Projekt "Ran an den Rücken"

Sitzen Sie häufig oder warum haben Sie Rückenschmerzen?

Beim Parlamentarischen Abend wurden gestern in Berlin die Ergebnisse des achtjährigen, bundesweiten Forschungsprojekts "Ran an den Rücken – Aktiv gegen Rückenschmerz" vorgestellt.

Hauptziel des Trainings ist die neuromuskuläre Kontrolle der Rumpfstabilität. Der klassische Vierfüßler-Stand wird dabei zum Beispiel durch das Balancieren des Knies auf einer sehr weichen Unterlage erschwert. zm/nl

Auftraggeber dieser großangelegten Studie, an der rund 8.000 Probanden teilnahmen, war das Bundesinstitut für Sportwissenschaft Bonn. Insgesamt 13 Forschungsinstitute des MiSpEx (National Research Network for Medicine in Spine and Exercise) beteiligten sich an dem Projekt - mit dem gemeinsamen Ziel, evidenzbasierte Präventions-, Diagnose- und Therapiekonzepte von Rückenschmerzen zu entwickeln und zu evaluieren.

Ursachen für Rückenschmerzen können vielfältig sein. So können zum Beispiel Defizite des neuromuskulären Systems der Grund für den häufig diagnostizierten, unspezifischen Rückenschmerz sein. Biopsychosoziale Kenngrößen wie Stress und Schmerzempfinden können modulierend wirken. Die auf Grundlage der Studie entwickelten Therapiekonzepte zielen deshalb auf eine verbesserte neuromuskuläre Kontrolle auf plötzlich einwirkende Lasten ab (zum Beispiel das Heben einer Wasserkiste).

25 Minuten - 3 x pro Woche!

Die Wissenschaftler empfehlen ein Übungsprogramm mit drei Einheiten pro Woche für 25 Minuten. Wichtig sei, dass mit einem Spezialisten eingeübte Programm alle sechs Monate zu verändern, um einen langfristigen Effekt aufrecht zu erhalten.

Durch das Einbauen von "Störfaktoren" in die Übungen - zum Beispiel durch eine weiche Unterlage - wird die Tiefenmuskulatur intensiv gestärkt. | zm/nl

Hier wird der seitliche Unterarmstütz zusätzlich durch das Werfen eines Balles erschwert. | zm/nl

Rund 90 Prozent der westeuropäischen Bevölkerung sind einmal in ihrem Leben von Rückenschmerzen betroffen. In Deutschland ist jeder vierte Arbeitnehmerfehltag auf Rückenprobleme zurückzuführen -  insgesamt sind jährlich 60 Millionen Arbeitsunfähigkeits-Tage aufgrund von Rückenschmerzen zu verzeichnen. Besorgniserregend sind dabei die erhöhten Fälle von Rückenbeschwerden bei 11- bis 17-Jährigen sowie die Kosten von 26 Milliarden pro Jahr.

21885612185395218539621853972188562 2188563 2185398
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare