Online-Pressekonferenz der KBV

KBV-Chef Gassen: „Einen Ausstieg kann es geben!“

Die Trennung von Infizierten von Nichtinfizierten bleibt für Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach wie vor die wichtigste Aufgabe der Mediziner. Von selbstgebastelten Masken hält er nichts.

Man dürfe das das Erreichte nicht im Handstreich gefährden. Aber einen Ausstieg kann es laut KBV-Chef Dr. Andreas Gassen (Mitte) geben. YouTube_zm

„Sechs von sieben COVID-19-Patienten werden derzeit ambulant versorgt“, bilanzierte KBV-Chef Gassen in einer Online-Pressekonferenz. "Insgesamt handelt es sich um 8.570 Patienten, 1.700 davon gehören zu Risikopatienten.“ Insgesamt benötige man für die Versorgung dieser 8.570 Patienten statistisch betrachtet 238 Ärzte. „Wichtig ist die Trennung von Infizierten von Nichtinfizierten, das bleibt auch künftig die größte Aufgabe“, urteilte Gassen.

"Wählen Sie im Notfall sofort die 112!"

KBV-Chef Andreas Gasen warnte heute erneut davor, aus Angst vor einer Infektion im Notfall keinen Arzt aufzusuchen: „Es darf nicht sein, dass Menschen deshalb sterben! Es gibt hunderttausende Menschen mit chronischen Krankheiten, die dringend in ärztliche Behandlung gehören. Bitte rufen Sie vorher in der Praxis an oder fahren Sie in eine Notfall-Ambulanz. Keine falsche Bescheidenheit: Wählen Sie im Notfall sofort die 112!“, lautete sein Appell an Patienten.

Antikörper-Tests? Schwierig!

Bezugnehmend auf COVID-19-Tests gebe es einen Anstieg. Laut KBV lag die Anzahl der Tests in der 14. Kalenderwoche (30.3.-5.4.) bundesweit bei 332.414, im Vergleich zur Vorwoche ein Anstieg von fünf Prozent. Derzeit finden Gassen zufolge in 100 Laboren Tests statt, das entspricht im Vergleich zur Vorwoche einem Plus von drei Laboren.

Bei den positiven Tests liegt das Plus demnach bei acht Prozent, insgesamt wurden in der Zeit 30.447 Personen positiv auf COVID-19 getestet. Bei den Antikörpertests gibt es laut Gassen Probleme, weil sie auch reagieren, wenn der Patient Kontakt zu ähnlichen Viren hatte. "Deshalb gibt es im Moment nur zwei vertretbare, sinnvolle Fälle für Antikörper-Tests", verdeutlichte Gasen: "Ab der dritten Krankheitswoche, wenn der Patient typische COVID-19-Symptome hatte oder wenn der Patient akute Atemwegssymptome hat und Kontakt zu einem Erkrankten hatte.“

Wir sind noch nicht über den Berg - aber es kann einen Ausstieg geben

„Die aktuellen Zahlen kann und muss man positiv bewerten", stellte Gassen fest. "Aber ganz klar – wir sind noch nicht über den Berg.“ Gleichzeitig sagt er: „Die Frage, wie es jetzt weitergeht, wird zunehmend lauter, das ist auch in unserem Sinne. Allerdings darf man das Erreichte nicht im Handstreich gefährden.“

Einen Ausstieg kann es seiner Ansicht geben: "Die massive Einschränkung von Privat- und Freiheitsrechten darf es nicht länger als nötig geben. Es ist völlig klar, dass man das nicht monatelang so fortführen kann. Wir machen uns auch Gedanken und versuchen, unserer Verantwortung gerecht zu werden. Es braucht strukturierte, intelligente Lösungen.“ 

Verschickte Bastelanleitungen sind ein Armutszeugnis

Sein Vorschlag: „Hochrisikogruppen müssen perspektivisch geschützt werden. Ob eine Maskentragepflicht etwas bringt? Wir haben kein einziges wissenschaftliches Indiz dafür, dass selbstgebastelte Masken virologischen Schutz bieten. Es wäre ein Armutszeugnis, wenn man den Menschen Bastelanleitungen schickt, weil man als Regierung keine Masken hat. Das ist Symbolpolitik, die nicht durchzuhalten ist.“

Ein weiteres Thema der Online-Pressekonferenz waren die Video- und Telefonberatungen, die Ärzte derzeit verstärkt durchführen. „Wir haben festgestellt, dass das Netz in Berlin zum Beispiel nicht stark genug für Videogespräche ist, die Ärzte müssen deshalb auf Telefon ausweichen. Die Beratung am Telefon ist derzeit ein wichtiges Instrument.“

Den höchsten Anteil haben laut Gassen Psychotherapeuten, gefolgt von Haus-, Kinder und Jugendärzten. Kritik gebe es dahingehend, dass derzeit nur den Ärzten bereits bekannte Patienten per Video oder Telefon beraten werden dürfen. Gassen erklärt: „Es macht keinen Sinn, unbekannte Patienten telefonisch zu betreuen.“ Auch die Online-Beratung oder via Telefon seien ein Weg, das Ansteckungspotenzial zu reduzieren.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29132252901809290181029018112913226 2913227 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare