GKV-Versicherten-Entlastungsgesetz

BMG bringt Kabinettsentwurf ein

Das Bundesgesundheitsministerium bringt am Mittwoch einen Entwurf zum GKV-Versichertenentlastungsgesetz in das Kabinett ein. Vor allem geht es um die paritätische Finanzierung der GKV-Beiträge.

Das Versichertenentlastungsgesetz umfasst viele Einzelmaßnahmen, auch Regelungen zum Abbau der Finanzreserven der Krankenkassen. Diese greifen jedoch erst ab dem 1. Januar 2020 - und auch nur dann, wenn zuvor der Morbi-RSA überarbeitet wurde. Eisenhans - Fotolia

Der Gesetzesentwurf setzt wesentliche Regelungen im Koalitionsvertrag für die laufende Legislaturperiode um. Darin wurden unter anderem Sofortmaßnahmen zur paritätischen Beitragsfinanzierung ab dem 1. Januar 2019 und zur Senkung der Bemessungsgrundlage für die Mindestbeiträge der Selbstständigen in der GKV vereinbart.

Zur Zielsetzung des geplanten neuen Gesetzes heißt es: "Die gesetzliche Krankenversicherung bietet eine umfassende Gesundheitsversorgung für alle versicherten Bürgerinnen und Bürger. Ihre Leistungsfähigkeit und finanzielle Stabilität sind aufgrund der positiven Wirtschaftsentwicklung in Deutschland gesichert. Die Mitgliederzahlen und Beitragseinnahmen entwickeln sich positiv. Der Gesundheitsfonds und ein großer Teil der Krankenkassen konnten erhebliche Rücklagen aufbauen. Damit besteht das Potential, Versicherte bei den Sozialbeiträgen zu entlasten."

Der Entwurf zielt darauf ab, dass die Beiträge zur GKV von Arbeitgebern und Versicherten paritätisch getragen, die Beitragsbelastung der Selbstständigen mit geringem Einkommen spürbar gesenkt, Beitragsschulden aus ungeklärten Mitgliedschaftsverhältnissen bereinigt werden.

Ein Teil der Überschüsse und Finanzreserven der Krankenkassen, die aus Beitragsmitteln erzielt wurden, soll den Beitragszahlern wieder zugute kommen und für Beitragssenkungen und Leistungsverbesserungen genutzt werden. Dadurch will man eine Beitragsentlastung von rund acht Milliarden Euro jährlich erreichen. Außerdem soll die Absicherung von ehemaligen Soldaten auf Zeit verbessert werden. Sie sollen sich nach Ende ihrer Dienstzeit in der GKV versichern können und übergangsweise einen Zuschuss zu den Krankenversicherungsbeiträgen erhalten.

Erst wird der Morbi-RSA weiterentwickelt - dann gehts an die Reserven der Kassen

Regelungen zum Abbau der Finanzreserven der Krankenkassen, die die gesetzliche Höchstgrenze überschreiten, sollen erst ab dem 1. Januar 2020 und nur dann angewendet werden, wenn zuvor der Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) gesetzlich fortentwickelt wurde, heißt es in dem Entwurf.

In der Begründung zum Gesetz wird Näheres zur durchschnittlichen Monatsausgabe als Rücklage für die Kassen festgelegt. Dort heißt es: "Die gesetzlich zulässige Obergrenze für die Finanzreserven der Krankenkassen bestehend aus Betriebsmitteln zuzüglich der Rücklagen wird auf einen Höchstbetrag in Höhe des 1,0-fachen der durchschnittlichen Monatsausgabe nach dem Haushaltsplan der Krankenkasse abgesenkt. Dadurch sollen die Krankenkassen dazu verpflichtet werden, ihre Finanzreserven deutlich stärker abzubauen als bisher. Die bislang geltende Obergrenze für Betriebsmittelreserve und Rücklagen in Höhe des 1,5-fachen einer durchschnittlichen Monatsausgabe resultiert aus einer Zeit, in der die Krankenkassen neben dem Ausgabenrisiko auch noch das Einnahmerisiko zu tragen hatten. Seit Einführung des Gesundheitsfonds ist das Einnahmerisiko von den Krankenkassen auf den Gesundheitsfonds übergegangen."

 

Die aus dem Gesetzesentwurf abgeleiteten Maßnahmen

  • Die paritätische Finanzierung von Krankenversicherungsbeiträgen von Arbeitnehmern und Rentnern, einschließlich des kassenindividuellen Zusatzbeitrags,
  • die Halbierung der Mindestbeitragsbemessungsgrundlage für die Krankenversicherungsbeiträge hauptberuflicher Selbstständiger
  • ein Maßnahmenpaket zur Reduzierung von Beitragsschulden, insbesondere bei „ungeklärten passiven“ Mitgliedschaften aus der obligatorischen Anschlussversicherung,
  • das Verbot von Beitragserhöhungen bei Krankenkassen mit Finanzreserven, die gesetzliche Höchstgrenzen überschreiten, sowie Regelungen zum Abbau nicht erforderlicher Überschüsse,
  • Regelungen zur Erhöhung des Aktienanteils bei der Anlage des Deckungskapitals für die Altersrückstellungen der Sozialversicherungen
  • und zum Zugang zur GKV für Soldaten auf Zeit nach Ende der Dienstzeit.
18062151783896178388717838881805952 1805953 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare