Interview mit Stefan Zimmer

"Wenn, dann lieber Süßstoff als Zucker!"

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat herausgefunden, dass mehr als jedes zweite „Erfrischungsgetränk“ in Deutschland überzuckert ist. Was sagen die Experten der "Aktion zahnfreundlich" dazu? zm hat nachgefragt.

Prof. Dr. Stefan Zimmer ist im Vorstand der "Aktion zahnfreundlich". Anlässlich der Getränke-Marktstudie von foodwatch sagt er: "Natürlich ist es von vornherein besser, man trinkt Wasser, weil es einfach das beste Getränk ist, um den Durst zu löschen. Aber wenn man gern etwas Süßes trinken möchte, dann lieber mit Süßstoff, als mit Zucker." U W/H

Der Verein "Aktion zahnfreundlich e.V." hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Öffentlichkeit über Zusammenhänge zwischen Ernährung und Zahngesundheit zu informieren. So hat der Verein in Deutschland über 100 Produkte namhafter Marken mit dem Zahnmännchen ausgezeichnet. Prof. Dr. Stefan Zimmer, Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin an der Universität Witten-Herdecke ist der Vorsitzende des Vereins.

Prof. Zimmer, die Verbraucherorganisation foodwatch fordert, dass die Bundesregierung Getränkehersteller,  mit einer Zucker-Abgabe in die Pflicht nimmt (zm-online: "foodwatch fordert Zucker-Abgabe"). Wie bewerten Sie das?

Prof. Stefan Zimmer: Das ist eher eine politische Frage. Inhaltlich sage ich, alles, was zu viel Zucker enthält ist schädlich, nicht nur, was die Zähne angeht, sondern auch, was Adipositas und Diabetes betrifft. Insofern ist es eine sinnvolle Aktivität, dass für dieses Thema sensibilisiert wird. foodwatch hat in der Untersuchung festgesetzt dass Getränke mit als fünf Prozent Zuckeranteil zu viel Zucker beinhalten, weil man das in Großbritannien so macht. Das ist nicht unbedingt eine Grenze, die zahnmedizinisch relevant ist, weil man weiß, dass auch Konzentrationen unter fünf Prozent die Zähne schädigen können. Aber sicherlich sind fünf Prozent besser als 12 oder 13 Prozent, wie in einer normalen Cola.

Das Gros der zuckerfreien Getränke in der Untersuchung enthielt Süßstoffe. Wie schlecht sind die für die Zähne?

Süßstoffe sind aus zahnmedizinischer Sicht erst mal nicht kritisch zu bewerten, weil sie keine Karies verursachen. Aber die Kritiker sagen natürlich, man sollte lieber versuchen, seinen Geschmack nicht so sehr auf süß zu polen. Süßstoff ist einfach nur ein Substitut für Menschen, die nicht auf süß verzichten können. Die Organisation foodwatch unterstellt, dass auch Süßstoffe dazu führen, dass es zu einer Gewichtszunahme kommt. Das ist allerdings nicht der Fall.

Dazu gibt es eine sehr aktuelle Studie aus dem International Journal of Obesity, die kürzlich gezeigt hat, dass man durch den Einsatz von Süßstoff statt Zucker seine Energieaufnahme reduzieren kann und das hat tatsächlich auch einen reduzierenden Einfluss auf das Körpergewicht. Also auf jeden Fall lieber Süßstoff oder ein Zuckeraustauschstoff, wie etwa Isomalt oder Sorbit, als Zucker.

Warum süßt die Getränkeindustrie so massiv mit Zucker?

Schwer zu sagen. Üblicherweise sind das Preisgründe. Und Zucker schmeckt eben gut, während Süßstoffe geschmacklich oft eher ein bisschen problematischer sind. Natriumsaccharin schmeckt vielen nicht, genauso wie Stevia. Am besten schmeckt sicherlich Zucker und er ist auch preisgünstig. Aber man muss auch sagen, das die Getränkeindustrie schon auch auf Süßstoff setzt, auf Aspartam, was insbesondere in der Cola enthalten ist.

Und gibt es Getränke, die von der "Aktion zahnfreundlich" empfohlen werden?

Es gibt immer mal wieder Ansätze für zahnfreundliche Getränke, zum Beispiel Tees. Es gibt auch einen Kindertee, der zahnfreundlich getestet ist. Bei Softdrinks tun sich die Hersteller aber schwer. Es ist nicht schwierig, einen Softdrink herzustellen, der zuckerfrei ist. Aber, die Softdrinks sind alle sauer. Und ein Produkt, dass das Zahnmännchen tragen will darf nicht nur keine Karies verursachen, sondern auch keine Erosionen und daran scheitern die Produkte.

Ein Getränk, was keine Säure enthält, schmeckt wiederum fad. das lässt sich offensichtlich kaum vermarkten. Aus zahnmedizinischer Sicht ist mir Cola light tausendmal lieber, als zuckerhaltige Cola, weil erstere keine Karies erzeugt, Und die Erosion ist das deutlich kleinere Problem. Natürlich ist es aber von vornherein besser, man trinkt Wasser, weil es einfach das beste Getränk zum Durst löschen ist, gar keine Frage. Aber wenn man gern etwas süßes trinken möchte, dann lieber mit Süßstoff, als mit Zucker.

foodtwatch hat in einer "Marktstudie" den deutschen Markt der sogenannten Erfrischungsgetränke umfassend untersucht und dafür alle entsprechenden Produkte aus dem Sortiment der drei größten Handelsketten unter die Lupe genommen. Getestet wurden demnach Limonaden, Energy Drinks, Saftschorlen, Brausen, Eistees, Near-Water-Getränke und Fruchtsaftgetränke. 274 von insgesamt 463 Produkten enthalten demnach mehr als 5 Prozent Zucker. In Großbritannien müssen Hersteller ab dieser Grenze eine Abgabe zahlen. In Deutschland gibt es so etwas nicht.

35 Kilogramm Zucker essen die Deutschen pro Jahr und Kopf – mehr als doppelt so viel wie von der WHO empfohlen. Der Wert bildet jedoch nur den Konsum von Haushaltszucker ab. Hinzu kommt ein steigender Verbrauch von Mono- und Disacchariden, die Lebensmitteln zugesetzt werden – und zunehmend zum Problem werden.

17132621690193169016716901681713263 1713264 1690169
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare