Intraligamentäre Anästhesie

Eine ernst zu nehmende Alternative?

Immer wieder, zuletzt aktuell auf dem Deutschen Zahnärztetag 2015, wird im Zusammenhang mit der Aufklärungspflicht über Risiken, Nebenwirkungen und Alternativen bei der Lokalanästhesie die Frage gestellt, ob die intraligamentäre Anästhesie (ILA) eine übliche Methode der zahnärztlichen örtlichen Betäubung ist.

Abbildung 1: Nach DIN 13989 genormte Dosierrad-Spritze für intraligamentale Injektionen Taubenheim

Abbildungen 2a: Injektion ohne Spritze mit dem Zauberstab „Wand“ Taubenheim
Abbildungen 2b: Injektion ohne Spritze mit dem Zauberstab „Wand“

Zahnärztliche Behandlungen sind in sehr vielen Fällen Patienten nur zuzumuten, wenn vor der anstehenden zahnerhaltenden oder zahnchirurgischen Maßnahme - einer Extraktion, Implantation, Zahnwurzel- oder Parodontalbehandlung – das Schmerzempfinden ausgeschaltet ist. Komplikationen bei der örtlichen Betäubung sind zwar selten, aber nicht zu negieren.

Risiken der örtlichen Betäubung

Da Patienten meistens eine schmerzfreie Behandlung wünschen, ist vor der zahnärztlichen therapeutischen Maßnahme eine örtliche Betäubung gängige Praxis. Dazu wird - gelehrt und praktiziert - im Unterkieferseitenzahnbereich eine Leitungsanästhesie gesetzt, ansonsten wird eine Infiltrationsanästhesie appliziert.

Sowohl bei einer Infiltrationsanästhesie als auch bei einer Leitungsanästhesie am Foramen mandibulare oder mentale kann es durch die Injektionsnadel zu einer Gefäßläsion und zu einer dadurch verursachten Blutung kommen, was durchschnittlich bei mehr als 20 Prozent der Patienten der Fall ist [Eifinger FF et al., 1983; Lipp MDW, 1989]. Die Folge des Gefäßkontakts ist in vielen Fällen ein Hämatom, das im Oberkiefer zu einer Parulis, im Unterkiefer zu einer reflektorischen Kieferklemme führen kann. Die Kieferklemme tritt infolge des Hämatoms meist nach einem Tag auf [Bender W und Taubenheim L, 2013].

Auch wenn beide Effekte nach einigen Tagen ohne Behandlung abklingen, so ist der Patient während dieser Zeit signifikant eingeschränkt. Bei Patienten unter Antikoagulantien-Therapie kann es durch die Blutung zu einer massiven Hämatombildung mit schwerwiegenden Folgen kommen [Schwenzer N und Ehrenfeld M, 2000].

Unbeabsichtigt kann beim Setzen der Leitungsanästhesie ein Nervenstrang (N. lingualis und/oder N. alveolaris inferior) getroffen werden, was beim Patienten einen hellen Schmerz verursacht. Auch ist eine Läsion des Nervs möglich. Nicht selten ist, dass die Schmerzausschaltung nicht oder nur unzureichend eintritt (partieller Anästhesieversager) und eine Komplettierung erforderlich wird. Beim zweiten Anästhesieversuch kann es im Unterkiefer zu einem Nervenkontakt und – wenn auch nur in seltenen Fällen – zu einer Verletzung des Nervs kommen, ohne dass der Patient eine Möglichkeit der Reaktion hat, da der fragliche Bereich meistens bereits betäubt ist.

In Abhängigkeit von der injizierten Anästhetikummenge hält die Betäubung nach Abschluss der Behandlung noch einige Zeit, meist Stunden, an. Artikulation und Mastikation sind während dieser Zeit eingeschränkt. Dadurch sind unbeabsichtigte Bissverletzungen die häufigsten Komplikationen. Nur in sehr seltenen Fällen kommt es zu dauernden Sensibilitätsstörungen, die jedoch für den Patienten zu einer gravierenden Einschränkung der Lebensqualität führen können.

Über diese seltenen, aber möglichen Komplikationen ist der Patient vor der angezeigten Lokalanästhesie und der Behandlung gemäß Patientenrechtegesetz und Rechtsprechung aufzuklären, was heute aber weitgehend gängige Praxis ist.

64617766455793645580364558046461777 6433906 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen