Praxissteuerung

Die vier wichtigsten Kennzahlen

Sie wollen Ihren Gewinn steigern? Dann müssen Sie die wichtigsten Kennzahlen kennen – und wissen, wie sie mithilfe dieser Werte die Praxis steuern können.

Steuerlicher Einnahmenüberschuss, Einnahmenstruktur, Gesamteinnahmenrentabilität und Praxisliquidität sind wichtige Kennzahlen zur Steigerung des Gewinns. © INFINITY – Fotolia.com, © Sylverarts – Fotolia.com

Mit den Praxisverwaltungssystemen erhalten Zahnärzte wichtige Daten zur Wirtschaftlichkeit der Praxis. So gibt die Leistungsstatistik der Zahnarztsoftware Informationen darüber, wie sich Umsatz, Gewinn, Einnahmen und Kosten der Praxis zusammensetzen. Darüber hinaus erfahren sie die Zusammenstellung der Honorareinnahmen, unterteilt nach Leistungsarten. Wollen Sie hier höhere Einnahmen generieren, sollten Sie hinterfragen, ob Leistungsbereiche wie die Prophylaxe oder PAR in Ihrer Praxis noch ausbaufähig sind.

Um Einnahmen und Kosten zu prüfen, ziehen Sie am besten die betriebswirtschaftliche Auswertung Ihres Steuerberaters mit heran. Sie enthält ergänzende Angaben zur Liquiditätssituation, zur Stundensatzberechnung und zur Kosten- und Gewinnverteilung. Für die Steuerung wirtschaftlicher Prozesse ist es daher sinnvoll, eine Software zu verwenden, bei der die Wirtschaftsdaten aus der Buchhaltung mit dem Praxisverwaltungssystem (PVS) gekoppelt sind. Erst durch den Datentransfer können Sie die folgenden relevanten Kennzahlen ermitteln.

1. Steuerlicher Einnahmenüberschuss

Mit der Kopplung von PVS und Buchhaltungsprogramm lässt sich erkennen, wie hoch (oder niedrig) dieser Posten als relevante Praxiskennzahl ausfällt und wie er sich entwickelt hat. Denn mit steigenden Honorareinahmen wächst nicht automatisch der Überschuss im gleichen Maße, da auch die Kosten höher ausfallen können. Mit einem Kosten-Screening können Sie die einzelnen Ausgabenposten analysieren. Bei der Beleuchtung des Kosten-Einnahmen-Verhältnisses helfen Kostenkennzahlen. Dazu werden die einzelnen Positionen wie Materialkosten, Raumkosten, Gerätekosten in Relation zu den Gesamteinnahmen gesetzt.

2. Einnahmenstruktur

Das Verhältnis zwischen GKV- und PKV-Einnahmen ist ein weiterer Indikator. Die KZBV-Jahresstatistiken weisen bei der steuerlichen Einnahmen-Überschussrechnung über die vergangenen 20 Jahre eine stetige Zunahme der nicht über die KZVen abgerechneteten Leistungen nach. Waren es 1995 noch 38 Prozent, kletterte ihr Anteil 2013 auf gut 51 Prozent. Dieser Wert kann als Orientierung dafür dienen, wie sich das Verhältnis in der eigenen Praxis darstellen sollte. Fest steht: Die Gewichtung ist wichtig, um nicht in eine wirtschaftliche Schieflage zu geraten.

3. Gesamteinnahmenrentabilität

Sie dient dazu, den prozentualen Gewinnanteil an den Gesamteinnahmen festzustellen. Beispiel: Eine Praxis weist einen Einnahmenüberschuss von 150.000 Euro aus. Diese Summe ins Verhältnis zu den Gesamteinnahmen in Höhe von 500.000 Euro gesetzt, bedeutet: 30 Prozent der gesamten Einnahmen sind Gewinn. Die Rentabilitätszahl heißt 30. Bei einem Rentabilitätswert unter 25 sollten Sie dringend klären, wie sich die Rentabilität steigern lässt. Optimierungspotenzial haben Praxen mit einer Rentabilität zwischen 25 und 35 Prozent.

4. Praxisliquidität

Die Praxisliquidität ist eine wichtige Kennzahl – besonders dann, wenn trotz Rentabilität die Liquidität mau ist. Dabei geht es nicht nur darum, die Betriebsausgaben zu erfassen. Ist man nur eingeschränkt liquide, lohnt sich zu prüfen, ob dies in der Praxis selbst begründet ist oder ob es nicht eher die Privatentnahmen sind, die die Liquidität schmälern.


64797046455793645580364558046474876 6474877 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare