Diskussion zur Akut- und Notfallversorgung

KBV: „Wir wollen als KV nicht die Aufsicht über den Schockraum“

Nicht gegeneinander, sondern miteinander – so wollen sich KBV und Notfallmediziner bei der Reform der Notfallversorgung aufstellen. Das wurde gestern auf eine Diskussionsrunde in Berlin deutlich.

Dr. Stephan Hofmeister (r.), stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV, und Prof. Dr. André Gries (l.), Sprecher der Sektion „Strukturen Klinische Akut- und Notfallmedizin“ der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) e.V., und Moderator Denis Nößler (m.), stellvertretender Chefredakteur der Ärzte Zeitung. zm_pr

Die Notfallversorgung soll reformiert werden. Der Referentenentwurf eines Gesetzes zur Reform der Notfallversorgung liegt seit Januar vor und die Stellungnahmen der Verbände sind erfolgt. Umstritten ist die Verantwortung über die neu geplanten Integrierten Notfallzentren (INZ). Das Thema stand deshalb auch aktuell im Fokus der „Kontroversen Mittagspause“ bei der KBV gestern in Berlin. Was unter dem Motto „Eine Stunde Streitgespräch, zwei Diskutanten“ angekündigt war, verlief aber zu großen Teilen im Einvernehmen.

Die ideale Vorstellung wäre, im Konsens zu gestalten, wie die Notfallversorgung besser aufgeteilt werden sollte, betonte der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen in seiner Begrüßung. „Wir wollen als KV nicht die Aufsicht über den Schockraum“, sagte er. Die zentrale Notfallaufnahme der Krankenhäuser sei nicht dazu da, um Bagatellen zu behandeln, die Ressourcen seien begrenzt und müssten Bedürftigen vorbehalten bleiben.

"Die Leitung von Portalpraxen obliegen den KVen"

Es diskutierten Prof. Dr. André Gries, Sprecher der Sektion „Strukturen Klinische Akut- und Notfallmedizin“ der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) e.V., und Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV, moderiert von Denis Nößler, stellvertretender Chefredakteur der Ärzte Zeitung. Einigkeit bestand vor allem darin, dass Patienten je nach Dringlichkeit in die für sie zuständige Versorgungsebene gesteuert werden müssten.

Hofmeister betonte, dass der Gesetzentwurf zwar den KVen die Verantwortung für die Leitung der neuen Integrierten Notfallzentren für akute Fälle in den Kliniken übertragen wolle. Dies heiße aber nicht, dass sie auch Einfluss auf die Notaufnahme haben sollten. Niedergelassene Ärzte seien für die ambulanten Fälle zuständig, klinische Notfälle seien den Kliniken vorbehalten. Menschen, die die Klinik noch zu Fuß erreichen könnten, seien im Prinzip für die ambulante Versorgung bestimmt. Akut- und Notfälle seien zu trennen. Es gehe um Kooperation, und nicht darum, einen eigenen Notfallbereich als dritten Sektor zu schaffen. Die Leitung von Portalpraxen obliegen der KV.

"Es fehlen Vorgaben für die Qualifikation der Ärzte"

Gries erklärte, dass der Gesetzesentwurf in Bezug auf die INZ zu unkonkret gefasst sei, wenn es um die Ausgestaltung der Kooperation zwischen ambulantem und stationärem Bereich geht. Hier müsse nachgeschärft werden. Er forderte eine Standardisierung bei der KV-Notfallversorgung. Für ihn missverständlich: die Zuordnung der INZ zu den KVen. Es fehlten Vorgaben für die Qualifikation der Ärzte, die in den INZ arbeiten sollen.

Gries betonte, die Leitungsfunktion werde falsch verstanden, es gehe um organisatorische statt um fachliche Leitung. Das Problem sei, dass derzeit oft Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen für die Bereitschaftsdienste eingeteilt seien, weil diese unsicher seien, würden sie akute Fälle in die Notfallambulanz der Kliniken schicken. Die personelle Struktur des INZ müsse geklärt werden.

Einig waren sich die Diskutanten, dass es verbesserte Standards bei der Weiterbildung geben sollte. Auch der Ärztemangel sei ein sektorenübergreifend zu lösendes Problem. Ebenfalls müssten regionale Belange im Gesetz geklärt werden – nicht jedes Krankenhaus benötige ein INZ.

Was müsste das Gesetz regeln, damit die ambulante wie stationäre Notfallversorgung gut funktionieren könne?, fragte der Moderator die Diskutanten. Für Gries unerlässlich: die Regelung von Bedürftigkeit und Bedarfen in der Versorgung, ressourcenschonende Organisationsformen und die Regelung der Erreichbarkeit. Für Hofmeister kommt ergänzend der Aspekt der Steuerung dazu: „Wir müssen dem Bürger helfen, den richtigen Weg in Anspruch zu nehmen.“

Die politische Diskussion um die Inhalte des Gesetzesentwurfs gehen weiter. Bis zum Sommer wird ein Kabinettsentwurf erwartet. 

29170102901809290181029018112917011 2917012 2901814
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare