, Familie, Freizeit und Pflege von Angehörigen besser miteinander vereinbar werden,
  • eine Organisations- und Personalentwicklung,
  • den Abbau starrer Hierarchien und die Einführung von Teamarztmodellen,
  • einen an der Gesundheit der Mitarbeiter orientierten, wertschätzenden und kooperativ ausgerichteten Führungsstil,
  • den Aufbau von Fortbildungsangeboten sowie von Beratungsangeboten für belastete Ärzte
  • sowieden Aufbau von Präventionsangeboten gegen körperliche und verbale Gewalt am Arbeitsplatz.

Ihre Forderungen begründen die Delegierten mit ihrer Sorge, dass die Arbeitssituation von Ärzten zunehmend geprägt ist von Kosten- und Zeitdruck, Personalmangel, Arbeitsverdichtung mit Verkürzung des Arzt-Patienten-Kontakts, einer Zunahme an berufsfremden Tätigkeiten, der Nichteinhaltung von Arbeitsschutz- und Arbeitszeitregelungen, einer unzureichenden Einbindung von Ärzten in organisatorische Entscheidungen und dem Verlust an Handlungsautonomie.

Zum Thema Arbeitsschutz riefen die Delegierten die Ärzte in Deutschland dazu auf, zur Erhaltung der eigenen Gesundheit auf ihre Arbeitsbedingungen zu achten und auch die ihnen juristisch zustehenden Arbeitsrechte einzufordern:

„Dass sich Ärztinnen und Ärzte in Deutschland gegen unzählige unbezahlte Überstunden und fehlende Pausenzeiten nicht wehren, wird längst betriebswirtschaftlich einkalkuliert. Erst wenn es für das Gesundheitssystem unrentabel wird, mit Ärztinnen und Ärzten so zu verfahren, werden die Arbeitsbedingungen ihren gesundheitsgefährdenden Charakter verlieren. Doch hierzu müssen wir zunächst selbst erkennen, dass wir mit jeder unbezahlten Überstunde und jeder verpassten Pause nicht nur uns, sondern auch unseren Kolleginnen und Kollegen schaden, auch wenn Patientenmitgefühl und letztlich auch ein gewisser ärztlicher Stolz uns immer so weitermachen lassen wie bisher.“

Nach wie vor seien zudem Infektionsgefährdungen und ergonomisch ungünstig gestaltete Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen Realität, betonten die Delegierten. Auch würden die Chancen des technologischen Fortschritts für eine Entlastung nicht genutzt, im Rahmen von Digitalisierungsprojekten kommt es sogar oft zu einer Mehrbelastung. Hinzu komme, dass viele junge Ärzte bereits von einer Erschöpfungssymptomatik berichten.

Verweis Genfer Gelöbnis

In den Debatten auf dem Ärztetag wurde auch auf diesen Passus im Genfer Gelöbnis verwiesen: „Ich werde auf meine eigene Gesundheit, mein Wohlergehen und meine Fähigkeiten achten, um eine Behandlung auf höchstem Niveau leisten zu können.“

Psychische Gesundheit und Resilienz war ein weiterer Themenblock, der vom Ärzteparlament intensiv diskutiert wurde. Stressbewältigung sollte als Teil der ärztlichen Ausbildung in das Curriculum aufgenommen werden, forderten die Delegierten.

Ärzte müssen Selbstfürsorge und die eigene Achtsamkeit verbessern

Ärzte seien bereits vom Studium an in ihrem Arbeitsalltag immensen psychischen und körperlichen Belastungen und einem hohen Stresslevel ausgesetzt, erklärten sie dazu. Der Prävention von Stress werde innerhalb der Ärzteschaft aber eine zu geringe Bedeutung beigemessen. Ärzte müssten ihre Selbstfürsorge und die eigene Achtsamkeit verbessern und auch Kollegen darin bestärken. Die Landesärztekammern wurden aufgefordert, die Themen Resilienz und Stressbewältigung verstärkt in ihrem Angebot zu berücksichtigen.

Ein großer Belastungsfaktor für Ärzte sei auch die oft mangelhalte Führungskultur in ärztlichen Einrichtungen, wie die Delegierten herausstellten. Sie forderten, dass ärztliche Führungskräfte die notwendigen Kompetenzen erwerben, um Mitarbeiter wertschätzend und damit gesund und motivationserhaltend führen zu können sowie Feedback-Praktiken und Selbstreflexion zu vertiefen. Dazu gehöre auch eine wertschätzende und zielführende Kommunikation.

16717771669955166995116699521671778 1665070 1669953
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare