Gender Dentistry International e.V.

Wissenschaftspreise für Dr. Ulrike Uhlmann und Prof. Dr. Margrit Ann Geibel

Bereits zum zweiten Mal wurden die Wissenschaftspreise des Gender Dentistry International e.V. (GDI) für herausragende Leistungen im Bereich der genderfokussierten Forschung in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde verliehen.

Die Preisträgerinnen 2018: Dr. Ulrike Uhlmann (Mitte) und Prof. Margrit Ann Geibel (rechts). Die Laudatio hielt GDI-Präsidentin PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (links). Die Preisverleihung fand im Rahmen des Deutschen Zahnärztetages am 10. November in Frankfurt statt. GDI/Wolff

"Eine evidenzbasierte Zahnheilkunde darf nicht auf geschlechtsloser Forschung aufbauen", betonte Dr. Tim Nolting, Vizepräsident des GDI anlässlich der Preisverleihung. Der Gedanke der Weiterverbreitung von Forschung und Anwendung der Erkenntnisse der Gender Dentistry in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde werde durch die beiden Preisträgerinnen eindrucksvoll mit Leben gefüllt.

Dr. Ulrike Uhlmann erhielt den mit 2.000 Euro dotierten "Nolting Award for Studies in Gender Dentistry", der explizit jungen Kollegen am Anfang ihrer beruflichen Karriere gewidmet ist.

Der "GDI Award for Excellence in Gender Dentistry" ehrt dagegen erfahrene Wissenschaftler und Hochschullehrer für dezidierte Forschung im Bereich der geschlechterspezifischen Zahnheilkunde und Förderung der Verbreitung entsprechenden Wissens. Preisträgerin ist in diesem Jahr Prof. Dr. Margrit Ann Geibel.

Tool für geschlechterspezifische Forschung ausgezeichnet

Die von der Jury prämierte Dissertation "Entwicklung eines Bewertungssystems zur Evaluation der Geschlechtssensibilität wissenschaftlicher Publikationen und seine Anwendung bei einer Aufarbeitung der Literatur zu nicht-kariösen Zahnhalsdefekten", vorgelegt von Dr. Ulrike Uhlmann, sei laut GDI-Präsidentin Dr. Dr. Christiane Gleissner ein wegweisendes Beispiel dafür, vor welchen Herausforderungen die Forschung im Bereich Zahnmedizin steht.

Diese Dissertation war ursprünglich als Literaturstudie im Zusammenhang mit der Erstellung einer wissenschaftlichen Leitlinie zu keilförmigen Defekten konzipiert. Im Verlauf der wissenschaftlichen Arbeit sei rasch deutlich geworden, dass die üblichen Instrumente für eine fundierte Bewertung der Literatur im Hinblick auf ihre Geschlechtssensibilität nicht genügten. "Die junge Kollegin hat neben einer umfangreichen Literaturrecherche ein Bewertungssystem konzipiert und evaluiert, mit dessen Hilfe quantitativ erfasst, kategorisiert und bewertet werden kann, inwieweit eine Publikation das Geschlecht als Forschungskategorie berücksichtigt", sagte Gleissner.

Nur 40 von 326 Studien sind geschlechtsspezifisch

Es zeigte sich, dass von 326 Studien letztlich nur 40 Studien und 5 Übersichtsarbeiten geschlechtsspezifisch auswertbar waren – der Großteil der Studien zu keilförmigen Defekten nahm keine nach Geschlecht differenzierte Betrachtung vor, obwohl es ätiologische Faktoren gibt wie Essstörungen, Alkoholismus, Bruxismus, Schwangerschaft mit Abhängigkeit vom Geschlecht. Tendenziell scheinen Männer häufiger und auch mit schwereren Defekten betroffen zu sein, während Frauen häufiger therapiert wurden.

"Die Jury war begeistert von der systematischen Herangehensweise und dem innovativen Ansatz, mit dem nun endlich für den Bereich der Zahnmedizin und darüber hinaus die dringend notwendige Aufarbeitung der Literatur zur Bestimmung des aktuellen Wissensstands der geschlechtsspezifischen Zahnmedizin erfolgen kann", sagte Gleissner in ihrer Laudatio. Mit dem Index stehe nun ein Instrument zur Verfügung, das die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fächern stärke. Nolting gratulierte nach der Verleihung der Preisträgerin zu ihrer hilfreichen und wegweisenden Arbeit, die die Gender-Dentistry-Forschung "auf eine neue Ebene" hebe.

Studentinnen lernen anders: Auszeichnung für monoedukative Kurse

Mit dem diesjährigen "GDI Award for Excellence in Gender Dentistry" wurde Prof. Dr. Margrit Ann Geibel von der Universität Ulm ausgezeichnet. Sie habe sich, so Gleissner, trotz aller Schwierigkeiten – administrativer, systemischer und manchmal auch politischer Natur – "in überragender Weise für die Erforschung des Geschlechts in der Zahnmedizin und für die Implementierung von Gender Dentistry in die zahnmedizinische Lehre stark gemacht".

Muss man als Zahnarzt die Therapie individuell auf den Mann oder die Frau abstimmen? Unbedingt, sagt Dr. Theresia Janke. Die Zahnärztin wurde gerade für ihre Arbeit "Endodontie und Geschlecht" ausgezeichnet.

mehr

Seit 2009 bietet Geibel sogenannte monoedukative Kurse an, nachdem eigene Studien gezeigt hatten, dass das Lernverhalten von Studentinnen und Studenten unterschiedliche Wege zum gleichen Ziel aufweist. Das bundesweit einzigartige, monoedukative "Curriculum Zahnärztliche Chirurgie und Orale Medizin für die Zahnärztin" wird im Fortbildungsprogramm der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung in Karlsruhe angeboten. Teilnehmerinnen beschrieben die Preisträgerin als "mitreißende Referentin", die authentisch und sympathisch für ihr Fach, die zahnärztliche Chirurgie und Implantologie, werbe, ansporne, Mut mache und begeistere. Geibel selbst möchte damit ein Ausbildungsdefizit an den Universitäten schließen und mehr Sicherheit bei der Durchführung von chirurgischen Therapien verleihen.

Nolting begrüßte die Auswahl der Jury: Professorin Geibel stehe für wegweisende Forschung und Lehre im Bereich Gender in der zahnärztlichen Chirurgie und für den Transfer der Erkenntnisse aus der Hochschule in die Praxis.

11276801122025112202611220271127681 1125809 1122030
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare