Corona-Krise

KBV präsentiert medizinische Exit-Strategie

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine Exitstrategie aus medizinischer Sicht vorgestellt. Im Fokus stehen die Separierung der Patienten, eine gezielte Testung sowie der Schutz von Risikogruppen und des medizinischen Personals.

In den kommenden Wochen sind aus Sicht des KBV-Chefs Dr. Andreas Gassen gezielte Testungen wichtig. KBV

Derzeit werden 6 von 7 Corona-Patienten ambulant behandelt und damit die Kliniken entlastet. Die Praxen, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen auf einer Online-Pressekonferenz, seien leerer als zuvor. Krankenhäuser hätten Kurzarbeit angemeldet. „Die Welle ist aber ausgeblieben." Deshalb sei es nicht tragbar, den Regelbetrieb länger einzustellen. Schritt für Schritt soll die Exit-Strategie ausgeführt werden.

1. Verdächtige oder infizierte Patienten sollen getrennt werden

Patienten, bei denen der Verdacht oder eine tatsächliche COVID-19-Erkrankung vorliegt, sollen so weit wie möglich von allen übrigen Patienten getrennt werden – dies ist seit Wochen die empfohlene Strategie der KBV. Bei der Umsetzung sollen auch Corona-Schwerpunktpraxen, Infekt-Ambulanzen und zusätzliche Coronavirus-Infektionssprechstunden bei Hausärzten helfen. „Die Bereitstellung von ausreichenden Mengen persönlicher Schutzausrüstung aller für die auf die Versorgung von COVID-19-Patienten ausgerichteten Praxen und Einrichtungen ist zwingend erforderlich“, so Gassen.

2. Vulnerable Gruppen rücken in den Mittelpunkt

Darüber hinaus soll ein Schwerpunkt auf primär zu schützende Bevölkerungsgruppen gelegt werden.  „Wir müssen uns fragen, wie man mit Risikogruppen umgeht. Im Grunde gilt für sie nichts anderes als für vulnerable Gruppen zum Beispiel bei einer Influenzawelle gilt. Ich muss mir der Gefahr gewahr sein und mich mit Kenntnis der Risiken draußen entsprechend verhalten“, sagte Gassen, „Man muss älteren Menschen das Recht zugestehen, zu entscheiden, welchen Risiken sie sich aussetzen wollen. Pauschal lässt sich das nicht sagen.“ Bei allen von der KBV vorgeschlagenen Maßnahmen gehe es darum, die Stabilität des Gesundheitssystems und die Sicherstellung der medizinischen Versorgung langfristig zu sichern.

3. Gezielte Tests sind das Gebot der Stunde

In den kommenden Wochen sind aus Sicht Gassens gezielte Tests wichtig. „Es gibt unverändert den Ruf nach Ausweitung der Testkapazitäten auf etwa 500.000 pro Tag. Das erscheint, zumindest in nächster Zeit, unrealistisch“, schätzte der KBV-Chef.  „Massentests machen in der aktuellen Situation keinen Sinn. Aber Patienten mit COVID-19-Symptomen sollen zeitnah getestet werden. Zudem kann man vorsorglich Menschen testen, die sich in stationärer Pflege oder in Altenheimen befinden.“, sagt er. Testzahlen beliebig auszuweiten sei „sicher nicht möglich“. Gassen: „Labore haben ihre Tätigkeit bis an die Belastungsgrenzen gesteigert. Die Labore fahren auf Sicht.“

Eine Beschleunigung der Informationswege wäre möglich, indem Labore die Testergebnisse umgehend an das RKI weiterleiteten. „Wir sind diesbezüglich bereits in Abstimmungsgesprächen.“ So könne man die Behandlungspfade engmaschig dokumentieren. Antikörpertest seien allerdings kein geeigneter Baustein im modularen Shutdown-Abbau: „Sie sind schlicht nicht in der benötigten Menge verfügbar und können nur eine durchgemachte Infektion nachweisen. Deshalb sind Antikörpertests aktuell noch nicht relevant.“

4. Medizinisches Personal gezielt testen

Bei einer Lockerung der Kontaktbeschränkungen sei es notwendig, neben den Risikogruppen auch die Beschäftigten im Gesundheitswesen gezielt zu testen, betonte Gassen.

„Eine Exit-Strategie ist alternativlos“, bilanzierte Gassen. Schritt für Schritt solle das Land wieder in ein halbwegs normales Leben geführt werden: „Wir müssen dabei das Gesundheitssystem stabilisieren und eine Regelversorgung hinbekommen. Die hat in den vergangenen Wochen massiv gelitten, zum Teil durch Anweisungen, zum Teil durch Ängste der Bevölkerung. Das hat dazu geführt, dass man die Krankenhäuser quasi geleert hat.“ Der Rückkehr zur weitgehend normalen Regelversorgung sieht Gassen nicht in Konkurrenz zum Umstand, dass für den Ernstfall auch weiterhin Intensivbetten bereitstehen müssen. „Das muss nicht die Vorhaltung von Intensivbetten kompromittieren.“

Nicht unvorsichtig werden!

Gassen warnte eindringlich davor, bezüglich Sicherheitsvorkehrungen unvorsichtig zu werden: „Das wäre fatal. Die Sicherheitsmaßnahmen sind natürlich auch weiterhin einzuhalten, hier ist noch ein großer Lernprozess zu absolvieren. Hygieneregeln sollten ein selbstverständlicher Teil des Sozialverhaltens sein. Man konnte in der Vergangenheit mitunter beobachten, dass das bei vielen Menschen leider nicht so ist. Insofern könnte es ein positiver Aspekt der Krise sein, wenn die Hygieneregeln auch in Zukunft gewahrt bleiben.“ Er mahnte: „Das Bewusstsein des Einzelnen ist ganz entscheiden, damit wir alle zurück ins normale Leben kommen können.“

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29244692901809290181029018112924470 2924471 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare