Die Digitalisierung des Gesundheitswesens

E-Health: Motive der Industrie

Die Zahl der elektronischen Anwendungen im Gesundheitsbereich steigt und steigt. Doch was bringen die eigentlich? Was geht schon, was wäre möglich? Wer ist wie in die Entwicklung eingebunden? Wer hat welches Interesse? Sortierung tut not. Involviert sind zahlreiche Akteure, im vierten Teil geht es um die Motive der Industrie – von den proklamierten Potenzialen bis zu den erreichten Erfolgen.

© vectorfusionart – Fotolia.com

+++ 2013 exportierte die gesundheitswirtschaft güter für fast 90 milliarden euro +++

+++ 05.01.2016: laut bmg arbeiten im gesundheitswesen 5,2 millionen menschen. damit gilt die branche als jobmotor +++

+++ 08.02.2016: laut branchenverband bitkom hat philips bereits eine digitale plattform entwickelt, über die ärzte und patienten zugriff auf daten haben können +++

+++ 09.02.2016: 32 prozent der deutschen meinen, dass gesundheitsdaten niemanden etwas angehen, so eine umfrage des forschungsunternehmens yougov +++


Serie E-Health

Der Beitrag ist der vierte Teil einer Serie zum Thema E-Health. Bislang erschienen:
zm 09/2016: Motive der Patienten und der Ärzte
zm 11/2016: Motive der gesetzlichen und der privaten Krankenkassen
zm 12/2016: Motive der (Gesundheits-)Politik



Weltweit gilt die Gesundheitswirtschaft als boomende Branche. Fachleute bezeichnen die digitale Medizin und den daran hängenden Wirtschaftszweig gern als einer der lukrativsten Märkte der Zukunft. Folglich rechnen sich die Konzerne auch hohe Renditen aus.

Was geht am Gesundheitsmarkt?

„Die Branche ist auf Expansionskurs“
So ist etwa auch für das Bundesministeriumfür Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) die deutsche Gesundheitswirtschaft eine Wachstumsbranche auf Expansionskurs. „Ihre Bruttowertschöpfung ist im Zeitraum von 2007 bis 2013 jährlich im Schnitt um 3,5 Prozent gestiegen – deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft mit 2,4 Prozent Wachstum“, heißt es gleichlautend aus beiden Ministerien.

Zudem strahle die Gesundheitswirtschaft erheblich auf andere Branchen aus und führe dort zu weiteren Wachstums- und Beschäftigungsimpulsen. Durch Aufträge von Unternehmen der Gesundheitswirtschaft an Unternehmen anderer Branchen entstehe so eine weitere Bruttowertschöpfung als sogenannter indirekter Effekt in Höhe von 86 Milliarden Euro.

„Das Potenzial kann sich noch nicht voll entfalten“
Der Bundesverband Gesundheits IT (bvitg) vertritt in Deutschland IT-Anbieter im Gesundheitswesen und versucht, die Struktur des Marktes für Gesundheits-IT zu erfassen. In seinem Branchenbericht „IT-Lösungen im Gesundheitswesen 2014“ nennt er diesbezüglich auch Zahlen. So erwirtschafteten die Unternehmen in 2012 über 1,6 Milliarden Euro bei einer Anzahl von knapp 12.000 Beschäftigten. Das Wachstum in der Gesundheits-IT-Branche liege mit 3,2 Prozent über dem Wirtschaftswachstum der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2012 (0,7 Prozent) und über dem Wachstum der gesamten Informationstechnologie (1,54 Prozent), heißt es im Bericht.

Das Potenzial der Unternehmen sei jedoch viel größer, führt der Branchenbericht aus. „Schon heute bieten sie innovative Lösungen an, die den Institutionen des Gesundheitswesens einen bedeutenden Mehrwert bringen können. Dieses Potenzial kann sich jedoch nicht entfalten, da die Rahmenbedingungen (fehlende Telematikinfrastruktur, Unterfinanzierung etc.) eine flächendeckende Ausbreitung derzeit nicht erlauben.“ Sofern hier nicht gegengesteuert werde, verliere die Nachfrage und Wirtschaftskraft der Leistungserbringer nach innovativen prozessunterstützenden Branchenlösungen weiter an Dynamik, so der bvitg.

„Völlig neue Kooperationen sind möglich“
Sich sein Stück vom Kuchen sichern will etwa auch der IT-Konzern Siemens. Mit seiner Sparte Medizintechnik machte der Konzern – mit weltweit rund 43.000 Beschäftigten – nach eigenen Angaben 2014 einen Jahresumsatz von rund zwölf Milliarden Euro und sieht sich selbst als Nummer eins bei bildgebenden Verfahren wie Röntgenapparaten und Computertomografen sowie bei der Erfassung und Weiterleitung daran hängender Daten. Und auf dem Gebiet des Datenaustauschs sieht das Unternehmen weiteres Potenzial.

Um die (selbst) prophezeiten rosigen Aussichten für die Branche Realität werden zu lassen, gehen Firmen des Gesundheitsmarkts Kooperationen mit High-Tech-Unternehmen und Datenspezialisten ein. So arbeitet etwa der Schweizer Pharmakonzern Novartis mit Google zusammen, um Kontaktlinsen für Diabetiker auf den Markt zu bringen, berichtete das Handelsblatt. Der Vorteil der Linsen für die gesundheitliche Versorgung: Sie messen den Blutzuckerspiegel über die Tränenflüssigkeit, das für viele Diabetiker lästige Pieksen könnte wegfallen.

„Die digitalen Technologien bieten unzählige Chancen“
Digitale Technologien werden die Medizin und die Gesundheitswirtschaft in den nächsten zehn Jahren nachhaltig verändern. Davon zeigt sich auch der Digitalverband Bitkom überzeugt und verweist auf eine repräsentative Studie, die bereits in 2015 gemacht wurde. Hierfür wurden 102 Experten (Geschäftsführer und Vorstände von Pharmaunternehmen) rund um das Thema E-Health befragt. Dabei zeigte sich, dass acht von zehn Befragten (80 Prozent) erwarten, dass digitale Technologien entscheidend dazu beitragen werden, Krankheiten wie Krebs zu besiegen. Sieben von zehn (69 Prozent) sind überzeugt, dass sie helfen werden, die Lebenserwartung der Menschen zu verlängern. Und ebenso viele denken, dass dank digitaler Technologien Krankheiten besser vorgebeugt und so die Einnahme von Medikamenten reduziert werden kann. „Dank digitaler Technologien werden wir länger und gesünder leben, gleichzeitig werden die Kosten der medizinischen Versorgung reduziert“, so Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Digitalverbands Bitkom. „Heute messen wir per Fitnesstracker unsere Vitalwerte und motivieren uns so zu mehr Bewegung. Oder wir prüfen unsere Herzleistung mit einer App, die uns bei Unregelmäßigkeiten warnt. Die Chancen der Digitalisierung für die Medizin sind noch lange nicht ausgeschöpft.“

„Wir können neue Geschäftsmodelle entwickeln“
Infolge der Digitalisierung verändern sich auch Geschäftsmodelle in der Gesundheitswirtschaft, gibt sich Rohleder überzeugt. So würden etwa Pharmaunternehmen selbst Digitalprodukte wie zum Beispiel Apps, die bei der Medikamenteneinnahme unterstützen, anbieten. Dieser Ansicht waren schließlich 93 Prozent der Befragten in bereits genannter Umfrage. Außerdem werden sie auch vermehrt Dienstleistungen erbringen, zum Beispiel Gesundheitsdaten zur Entwicklung von neuen medizinischen Behandlungsformen oder für das Therapiemonitoring auswerten, wie 82 Prozent der Befragten bestätigten.

64469086422524642252764225286446909 6446910 6422530
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare