Leitartikel

DMS V – Kompass für künftige Handlungsfelder

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

 

die Zahlen der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) belegen eindrucksvoll, dass alle Zahnärzte in Deutschland stolz sein können auf ihre Arbeit: Die zahnärztlichen „Hausaufgaben“ sind gemacht – der Paradigmenwechsel hin zu einer präventionsorientierten Versorgung in Deutschland hat hervorragend funktioniert.

Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK (li) und Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstands der KZBV © BZÄK-Axentis.de

Große Erfolge liegen bei der Reduktion der Karies durch Verzahnung von Gruppen- und Individualprophylaxe, der Fluoridierung oder der Verbesserung des Mundhygieneverhaltens in der Bevölkerung. Das Bewusstsein für die Mundgesundheit ist fest in der Bevölkerung verankert.

Die Studie dokumentiert, dass unsere vergangenen standespolitischen Entscheidungen richtig waren, dass unsere Präventionskonzepte greifen und von der Politik aufgenommen werden. Sie zeigt aber auch auf, dass aufgrund der gesellschaftlichen und demografischen Entwicklung neue Herausforderungen auf uns zukommen werden. Insofern ist die Studie auch elementare Grundlage für die zukünftige Ausrichtung der Zahnmedizin, für notwendige gesundheitspolitische Entscheidungen und für noch bessere Strukturen und Prozesse in den Praxen.

Die Zukunftstrends sind bereits vorgezeichnet. Besonders eindrucksvolle Aussagen weist die DMS V in Sachen Versorgung von alten und pflegebedürftigen Menschen auf: Der Mundgesundheitszustand verschlechtert sich beim Eintritt in die Pflege in der Regel erheblich, der Behandlungsbedarf steigt. Deshalb werden wir uns als Berufsstand dafür einsetzen mehr, bessere und bedarfsgerechtere Therapie und Prävention in die Pflege zu bringen. Die Weichen dafür haben wir mit unserem AuB-Konzept gestellt, der Gesetzgeber hat bereits erste wichtige Schritte umgesetzt – von der aufsuchenden Betreuung, den Kooperationsverträgen mit Heimen bis hin zum Präventionsmanagement. Jetzt gilt es, das Ganze weiter zu verstetigen und auszubauen. Das bedingt auch, dass die zahnärztlichen Kollegen sich intensiver am Barriereabbau (baulich wie auch ideell) in den Praxen beteiligen. Hierzu ist allerdings zwingende Voraussetzung, dass die immensen Umbaukosten durch die Bereitstellung von Fördermitteln gegenfinanziert werden. Unsere Forderungen hierzu sind klar und unmissverständlich an die Politik gerichtet. Außerdem werden wir daran arbeiten, dass der zahnärztliche Berufsstand in der aufsuchenden Betreuung noch mobiler wird – sowohl bei der häuslichen wie auch bei der stationären Pflege.

Eine weitere Zukunftsaufgabe ist die Versorgung von Parodontopathien. Zwar haben sich laut DMS V die schweren PAR-Fälle halbiert, dennoch steigt der Behandlungs- bedarf aufgrund der demografischen Entwicklung. Die DMS V belegt mit harten Zahlen, dass wir heute am Anfang einer Neuausrichtung der Parodontits-Therapie stehen. Ein Prozess, der sich noch über Jahre hinziehen wird und bei dem wir auf die Unterstützung der Politik bei der Ausgestaltung der Versorgung und der Finanzierung angewiesen sind. Was fehlt, ist eine neue, an den Stand der Wissenschaft angepasste Behandlungsstrategie. Neben umfangreicher Prävention ist dies vor allem eine strukturierte Nachsorge in Form der Unterstützenden Parodontitis-Therapie (UPT). Hierzu sind noch viele offene Fragen zu klären, auch im Schulterschluss mit der Wissenschaft. Wir werden ein schlüssiges Versorgungskonzept entwickeln, was wir bei der Politik einfordern können. Wichtig ist es, den Patienten Anreize zu bieten, die sie zur regelmäßigen Nachsorge animieren. Und in der Bevölkerung ein Bewusstsein dafür zu schaffen, um was es in der Prävention und Behandlung der Parodontitis überhaupt geht.

Wir haben am 16.8. auf einer Pressekonferenz in Berlin die DMS V vorgestellt – mit einem für den zahnärztlichen Berufsstand sehr positiven medialen Echo. Die Botschaften, die wir mit der DMS V aussenden, sind bereits in der Öffentlichkeit angekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Peter Engel
Präsident der BZÄK

Dr. Wolfgang Eßer
Vorsitzender des Vorstands der KZBV

43731414344188434418943441904373142 4373143 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare