Hamburger Zahnärztetag

Bruxismus und Zahnverschleiß

Was ist Bruxismus, wie identifiziere ich die Patienten und welche Therapien sind sinnvoll? Rund 400 Zahnärzte und Zahnärztinnen interessierte das Thema auf dem Hamburger Zahnärztetag. Die Veranstaltung war seit November ausgebucht!

Insgesamt 400 Zahnärzte inklusive Ehrengäste kamen am 25. und 26. Januar zum 13. Hamburger Zahnärztetag ins Empire Riverside Hotel. Bereits im November war die Veranstaltung ausgebucht - rund 100 Zahnmediziner standen auf der Warteliste. Für das zusätzliche Team-Programm am Freitag fanden 100 Mitarbeiterinnen den Weg in die Hansestadt, am Samstag folgten 70 Zahntechniker der Einladung. Adobe Stock_ Dirk Vonten

Aus neurologischer Sicht stellt Bruxismus eine Pathologie der Kaumuskelbewegungen (Rhythmic Masticatory Muscle Activity (RMMA)) bei ansonst Gesunden dar, verdeutlichte Leibniz-Preisträger Prof. Chrisitan Büchel aus Hamburg in seinem Festvortrag.

Die Erwartung moduliert den Schmerz

Oft bestehe eine Komorbididät mit Restless Legs oder Morbus Parkinson. Insgesamt 40 Prozent der Betroffenen klagen laut Büchel über orofaziale Schmerzen. Studien und MRT-Messungen haben aber gezeigt, dass man diese Schmerzen zu 20 bis 30 Prozent allein durch die Beeinflussung der Schmerzerwartung seitens der Patienten reduzieren kann. Büchel: "Die Erwartung moduliert den Schmerz."

Bruxismus ist ein Riskofaktor für CMD

Ein Update gab Prof. Dr. Ingrid Peroz aus Berlin. Wie sie ausführte, besteht die höchste Prävalenz zwischen 20 und 30. Sie erzählte, sie habe noch gelernt, dass Bruxismus-Patienten ihre eigenen Strukturen - also ihre Okklusion - quasi selber regulieren würden. Damals lautete entsprechend das Fazit: "Und wenn diese schließlich stimmt, knirscht man auch nicht mehr!"

Peroz: "Heute weiß man natürlich, dass das mitnichten der Fall ist!" Bruxismus werde schließlich auch bei Patienten diagnostiziert, die ohne Zahnkontakt die Kaumuskulatur zu stark beanspruchen, sei aber eben keine Erkrankung, sondern ein Verhalten bei ansonsten Gesunden.

Definition Bruxismus 2018

1. Schlafbruxismus ist eine Aktivität der Kaumuskulatur während des Schlafs. SB wird charakterisiert als rhythmisch (phasisch) oder nicht-rhythmisch (tonisch) und ist keine Bewegungsstörung oder eine Schlafstörung bei ansonsten gesunden Individuen.

2. Wachbruxismus ist eine Aktivität der Kaumuskulatur während des Wachseins. WB wird charakterisiert als wiederholter oder dauerhafter Zahnkontakt und/oder als Anspannen oder Verschieben des Unterkiefers ohne Zahnkontakt und ist keine Bewegungsstörung bei ansonsten gesunden Individuen.

Prof. Dr. Ingrid Peroz, Zahnärztetag Hamburg 2019

"Bruxismus ist ein Riskofaktor für CMD!", betonte Peroz und nahm damit eine Schlussfolgerung der demnächst erscheinenden und von ihr mitgestalteten Leitlinie vorweg. Aus diesem Grund sollte man CMD-Patienten auf Bruxismus und umgekehrt Bruxismus-Patienten auf CMD untersuchen. Ein typisches Zeichen dafür, dass Bruxismus-Patienten knirschen, sei die Attrition. Häufig gebe es allerdings Mischformen zwischen CMD und Bruximus.

Verlust der Zahnhartsubstanz bis um das 30-Fache

Dass der Verlust von Zahnhartsubstanzen verschiedene Ursachen haben kann, stellte Tagungsleiter PD Dr. M. Oliver Ahlers, Hamburg, in seinem Vortrag heraus. Insbesondere bei einem Zusammenspiel von Attritionen und Erosionen gehe die Zahnhartsubstanz bis um das 30-Fache zurück. Wichtig sei daher, Patienten mit unphysiologischem Zahnverschleiß zu identifizieren und nach Möglichkeit präventiv einzugreifen beziehungsweise konservierend zu beobachten.

Vollkeramische Kronen und kleinere Brücken sind heute klinisch bewährte Therapiemittel. Indikationsbezogen sind Lithium-Disilikat und Zirkoniumdioxid - häufig in monolithischer Form - die Materialien der ersten Wahl. Auch Prof. Dr. Matthias Kern aus Kiel betonte in seinem Vortrag zum Thema "Klinische Bewährung vollkeramischer Kronen und (Adhäsiv-)Brücken", dass die Metallkeramik immer noch den Goldstandard darstellt.

Entscheidend für die Bruchfestigkeit seien Ätztechnik und Klebeschritte, die sich je nach Keramik unterscheiden. "Wenn Sie im Dentin kleben, müssen Sie die erforderlichen Schichtstärken einhalten", appellierte er an die Gäste.

Monolithische Zirkonoxidkeramik: ein Reibeisen im Mund

Beispielhaft stellte er die in den USA gehypte monolithische Zirkonoxidkeramik vor, die Kern zufolge zu erheblich mehr Abrasionen und okklusalem Verschleiß beim Antagonisten führt. "Diese unverblendete Keramik wird in den USA eingesetzt ohne zu polieren. Das heißt, nach einiger Zeit haben die Patienten ein Reibeisen im Mund!"

Fast alle Studien haben Bruxismus-Patienten ausgeschlossen

Über komplexe Restaurationen mit Komposit referierte Prof. Dr. Thomas Attin, Zürich."Die Frage ist, 'Was mache ich bei den Patienten, welche Konstruktion wähle ich?', nicht: 'Wie klebe ich?'", stellte Attin klar. Die Frage, welche Versorgung für Bruxismus-Patienten geeignet ist, sei schwierig zu beantworten, da es keine Evidenz gebe: "Fast alle Studien haben Bruxismus-Patienten a priori ausgeschlossen", erklärte Attin, der in seinem Vortrag insbesondere auf die Möglichkeiten der Anwendung von Kompositen in direkter Technik bei komplexen Situationen einging.

Frühjahrsfortbildung 2017

Welchen Stellenwert hat die Okklusion beim Management von Bruxismus? Dieser Artikel widmet sich der Therapie des Abrasionsgebisses und der prothetischen Versorgung des Bruxismus-Patienten.

mehr

"Indirekte Restaurationen zur Behandlung von Bruxismusfolgen" war das Thema von Prof. Dr. Petra Gierthmühlen, Düsseldorf. Vor dem Hintergrund des Paradigmenwechsels von der Goldokklusion hin zu minimalinvasiven vollkeramischen Rekonstruktionen gab sie anhand von klinischen Fallbeispielen einen Überblick über eine Auswahl der am Markt üblichen CAD/CAM-Systeme, Vollkeramiken und neuen CAD/CAM-Materialien für die Behandlung von Bruxismus-Patienten.

Implantate und abnehmbarer Zahnersatz bei Bruxismuspatienten: Ist die Belastbarkeit wirklich ausreichend?, fragte Dr. Philippe Rieder aus Genf. Aus Rieders Sicht zwingen die starken mechanischen Belastungen den Behandler dazu, Antworten auf diese Probleme zu finden.

Anforderungen für Okklusionsschienen

Dr. Theresia Asselmeyer, Hannover, lotete die Grenzen der diagnosebezogenen Schienentherapie bei Bruxismus-Patienten aus. Dabei beleuchtete sie insbesondere den Einfluss der Okklusion, die laut Studienlage im Einzelfall relevant sein kann. Anhand von Fallbeispielen demonstrierte sie schrittweise den Aufbau der Okklusion, die Eckzahnführung sowie den Einsatz von Äquilibrierungs- (Reflexschiene, Aqualizer, Zentrikschiene) und Positionierungsschienen (Dekompression, Potrusion, Vertikalisation).

Wie sie herausarbeitete, müssen an Okklusionsschienen folgende Anforderugnen gestellt werden: Zum einen müssen sie ausreichende Retentionen und eine passgenauen Sitz haben, zum anderen durch allseitige und gleichmäßige Kontakte zum Gegenkiefer für die Stabilisierung der Okklusion sorgen.

Dr. Peter Wetselaar aus Amsterdam überprüfte klinisch die nach aktueller Forschungslage bekannten Risikofaktoren für Bruxismus: Craniomandibuläre Dysfunktionen (ja), parodontale Probleme (nein), endodontische Komplikationen (vielleicht), Zahnfrakturen (ja), Schäden an direkten und indirekten Restaurationen (vielleicht), Schäden an Implantat-Suprakonstruktionen (ja), Verlust von Implantaten (nein) sowie Zahnabnutzung beziehungsweise Zahnverschleiß (ja, teilweise).

Als Therapie-Weg stellte Wetselaar die aus fünf Schritten bestehende "Multiple P-Therapy" vor:

  1. Pep Talks (Beratung)
  2. Plates (Aufbisshilfe, Schienen)
  3. Pills (Medikamente)
  4. Psychology
  5. Physiotherapy

Im ersten Schritt ist zu klären, ob es sich nur um normale Muskelaktivität handelt oder ob der diagnostizierte Bruxismus so schwerwiegend ist, das er behandelt werden muss. Außerdem sollte der Patient darüber informiert werden, dass er Rauchen, Drogen- und übermäßigen Alkoholkonsum einstellen muss. Ebenso wichtig: eine gute Schlafhygiene.

Wetselaar  "Eine Aufbissschiene ändert die Aktivität beim Schlafbruxismus meist nicht dauerhaft!" Auch Neurotransmitter aus dem Dopamin-Serotonin-System helfen nicht dauerhaft und sollten nur kurzzeitig und bei schweren Fällen eingesetzt werden. Die Effekte von Stressmanagement seien enttäuschend und daher lediglich eine Ergänzung. Das sogenannte Grindcare-Gerät reduziere dagegen nachweislich Bruxismus-Aktivitäten, Muskelschmerzen sowie in der Folge morgendliche Kopfschmerzen. Myofeedback senke den Wachbruxismus.

Die Take Homes Messages

Wetselaars "Take Homes Messages":

  • Bruxismus ist zentral reguliert.
  • Bruxismus  ist Verhalten mit positiven und negativen Folgen!
  • Überdenken Sie die Bewertung von Bruxismus!
  • Denken Sie an die Mehrfach-P-Therapie!
17662251761049176103817610391766226 1766227 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare