Ungewöhnliche Marketingmaßnahmen

Werbung im Eishockey-Stadion? Dieser Zahnarzt schwört darauf!

Wo andere ihre Zähne aufs Spiel setzen, wirbt Dr. Timo Simniok für das perfekte Lächeln! Der Zahnarzt aus der Wedemark bei Hannover macht mit Bandenwerbung im Eishockey-Stadion auf seine Praxis aufmerksam - nicht, weil er ein Fan ist!

Sie haben gut lachen: Zahnarzt Dr. Timo Simniok (rechts) mit Eishockeyspieler Björn Bombis (Mitte) - und Dr. Timo Simniok (links) als Bandenwerbung! Karsten Hölscher

"Eigentlich sind meine Erfahrungen mit Werbung im Allgemeinen sehr gemischt", räumt Dr. Timo Simniok ein und bezieht sich auf Henry Ford, der einmal gesagt haben soll: "Fünfzig Prozent bei der Werbung sind immer rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist."

"Dieser Ausspruch gibt auch meine Einstellung zu Werbung wider", sagt der 42-Jährige. "Es ist schwierig, den wirklichen Nutzen von Werbung zu messen. Nach Auswertung meiner betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der letzten Jahre durch meinen Steuerberater konnte ich jedenfalls keinen signifikanten Zusammenhang von Werbeausgaben und Zahnarzthonorar feststellen."

Und dennoch: Wer einem Heimspiel der Wedemark Scorpions beiwohnt, dem lacht das Abbild von Dr. Timo Simniok fröhlich von der Bande entgegen. "In der Wedemark, in der meine Praxis liegt, herrscht eine starke Überversorgung an Zahnarztpraxen", erläutert der Zahnarzt. "Somit spüre ich schon einen starken Wettbewerb um die Gunst der Patienten."

Die Bandenwerbung hängt das ganze Jahr – und dazu an einem signifikanten Platz. Neben den Eishockey-Spielen der Hannover Scorpions findet auf der Eisfläche auch der gesamte Trainings- und Spielbetrieb des Stammvereins statt - von den ganz kleinen „Bambinis“ angefangen bis zu den zweiten Herren - und auch hier sind meist Zuschauer anwesend. | Karsten Hölscher

Wie viele Praxisinhaber ist auch Simniok zwispältig, wenn es um das Thema Werbung geht. "Einerseits widerstrebt es mir als redlicher Zahnarzt überhaupt zu werben. Denn die Gründe, warum Patienten sich bei mit behandeln lassen, sollten Vertrauen, Kompetenz und Qualität sein und nicht irgendwelche manipulativen Versprechen in Werbeanzeigen", betont der Praxischef.

Selbst im Sommer finden Veranstaltungen auf der abgetauten Fläche statt, wie Großflohmärkte, Events im extra hierfür aufgestellten Skate-Park oder Deutschlands größter Inlinehockey-Cup für Hobby-Mannschaften. | Karsten Hölscher

"Andererseits meldet sich schnell das schlechte Gewissen, wenn andere Kollegen Werbung nutzen. Dann stellt sich häufig das Gefühl bei mir ein, eine wichtige betriebswirtschaftliche Maßnahme nicht durchgeführt zu haben und dadurch das angestrebte betriebliche Ergebnis in Gefahr gebracht zu haben. Dieses ambivalente Verhältnis zur Werbung erklärt auch, warum ich häufig Werbemaßnahmen gewechselt habe und Werbung nur unregelmäßig erfolgt."

Um auf seine Praxis und seine Leistungen aufmerksam zu machen, nutzt Simniok seine Homepage. Darüber hinaus postet er regelmäßig Fortbildungen und neue Entwicklungen auf Facebook. Außerdem ist der Zahnarzt Mitglied im örtlichen Gewerbeverein, der Interessengemeinschaft Bissendorfer Kaufleute. Diese Mitgliedschaft ermöglicht es ihm, alle zwei Jahre eine eigene Seite im lokalen Wochenblatt zu gestalten.

In unregelmäßigen Abständen schaltet er dort auch mal Anzeigen, "wie zum Tag der Zahngesundheit oder zu einem Senioren-Special". Auch um gute Beurteilungen beim Arztbewertungsportal jameda ist Simniok bemüht. "Den Hauptschwerpunkt meiner werberischen Aktivität sehe ich klar im Internet und den Social Media."

"Einerseits widerstrebt es mir zu werben - andererseits habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich es nicht tue"

Ausnahme: die 4m x 1m große Bande im Eishockey-Stadion in Bissendorf. Vor knapp zehn Jahren, im Januar 2009, ließ sich Simniok in unmittelbarer Nähe nieder - nur zwei Kilometer Luftlinie trennen Stadion und Praxis. "Im Übrigen habe ich als Kind in dieser Eishalle selber Schlittschuhlaufen gelernt", verrät der Zahnarzt. Und sogar als Mitglied einer Amateurtruppe stand er selber mit dem Schläger auf dem Eis. "Leider lässt sich die Arbeit als Zahnarzt nur unzureichend mit den gesundheitlichen Risiken des Eishockeys vereinbaren. Und somit musste ich meine Karriere schnell wieder beenden", lacht Simniok.

In der Wedemark spielte Eishockey schon immer eine große Rolle - hier begann die Geschichte der Hannover Scorpions, die 2010 Deutscher Meister wurden. Los ging es 1973, als neben dem Freibad im Ortsteil Mellendorf eine Kunsteisbahn errichtet wurde. Zwei Jahre später wurde der Eishockey-Verein der ESC Wedemark e.V. gegründet. Mit Beginn der 90er Jahre starteten die Scorpions dann richtig durch – und die Profimannschaft, die Hannover Scorpions, wurde gegründet. "An dieser Stelle muss ich zugeben, dass mein Engagement gegenüber Sportvereinen jeglicher Art nie weiter als zur Stufe des 'Sympathisanten' gereicht hat. Ein richtiger 'Fan' bin ich nie gewesen", gesteht Simniok.

Die Implantate sollen noch kommen - Top-Spieler Björn Bombis büßte seine Frontzähne während eines Spiels für die Hannover Scorpions ein. | Karsten Hölscher

Dennoch habe er natürlich aktiv mitverfolgt, wie die Hannover Scorpions 2010 den Meistertitel errungen haben. "Da einige meiner Patienten und auch Teile des Praxisnetzwerks bei den Scorpions engagiert sind, wurde ich auch in den letzten Jahren immer mit interessanten Neuigkeiten versorgt". So erfuhr Simniok auch vom sich ankündigen Zusammenschluss der Hannover Scorpions und Wedemark Scorpions wieder zu einer Mannschaft.

Und dann hatte er die Idee: "Da in dieser Saison beide Vereine zusammengeschlossen wurden, habe ich mich entschieden, als Sponsor aktiv zu werden. Die hohen Zuschauerzahlen und die wirklich guten Spielergebnisse haben mir gezeigt, dass meine Entscheidung richtig war. Wenn die Wedemark Scorpions spielen sehen durchschnittlich 1.200 Zuschauer die Partien, die einmal pro Woche im heimischen Stadion ausgetragen werden."

"Ich wünsche mir, von den Zuschauern im Eishockey-Stadtion als ein regionaler Unternehmer wahrgenommen zu werden, der sich für die Belange der Region interessiert"

Dennoch sei sein Engagement bei den Hannover Scorpions nicht primär aus dem Motiv heraus entstanden, Werbung zu machen. "Die Kosten des Sponsorings sind viel zu hoch, um sie unmittelbar mit Mehreinnahmen in der Praxis verrechnen zu können", betont Simniok. "Meine Motive sind vielmehr idealistischer Natur: Ich halte es für sinnvoll, als lokales Unternehmen auch regionale Kultur- und Sportveranstaltungen zu unterstützen. Auch wenn die Wedemark sicher keine klassische ländliche Region ist, so finde ich es dennoch wichtig, dass sich nicht alle Events und Freizeitangebote in der Metropole Hannover ballen. Mit der Bandenwerbung stehe ich somit in einer Reihe mit weiteren lokalen Unternehmen, die sich für die Gemeinde und die Region aussprechen."

Dr. Timo Simniok betreibt seit Januar 2009 seine Praxis in der Wedemark bei Hannover. | Karsten Hölscher

In der Praxis habe er schon viele positive Reaktionen von Patienten und auch Spielern erhalten, die die Bandenwerbung gesehen haben. "Ob sich Patienten aufgrund der Bandenwerbung zu einem Besuch in meiner Praxis entschieden haben, kann ich nicht nachweisen", sagt Simniok -  befragen will er sie dazu nun wirklich nicht.

Trotzdem freue er sich, wenn seine Praxis mit der echt "coolen Sportart assoziiert wird". Im Übrigen gab es bei ihm auch schon immer den fachlichen Zusammenhang von dentaler Traumatologie und Eishockey - "wodurch ein weiterer Bezug meiner Praxis zum Eishockeyspiel hergestellt wäre", erläutert Simniok.

Aber was erhofft er sich nun von der Bandenwerbung? "Ich wünsche mir, von den Zuschauern im Eishockey-Stadtion als ein regionaler Unternehmer wahrgenommen zu werden, der sich für die Belange der Region interessiert", betont der Praxischef. "Ich möchte mit meiner Bandenwerbung zeigen, dass meine Praxis mittlerweile so gut läuft, dass ich mich auch für gesellschaftliche Projekte engagieren kann!"

17733261761049176103817610391773327 1761108 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare