Bergungstechniken im Wurzelkanal bei frakturierten Instrumenten

Bergung abseits des Hauptkanals

Eine Patientin stellte sich als Neupatientin mit dem Wunsch einer umfassenden Füllungstherapie vor. Der Zahnfilm bestätigt die Vermutung eines Instrumentenfragments, die sich aus der Panoramaschichtaufnahme ergab. Dieser Fall zeigt die Bedeutung der sorgfältigen Einhaltung des Behandlungsplans und der Kontrolle nach der Fragmentbergung.

Abbildung 1: In der Panoramaschichtaufnahme kann im Zahn 11 das Fragment eines Wurzelkanalaufbereitungsinstruments vermutet werden. M. Drefs

Abbildung 2: Das intraorale Röntgenbild zeigt ein Instrumentenfragment im koronalen Wurzeldrittel. M. Drefs
Abbildung 3: Das in der Kanüle eingeklebte Bruchstück weist keine Instrumentenspitze auf. M. Drefs
Abbildung 4: Das nach Fragmentbergung angefertigte Kontrollröntgenbild zeigt ein weiteres Bruchstück im koronalen Wurzeldrittel. M. Drefs
Abbildung 5: Das zweite Fragment weist im Gegensatz zum ersten Bruchstück eine Instrumentenspitze auf. M. Drefs
Abbildung 6: Die röntgenologische Kontrolle bestätigt die vollständige Bergung aller Fragmente. M. Drefs
Abbildung 7: Kontrollröntgenbild nach thermoplastischer Wurzelfüllung M. Drefs

(Fall 3) Sowohl klinisch als auch röntgenologisch ließ sich bei der Patientin ein sanierungsbedürftiges Gebiss feststellen. Nach der Anfertigung einer Panoramaschichtaufnahme wurde bereits ein Instrumentenfragment im Zahn 11 vermutet (Abbildung 1). Der anschließend angefertigte Zahnfilm bestätigte diese Vermutung (Abbildung 2). Ungewöhnlich ist die Lage des Instruments abseits des Hauptkanals. Aufgrund dessen muss von einer fehlerhaften Anwendung der genutzten Feile ausgegangen werden.

Der vergleichsweise große Durchmesser des frakturierten Instruments lässt auf eine maschinelle Nickel-Titan-Feile schließen. Aufdem angefertigten Röntgenbild ist neben dem frakturierten Instrument auch röntgenopakes Material innerhalb des Wurzelkanals zu erkennen. Es handelt sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Reste alten Wurzelfüllmaterials, das im Zuge einer begonnenen Revisionsbehandlung durch den ehemaligen Hauszahnarzt im Wurzelkanalsystem verblieben ist. Der Zahn war zum Zeitpunkt der Erstvorstellung seit über zwei Monaten trepaniert und unverschlossen. Aufgrund des geringen Schwierigkeitsgrades und der großen Aussicht auf Erfolg kam nur der Versuch der Fragmententfernung in Betracht.

Bergungsplan

Nach geringfügiger Freilegung des Instrumentenkopfes von zwei bis drei Millimetern gelang es, eine Kanüle über den koronalen Anteil des Bruchstücks zu führen. Entscheidend ist die richtige Auswahl der Kanüle. Diese sollte möglichst eine mechanische Klemmpassung zum Fragment aufweisen [Arnold, 2013a]. Die entsprechend passende Hülse wurde am Austrittsende mit Sekundenkleber gefüllt und über das Fragment gestülpt. Nach Aushärtung des Klebers war das Fragment fest mit der Kanüle verbunden und ließ sich problemlos entgegen der Einschraubrichtung entfernen.

Im Anschluss an die Fragmentbergung ist die Prüfung auf Vollständigkeit der wichtige abschließende Schritt. Lässt sich, wie in diesem Fall, keine Instrumentenspitze am Bruchstück ausmachen, so muss vermutet werden, dass der apikale Instrumententeil im Wurzelkanal verblieben ist (Abbildung 3). Ein Kontrollröntgenbild nach Sicherung des frakturierten Instruments gibt Aufschluss über zusätzliche im Wurzelkanal verbliebene  Fragmente beziehungsweise Fragmentanteile und sollte immer angefertigt werden, bevor die Bearbeitung des Wurzelkanalsystems fortgesetzt wird [Arnold, 2013b].

Röntgenologisch konnte festgestellt werden, dass noch ein weiteres Instrument im Wurzel-kanal verblieben war, das sich rein optisch im Dentalmikroskop zunächst nicht ausmachen ließ (Abbildung 4). In diesem Fall wurde das Kontrollröntgenbild nach der Fragmentbergung mit der Messaufnahme kombiniert, da das Vorhandensein von Instrumententeilen im Hauptkanal schon im Voraus ausgeschlossen werden konnte. Um ein Verschwinden des zweiten Fragments im Zuge der geplanten Instrumentensicherung im Hauptkanal zu verhindern, wurde dieser vor dem Bergungsversuch mit Watte verschlossen.

Nach geringfügiger koronaler Freilegung gelang die Bergung mithilfe von Ultraschall (Abbildung 5). Es handelt sich hierbei vermutlich um die Spitze des zuvor entfernten Fragments. Das anschließend angefertigte Röntgenbild bestätigt die vollständige Entfernung aller im Wurzelkanalsystem gelegenen Instrumentenbruchstücke (Abbildung 6). Die nachfolgende chemomechanische Aufbereitung sowie die warm-vertikale Obturation des Wurzelkanalsystems bereiteten keine weiteren Probleme (Abbildung 7).

Seite 1: Bergung abseits des Hauptkanals
Seite 2: Fazit
alles auf einer Seite
927794917546917547917548927795 927796 917551
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen