Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen

Neue Beschlüsse zur GOZ

Tritt ein neues Gesetz in Kraft, führt dies oft zu Auslegungsfragen, die erst durch Kommentare oder die Rechtsprechung geklärt werden. Eine gewissenhafte Vorbereitung des Gesetzes kann diesen Klärungsbedarf zwar minimieren, aber nie ganz ausschließen. Auch die 2012 in Kraft getretene GOZ führt daher zu einer Reihe von Fragen. Als Praxishilfe für die Abrechnung hat sich das Beratungsforum zur GOZ mit weiteren Fragestellungen beschäftigt.

© zm-km

Sich nur auf die Rechtsprechung als Problemlöser zu verlassen, ist hierbei nicht ideal: Durch die teils jahrelangen Wege durch die Instanzen entwickelt sich eine einheitliche Rechtsprechung oft erst mit zeitlichen Verzögerungen. Und nicht zuletzt wird die Lösung des Streits auf dem Rücken der streitenden Parteien, das heißt von Zahnarzt und Patient, ausgetragen. Besser ist es, die Probleme auf anderem Weg zu klären.

Die Bundeszahnärztekammer, der PKV-Verband und die Beihilfestellen des Bundes und der Länder haben aus diesem Grund 2013 das Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen gegründet. Wenn sich die Beteiligten einvernehmlich auf die Lösung eines gebührenrechtlichen Problems verständigen, können kostenintensive Streitigkeiten und Gerichtsverfahren vermieden werden.

Natürlich sind die Mitglieder der einzelnen Beratungspartner nicht zwingend an die gefassten Beschlüsse gebunden. Jedem Zahnarzt ist es unbenommen, die GOZ nach seiner Auffassung auszulegen. Und auch Versicherungsunternehmen können über Erstattungen ohne Berücksichtigung der Beschlüsse des Beratungsforums entscheiden. Die Beschlüsse können aber als wertvolle Hinweise dienen. Sie sind eine Möglichkeit, das Frustrationspotenzial der GOZ zu minimieren.

In den zurückliegenden Monaten hat das Beratungsforum folgende Beschlüsse gefasst:

Nr. 16 Provisorien
Die Wiedereingliederung (inklusive Säuberung, ggf. Wiederanpassung) andernorts angefertigter direkter oder laborgefertigter Provisorien ist analog zu berechnen. Aus grundsätzlichen Erwägungen empfiehlt die Bundeszahnärztekammer keine konkrete Analoggebühr. Der PKV-Verband und die Beihilfeträger halten als Analoggebühr die GOZ-Nr. 2260 für angemessen.

Nr. 17 Knochenresektion
Neben Extraktionen ist die GOZ-Nr. 3230 dann gesondert berechnungsfähig, wenn die Resektion aufgrund eigenständiger Indikation (nicht zur oder durch die Zahnentfernung notwendig) mit einem separaten auf der Rechnung dokumentierten Operationszugang erbracht wird und es sich insofern um eine selbstständige Leistung handelt. Die eigenständige Indikation ist auf der Rechnung zu erläutern.

Nr. 18 Abschnittsübergreifende Berechnung
Die Auflistung einer Gebührennummer in einem bestimmten Abschnitt der GOZ hat nicht zur Folge, dass die dieser Gebührennummer zuzuordnende Leistung nur in Zusammenhang mit einem Leistungsgeschehen berechnungsfähig wäre, das fachlich diesem Gebührenordnungsabschnitt zuzuordnen ist.

Nr. 19 Periimplantitisbehandlung
Eine Periimplantitis-Behandlung im offenen Verfahren stellt eine selbstständige Leis-tung dar und wird gemäß § 6 Abs. 1 GOZ analog berechnet. Aus grundsätzlichen Erwägungen empfiehlt die BZÄK keine konkrete Analoggebühr. Der PKV-Verband und die Beihilfeträger halten als Analoggebühr je nach Lokalisation die GOZ-Nr. 4090 respektive die GOZ-Nr. 4100 für angemessen.

Nr. 20 Protrusionsschiene
Die Eingliederung einer Protrusionsschiene, etwa zur Behandlung einer Schlafapnoe, stellt eine selbstständige Leistung dar und wird gemäß § 6 Abs. 1 GOZ analog berechnet. Aus grundsätzlichen Erwägungen empfiehlt die BZÄK keine konkrete Analoggebühr. Der PKV-Verband und die Beihilfeträger halten als Analoggebühr die GOZ-Nr. 7010 (Eingliederung eines Aufbissbehelfs mit adjustierter Oberfläche) für angemessen.

Nr. 21 Begründung bei Vereinbarungen
Eine Überschreitung des 3,5-Steigerungssatzes im Rahmen einer abweichenden Vereinbarung nach § 2 GOZ erfordert dann eine Begründung auf Verlangen des Zahlungspflichtigen, wenn der Vereinbarung Kriterien gemäß § 5 Absatz 2 GOZ zugrunde liegen. Die Wirksamkeit der Vereinbarung bleibt hiervon unberührt.

Die konkrete Analogleistung kann nur der ZA auswählen

Einige der Beschlüsse wurden mit o. g. Protokollnotiz zur Analoggebühr versehen: „Aus grundsätzlichen Erwägungen empfiehlt die BZÄK keine konkrete Analoggebühr. Der PKV-Verband und die Träger der Beihilfe halten als Analoggebühr die GOZ-Nr. … für angemessen.“ Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) hat sich hier, wie auch in dem veröffentlichten Katalog selbstständiger zahnärztlicher, gemäß § 6 Abs. 1 GOZ analog zu berechnender Leistungen darauf beschränkt, diejenigen Leistungen zu benennen, die für eine analoge Berechnung möglich sind. Analoglisten bedingen grundsätzlich die Gefahr einer Rechtsetzung durch die Kraft der faktischen Handhabung. Damit engen sie die notwendigen und von der GOZ vorgegebenen Gestaltungsspielräume des Zahnarztes ein. Für die BZÄK ist hierfür ausschlaggebend, dass allein der behandelnde Zahnarzt zuständig und verantwortlich für die Wahl der angemessenen analogen Gebührennummer ist.


Info

Schon in den vergangenen Jahren hat sich das Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen mit GOZ-Fragen beschäftigt und Beschlüsse hierzu gefasst, daher auch die Nummerierung in diesem Text ab Ziffer 16. Das Forum weist darauf hin, dass eine Erörterung respektive eine Referenz im Schrift¬verkehr zwischen Praxis, Patient und Kostenträger ohne die genaue Angabe der Bezeichnung nicht sinnvoll ist.
Den kompletten Beschlusskatalog des Forums von BZÄK, PKV und Beihilfe findet man auf der Homepage der BZÄK unter https://www.bzaek.de/fuer-zahnaerzte/gebuehrenordnung-fuer-zahnaerzte-goz/beratungsforum-fuer-gebuehrenordnungsfragen.html.


Bei der Festlegung der konkret zum Ansatz gebrachten Analogleistung kommt es darauf an, eine nach Art, Kosten und Zeitaufwand vergleichbare Leistung zu finden. Diese Zuordnung ist begriffsnotwendig nicht durch Außenstehende möglich, sondern ausschließlich dem behandelnden Zahnarzt allein anhand des konkreten Behandlungsfalls möglich und vorbehalten. Eine zahnärztliche Leistung, die analog berechnet werden muss, kann in ihrer Ausgestaltung derart unterschiedlich gewichtet sein, dass die Fixierung auf eine analoge Gebührennummer nicht sachgerecht wäre. Hiervon entbinden auch die in den Protokollnotizen genannten Gebührennummern nicht.

Dr. Wolfgang Menke
Vorsitzender des Ausschusses Gebührenrecht der Bundeszahnärztekammer


26903862680155268015626801572690387 2686242 2680158
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare