Für eine effektivere Parodontitis-Therapie

Paro-Test für die Praxis

Essenziell für eine erfolgreiche Parodontitis-Therapie ist die Beseitigung der bakteriellen Last, die neben zahlreichen Risikofaktoren als kausaler Initiator der entzündlichen Erkrankung angesehen wird. Welche Keime sind aber nun die entscheidenden? Und wie kann man diese in der Praxis möglichst schnell selbst detektieren, um die weitere Therapie gezielt auszurichten? Was ein neues Verfahren leisten kann.

Abbildung 1: Entnahme der Proben – hier doppelte Entnahme: eine Papierspitze für die Analyse im Labor und eine für die Testung in der Praxis per micro-IDent®direct. © Gutsche

Abbildung 2: Durch eine zweiminütige Erhitzung bei 96° Celsius wird die Zellwand der Bakterien aufgebrochen und die bakterielle DNA in die Lösung freigesetzt. Dann werden die Papierspitzen aus dem Analyseröhrchen entnommen. © Gutsche
Abbildung 3: In die Analyseröhrchen mit der Zellsuspension aus Bakterienzellen werden unter anderem die spezifischen Primer zugegeben. © Gutsche
Abbildung 4: Im TwinCycler® können Proben von zwei Patienten gleichzeitig getestet werden. Hier wird das Analyseröhrchen eingeführt. © Gutsche
Abbildung 5: Um Verfälschungen bei der Verarbeitung der Proben zu verhindern, wird mit Einweginstrumenten gearbeitet: Einwegpinzetten und Einwegpipetten. © Gutsche

Bei schweren und weit fortgeschrittenen Parodontalerkrankungen kann allein mit einer – selbst exzellenten – subgingivalen mechanischen Therapie (Deep Scaling, Root Planing) die subgingivale Mikroflora nur unzureichend kontrolliert werden [Eickholz et al., 2004]. Und ein Antibiotikum als alleiniges Allheilmittel anzusehen, wird im Fall einer parodontal entzündlichen Erkrankung unweigerlich in einem Rezidiv enden, ganz abgesehen von dem Problem der Resistenzbildung. Die Diagnose stellt die Indikation für eine mikrobiologische Analyse, selbst wenn die Ergebnisse aus einer solchen Analyse kein differenzialdiagnostisches Kriterium für die chronische oder die aggressive Parodontitis sind [Beikler et al., 2005].

Die Detektion von parodontalpathogenen Bakterien ist grundsätzlich als sinnvoll anzusehen, wenn eine aggressive oder eine schwere chronische Parodontitis vorliegt. Eine wesentliche Rolle spielt hier der Keim Aggregatibacter actinomycetemcomitans (Aa), der eine Reihe von Virulenzfaktoren besitzt und das Risiko für die Progression der Erkrankung erhöht [Haube et al., 2008].

Zwar führt die generelle Gabe einer Antibiotikakombination (ohne vorherige Testung) bei Therapien von schweren, fortgeschrittenen Formen auch zur Verbesserung der klinischen Parameter [ et al., 2010]. Bedenken sollte man aber, dass bei „auf Nachweis“ erfolgten Antibiosen die Häufigkeit für eine Resistenzbildung reduziert werden dürfte. In den nächsten Jahren werden weitere Untersuchungen zu dieser – in Genf und in Würzburg bereits angewendeten und gelehrten – Methodik zeigen, ob die aktuellen Richtlinien womöglich modifiziert werden.

Antibiose "auf Nachweis"

Eine posttherapeutische Testung der Elimination respektive Reduzierung parodontalpathogener Bakterien darf nach einer systematischen Parodontaltherapie mit adjunktiver Antibiose die Regel darstellen. Bei der überwiegenden Anzahl dieser Parodontalbehandlungen handelt es sich erfahrungsgemäß um Parodontitiden mit fortgeschrittenem Attachmentverlust und/oder stark erhöhten Sondiertiefen (ST). Dass bei einer solchen schweren Form [AAP Development of a classification system for periodontal diseases and conditions, Ann Periodontal, 1999] nach antiinfektiöser Therapie unmittelbar ein niedriges Risikolevel erreicht werden kann, darf als nahezu unmöglich angesehen werden [Ramseier CA und Lang NP, 1999]. Das wären weniger als fünf Stellen mit ST ≥5 mm und ein Bleeding on Probing Index (BOP) 10 Prozent.

Sollte beispielsweise bei moderaten Formen eine deutliche Besserung des Entzündungsparameters BOP vorliegen, kann plausiblerweise angenommen werden, dass die Parodontaltherapie effektiv war, die parodontalpathogenen Bakterien entfernt wurden und eine kontrollierende Testung keinen Mehrwert darstellt.

Anders sieht es bei einem erneut positiven Nachweis der Bakterien nach der Therapie aus, auch wenn dieser keine Berücksichtigung in der parodontalen Risikoanalyse findet. Im Zusammenhang mit anderen klinischen Befunden aus der Reevaluation gibt sie dem erfahrenen Praktiker jedoch Hinweise auf eine potenzielle Progression. So können die zeitlich nachfolgenden Therapiemöglichkeiten (wiederholte Instrumentierung, Parodontalchirurgie) sicher ausgewählt und die unterstützende parodontale Therapie (UPT) kann effizient ausgerichtet werden.

Bei einem erneuten Nachweis der Bakterien Aggregatibacter actinomycetemcomitans (Aa) und/oder Porphyromonas gingivalis (Pg) sollten aber generell mögliche negativ beeinflussende Umstände bedacht werden, die in der Praxis lediglich durch Befragen, also nicht mit Sicherheit feststellbar sind: Reeinfektion durch den Partner, gastro- intestinale Unverträglichkeit der rezeptierten Antibiotika und Non-Compliance hinsichtlich der regelmäßigen Einnahme der Antibiotika. Bisher gibt es für den Nachweis von Aa und/oder Pg Empfehlungen zur zusätzlichen systemischen Gabe von Antibiotika im Rahmen eines subgingivalen Deep Scalings und Root Planings [Beikler et al., 2005].

Mit dem micro-IDent®direct (Hain Lifescience) ist es möglich, Aa und Pg direkt in der Praxis nachzuweisen.

17915941783896178388717838881791595 1791596 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen