BFB-Konjunkturumfrage Winter 2020

Für jeden vierten Freiberufler hat die Corona-Krise schwerwiegende Folgen

Jeder vierte Freiberufler ist schwer von der Corona-Krise betroffen. Das zeigt die Konjunkturumfrage des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) vom Winter 2020. Gut ein Viertel bangt um seine Existenz.

Viele Freiberufler leiden schwer unter den Folgen der Corona-Pandemie und sehen ihre Existenz bedroht. Ihnen fehlt Planungssicherheit und Zuversicht. adobestock_jozefmicic

Für 45,6 Prozent der Freiberufler hat die Corona-Krise danach schwerwiegende Folgen. Damit hat sich ihre Lage im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert. Der entstandene wirtschaftliche Schaden ist bereits für 25,3 Prozent von ihnen existenzbedrohend. Da sich seit März letzten Jahres die Aufträge bei den meisten halbiert haben, gehen 13,8 Prozent davon aus, dass sie 2021 nicht überleben werden.

Jeder dritte Betroffene musste betriebliche Rücklagen einsetzen

Auch zahlreiche Stellen sind Corona bereits zum Opfer gefallen, weitere 140.000 Stellen sind bedroht. Jeder dritte Betroffene musste schon betriebliche Rücklagen einsetzen, 7,5 Prozent sogar die eigene Altersvorsorge.

BFB-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Ewer schätzt die Ergebnisse der Umfrage kritisch ein. Vergleicht man die Ergebnisse mit dem Werten der Konjunkturumfrage vom vergangenen Jahr, werde das Ausmaß der Krise für die Freien Berufe deutlich, so Ewer.

"Während Teile der Freien Berufe nach wie enorm gefordert sind, um die Folgen der Pandemie abzuwehren, ist die Lage bei anderen Freiberuflern unvermindert kritisch", erklärt Ewer. Zwar gab es eine leichte Entspannung im Vergleich zum Höhepunkt der Krise im Frühjahrslockdown, aber Ewer befürchtet, dass sich die Lage wieder zuspitzt, vor allem aufgrund der erneut verschärften Einschränkungen seit vergangenem November.

14 Prozent müssen Stellen abbauen

Doppelt so viele Freiberufler wie im vergangenen Winter bewerten ihre aktuelle Geschäftslage als schlecht. Auch für das erstes Halbjahr 2021 erwarten die meisten der Befragten eine ungünstigere Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr. Dies wirkt sich Ewer zufolge auch auf die Personalplanung aus: Über 14 Prozent der befragten Freiberufler erwarten, dass sie in zwei Jahren weniger Mitarbeiter haben.    

Viele Freie Berufe nutzen vermehrt digitale Angebote. Allerdings sei der digitale Austausch kein Ersatz für ein persönliches Gespräch und Vertrauensverhältnis zu den eigenen Patienten, Mandanten, Klienten oder Kunden, verdeutlicht Ewer.

Planungssicherheit und Zuversicht fehlen

Teile der Freiberufler mussten sich von Monat zu Monat durchkämpfen und werden nicht mehr lange so weitermachen können, warnt Ewer. Solange die Risiken weiter andauern, bleiben auch die Freien Berufe skeptisch. Ewer fordert von der Politik überlegte Konzepte für Freiberufler, damit sie mehr Planungssicherheit und Zuversicht haben.    

 

Ergebnisse der BFB-Konjunkturumfrage

Aktuelle Geschäftslage: 42,7 Prozent der Befragten schätzen sie als gut ein, 37 Prozent als befriedigend und 20,3 Prozent als schlecht.

Sechs-Monats-Prognose: 11,9 Prozent erwarten eine günstigere Entwicklung, 58,5 Prozent einen gleichbleibenden und 29,6 Prozent einen ungünstigeren Verlauf. Vor allem die freien Kulturberufe und die freien Heilberufe sind weniger zuversichtlich. 

Personalplanung: 14,2 Prozent rechnen mit weniger Beschäftigten; 72,2 Prozent gehen davon aus, gleich viele Mitarbeiter zu beschäftigen und 13,1 Prozent rechnen mit mehr Mitarbeitern.

Konjunkturbarometer: Das Geschäftsklima fällt auf ein sehr niedriges Niveau. Insbesondere, weil die Geschäftserwartung so schlecht ausfällt. 

Aktuelle Auslastung der Kapazitäten: Für 17,3 Prozent der Befragten sind die Kapazitäten bereits überschritten. 46 Prozent sind zu mehr als 75 Prozent bis 100 Prozent ausgelastet, 16,9 Prozent zu mehr als 50 Prozent bis zu 75 Prozent, 9,6 Prozent zu mehr als einem Viertel bis zur Hälfte und 10,1 Prozent bis zu einem Viertel.

Perspektivische Auslastung: Von denjenigen, die bereits überausgelastet sind, sind bei 76,7 Prozent die Kapazitäten bis zu einem Viertel überschritten. Bei knapp jedem Fünften zu mehr als einem Viertel bis zur Hälfte und bei 3,8 Prozent um mehr als die Hälfte.

Vergleich der wirtschaftlichen Lage 2020 zu 2019: 45,6 Prozent der befragten Freiberufler gaben an, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtert hat. Für 31,7 Prozent gab es keine Veränderung.

Existenzbedrohung aktuell: Für jeden vierten Freiberufler (25,3 Prozent) ist der bisher entstandene wirtschaftliche Schaden existenzbedrohend, für 74,7 Prozent nicht. 

Aussicht 2021: 13,8 Prozent erwarten, dass der wirtschaftliche Schaden für Unternehmen existenzbedrohend wird. 25,4 Prozent können das nicht abschätzen.

Auftragsrückgang: Seit März 2020 sind die Aufträge bei elf Prozent der Befragten um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Bei 24,7 Prozent liegt er bei 50 bis 75 Prozent. Das sind die höchsten Werte bisher. 

Stellenabbau: Weitere 140.000 Stellen sind vom Abbau bedroht. 

Erwartete Normalisierung der Geschäftstätigkeit: Bei 51,6 Prozent der Befragten normalisierte sich das Geschäftsleben im Befragungszeitraum. 18,1 Prozent erwarten erst nach der Verfügbarkeit ausreichender Mengen an Impfstoff mit einer Normalisierung. 

Maßnahmen: 34,4 Prozent der Befragten setzten Rücklagen ein, um die Krise abzufedern. 7,5 Prozent mussten ihre Altersvorsorge einsetzen. 22,1 Prozent stoppten Investitionen. 12,3 Prozent beantragten Kurzarbeitergeld für ihre Mitarbeiter. 21,5 Prozent nutzten Liquiditätshilfen, 5,6 Prozent Corona-Kredite.

Digitalisierung: 29,1 Prozent erweiterten ihre digitalen Angebote. 

Persönliche Bindung: Bei 26,3 Prozent verschlechterte sich seit März die persönliche Bindung zu ihren Patienten, Mandanten, Klienten oder Kunden. Für 69,7 Prozent blieb sie gleich. 

Für seine Konjunkturumfrage befragte der Bundesverband der Freien Berufe e.V. (BFB) vom 21. September bis 1. November 2020 rund 1.200 Freiberufler.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

39501953917501391750239175033950196 3950197 3917504
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare