Interview mit Zahnärztin Petra Volz

„Wir fühlen uns als Chefs und Unternehmer gereift“

Petra Volz aus Garmisch-Partenkirchen war mit ihrer Praxis in allen Medien. Auf den Namen [fotzn‘spanglerei] muss man auch erstmal kommen. Die Corona-Krise kostete auch sie Nerven. Jetzt geht es zum Glück wieder bergauf.

Petra Volz, Ihr Mann und ein Teil des Teams Volz

Frau Volz, ist Corona in Ihrem Arbeitsalltag schon Schnee von gestern oder gibt die Pandemie immer noch den Ton an?

Petra Volz: Wir sind wieder bei knapp 90 Prozent des ursprünglichen Volumens angekommen. Trotzdem bleibt sichtbar, dass die Situation noch nicht wieder normal ist. Daran erinnert uns täglich die Mundschutzpflicht für Patienten im Wartebereich und an der Rezeption. Statt unseren Patienten – wie sonst üblich – eine Tasse Kaffee anzubieten, blicken wir in bedeckte Gesichter mit angelaufenen Brillengläsern. Die sonst durchaus lustige Stimmung in unserer Praxis ist zurzeit leider nicht möglich.

Welche Folgen hatte der Lockdown für Ihre Praxis?

Glücklicherweise nur vergleichsweise geringe. Unsere Entscheidung, die Praxis offen zu halten und mit schärferen Hygienemaßnahmen weiterzuarbeiten hat die wirtschaftlichen Auswirkungen in Grenzen gehalten. Wir sind sowieso durch eine strikte Basishygiene sauber aufgestellt und haben nur wenige Anpassungen gebraucht, um uns schnell auf die Situation einzustellen. Zum Beispiel haben wir Schutzvisiere angeschafft, Mitarbeiterkontakte eingeschränkt und Termine entzerrt, um die Kontakte so gut es geht zu reduzieren.

Wir haben jeden Tag engen Kontakt zu den Patienten gehalten, um anstehende Termine zu bestätigen beziehungsweise zu verschieben. Es war ein Arbeiten von Tag zu Tag, Entscheidungen haben wir nur extrem kurzfristig getroffen. Auch, was die Arbeitseinteilung der Mannschaft anging. Darüber, dass diese Entscheidung nicht nach hinten losgegangen ist, sind wir sehr froh.

Wie haben Sie sich im Hinblick auf Ihre Verantwortung als Praxisinhaberin und Arbeitgeberin in den ersten Wochen gefühlt?

Angespannt, aber gut! Ich war heilfroh, aus eigenem Entschluss Entscheidungen treffen zu können, und kann bis heute nicht verstehen, wie manche Kollegen und Kolleginnen die Schließung der Praxen von Amtswegen gefordert haben. Die vermeintliche Last der Verantwortung war aus meiner Sicht die Freiheit zur Entscheidung – eine Freiheit, die vielen anderen Selbstständigen genommen war.

Worauf haben Sie sich als Praxischefin in den ersten Wochen der Krise besonders konzentriert?

Ganz wichtig war für meinen Mann als Praxismanager und mich, das Team in unsere Entscheidungen einzubinden. Unser Entschluss, die Praxis nicht zu schließen, war anfangs durchaus umstritten. Umso wichtiger war für uns die Kommunikation mit dem Team, dem wir unsere Beweggründe und Maßnahmen genau erklärt haben. Es war von Anfang an klar, dass wegen dieser Krise niemand Angst um seinen Arbeitsplatz haben und auch im Gehalt keine Einbußen hinnehmen muss. Wir hatten zwar auch ab April Kurzarbeit angemeldet, mussten diesen Sicherungsmechanismus unterm Strich aber nicht nutzen.

Garmisch-Partenkirchen liegt in der Nähe vieler Nachbarländer Deutschlands. Wie hat das die Stimmung beeinflusst?

Wir haben viele Patienten aus Österreich. Mit ihnen war extra gute Kommunikation gefragt. Wir haben regelmäßig Terminbescheinigungen ausgestellt, die bei den Grenzkontrollen vorgezeigt werden mussten, um den Besuch bei uns und die Rückreise zu gewährleisten. Das war aber okay. Tatsächlich auf die Stimmung gedrückt hat etwas Anderes: Der Lockdown führte einem plötzlich vor Augen, wie selbstverständlich wir die innereuropäische Reisefreiheit nutzen. Wir sind von hier schneller in Innsbruck als in München. Diese Freiheit hat uns in dieser Zeit gefehlt.

Was war die größte Herausforderung für Sie?

Einen ruhigen und kühlen Kopf zu bewahren, war in der ersten Zeit eine echte Nervensache.

Die Nachrichten waren beherrscht von düstersten Szenarien, und in den sozialen Medien wurden abwechselnd der Untergang der Zahnarztpraxen und abstruse Verschwörungstheorien zum Besten gegeben. Es hat viel mentale Stabilität erfordert, die relevanten Informationen zu sortieren, zu bewerten und darauf basierend hoffentlich richtige Entscheidung für die Praxis, die Mitarbeiter und die Patienten zu treffen.

Gab es einen Tiefpunkt für Sie?

Oh ja. Das war Ende März. Die gesamte Welt bestand gefühlt nur noch aus Virus. Es gab immer strengere Einschränkungen im Alltag, zunehmende Terminabsagen und keinen Anhaltspunkt, wie sich alles weiterentwickeln würde. Da kam der Punkt, an dem die Ungewissheit ein zu hohes Maß erreicht hatte und für einen Moment auch keine rationale Überlegung mehr geholfen hat. Die gesamte angestaute emotionale Überforderung hat sich dann an einem Abend bei mir schlicht ihren Weg gebahnt. Das war aber gut, der Stress musste einfach raus. Ich war innerlich total ausgelaugt.

Was hat Ihnen in dieser Zeit geholfen?

Die überwiegend nüchterne Art und Weise, mit der mein Mann die Welt betrachtet. Die wusste ich in diesem Moment zum ersten Mal wirklich zu schätzen. Das hat mir Halt gegeben. Und der Stolz auf unser Team. Wir haben einen inneren Zusammenhalt, der in der Krise ganz entscheidend geholfen hat. Zudem haben wir auf Instagram ein starkes Netzwerk an Kollegen, mit denen wir uns auf Augenhöhe gut austauschen konnten.

Wie war und ist die Stimmung bei Ihren Patienten?

Da gab es ganz verschiedene Phasen. In der ersten Zeit waren viele teilweise besorgt, zu uns zu kommen. Je länger die Ausgangsbeschränkungen andauerten, gab es jedoch zunehmend Menschen, die gerne den Weg zum Zahnarzt antraten, um mal zuhause rauszukommen.

Wir erinnern uns an eine Mutter, die seit Wochen nonstop ihr Kind daheim betreut hatte und sich tatsächlich über ihre Zahnschmerzen freute, weil sie in der Praxis einen Moment zum Verschnaufen hatte. Eine ältere Dame, die eigentlich zur Risikogruppe zählt, wollte zur Zahnreinigung und Kontrolle kommen, weil sie mittlerweile jeden Grashalm im Garten ihres Seniorenheims mit Vornamen kannte. Seit Mitte Mai ist ganz deutlich der Drang bei den meisten Patienten zu spüren, wieder normal Termine zu vereinbaren.

Wie würden Sie die Lage der Praxis insgesamt beschreiben?

Stabil. Man darf nicht vergessen, dass wir erst Anfang 2019 eröffnet haben und eine Pandemie im zweiten Jahr schnell wirtschaftlich brandgefährlich werden kann. Wir sind einfach nur dankbar, dass wir bislang so glimpflich davongekommen sind. Die vergleichsweisen geringen Fallzahlen im Landkreis haben da ganz klar geholfen.

Wie fühlen Sie sich?

Super! Im Ernst, wir haben durch die Krise gelernt, dass wir die Praxis auch durch so etwas navigieren können, solange wir als Führungskräfte nicht den Kopf in den Sand stecken. Der Job war für acht Wochen richtig fordernd, und manchmal auch überfordernd, aber wir fühlen uns als Chefs und Unternehmer gereift.

Details zur Praxis

 -       Schwerpunkt: Allgemeine Zahnheilkunde, Prothetik, Endodontologie, Implantologie;  Größe: 4 Behandlungszimmer, 208 qm, Eigenlabor mit ZT; gegründet: 1/2019;   Mitarbeiter: 14 Gehälter

Nein, wir wären NICHT auf die Zahnarztpraxis „Petra Volz“ in Garmisch-Partenkirchen aufmerksam geworden. Die [fotzn‘spanglerei] hat es dagegen – nicht nur – in unser Blatt geschafft.

mehr

32101153207625320762632076273209872 3209873 3207629
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare