Interventionsstudie belegt erstmals positive Wirkung

Mit Nitrat gegen Gingivitis

Der regelmäßige Konsum eines nitrathaltigen Salatsaftextrakts verringert die klinischen Zeichen einer Gingivitis bei parodontalen Nachsorgepatienten – das belegt erstmals eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte klinische Studie.

© Wikipedia-Onetimeuseaccount

© MEV

Nitrat als die natürlich vorkommende, höchste Oxidationsstufe (+V) des Stickstoffs ist als wichtiger Bestandteil des biologischen Stickstoffkreislaufs in vielen Pflanzen enthalten – in höherer Konzentration insbesondere in diversen Gemüsesorten. Während das Salz und seine Metabolite in der Vergangenheit oft als schädliche Nahrungsbestandteile galten, enthüllen neuere Studien zahlreiche positive physiologische und therapeutische Wirkungen diätetischen Nitrats.

Verschiedene klinisch-experimentelle Untersuchungen belegen: Diätisches Nitra nimmt einen signifikanten Einfluss auf eine Vielzahl von Stoffwechselvorgängen und auf die Ausprägung chronischer Entzündungen. Konsumiertes Nitrat wird durch Keime des oralen Mikrobioms im Organismus zu Nitrit reduziert, das sich dann im sauren Milieu des Magens weiter in Stickstoffmonoxid (NO) und andere bioaktiven Stickoxide umwandelt [Weitzberg E, Lundberg JO, 2013]. Ein Anstieg der NO-Konzentration im Blut wiederum führt zu einer Reduktion des systolischen und diastolischen Blutdrucks [Weitzberg E, Lundberg JO, 2013]. NO und Nitrit wird außerdem eine antimikrobielle Wirkung zugeschrieben, die im Magen als Teil der angeborenen Immunität gegen humane Pathogene wirksam ist [McKnight GM, Duncan CW, Leifert C, Golden MH, 1999;Duncan C et al, 1995] .

Eine von August bis Dezember 2014 zusammen mit dem Lehrstuhl für pflanzliche Ernährung der Universität Hohenheim durchgeführte, placebokontrollierte Interventionsstudie konnte den positiven Einfluss des regelmäßigen Konsums eines nitrathaltigen Salatsaftgetränks auf die Ausprägung gingivaler Entzündungen bei parodontalen Nachsorgepatienten erstmalig nachweisen [Jockel-Schneider Y et al., 2016]: Nachdem die Testgruppe 14 Tage den nitrathaltigen Salatsaft getrunken hatte, waren ihre erfassten Gingival Index (GI)-Werte signifikant um durchschnittlich 52,7 Prozent im Vergleich zur Kontrollgruppe gesunken, welche im Beobachtungszeitraum ein identisches Placebo-Salatsaftgetränk zu sich nahm, aus dem das Nitrat vollständig entfernt worden war. Für die Studie wurde ein Kollektiv von 44 (23Test/21Placebo) parodontalen Recall-Patienten mit leichter bis mittelschwerer Gingivitis (GI: 0 ≤ 2 an mindestens drei Zähnen) rekrutiert, die die Abteilung für Parodontologie des Universitätsklinikums Würzburg zur parodontalen Nachsorge aufsuchten. Zu Studienbeginn wurden zur Erstbefundung der gingivale Entzündungsstatus via GI, die Plaquebedeckung der Zähne per Plaque Control Record (PCR) sowie die Nitratkonzentration im Speichel erfasst. Nachfolgend durchliefen alle Probanden eine übliche parodontale Nachsorgetherapie mit supra/subgingivalem Debridement aller Zahnflächen, allerdings ohne dass die Zahnärzte erkennbare Mängel in der häuslichen Zahnpflege ansprachen oder mit den Teilnehmern geeignete häusliche Zahnputztechniken einübten.


• ADI: Acceptable Daily Intake (zulässige Tagesdosis)
• FAO: Food and Agriculture Organization of the United Nations (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen)
• Gingiva-Index (GI) Die Beurteilung der Gingivitis aller Zähne erfolgte visuell von bukkal unter Verwendung des Gingiva-Index nach Lobene ( Lobene et al., 1986, Loe et al., 1965).
• Oxidationsstufe/-zahl: gibt die fiktive Ladung an, die Atomen zugewiesen werden, wobei eine positive Oxidationszahl eine verringerte Elektronendichte (gegenüber dem Zustand im Element) und eine negative Oxidationszahl eine erhöhte Elektronendichte anzeigt.
• Plaque Control Record (PCR) nach O´Leary et al. 1972): Anfärben der Plaque, Ausspülen mit Wasser. Das Ablesen erfolgt am Gingivarand (Zahnfleischrand) an vier bis sechs Stellen je Zahn. Der PCR erfasst das Vorkommen von Belägen nicht nur in den  Zahnzwischenräumen, sondern auch auf der Zungen- und Wangenseite der Zähne in Nähe des Zahnfleischrandes. Die Plaquemenge wird nicht durch weitere Graduierung erfasst.
Der PCR ergibt sich aus der Anzahl der plaque-positiven Flächen im Verhältnis zur Gesamtzahl der beurteilten Flächen. Ziel der Mundhygiene ist ein PCR von unter 10 Prozent.



Danach wurde an alle Teilnehmer mithilfe einer Randomliste ein Vorrat des experimentellen Salatsaftgetränks ausgegeben, das entweder eine definierte Menge an Nitrat enthielt (Test) oder aber frei von Nitrat war (Placebo). Die Probanden wurden instruiert, das Getränk drei mal täglich über 14 Tage hinweg zu trinken, was bei den Patienten der Testgruppe zu einer zusätzlichen Nitrataufnahme von etwa 200 mg/Tag, in der Nähe des von der FAO/WHO empfohlenen Acceptable Daily Intake (ADI) führte. Um die Nitrataufnahme aus anderen Quellen zu minimieren, wurden alle Studienteilnehmer angewiesen, ansonsten eine strikt nitratarme Diät einzuhalten. Nach 14-tägigem Salatsaftkonsum wurden sie wieder einbestellt und alle zum Zeitpunkt der Erstbefundung erhobenen Befunde erneut erfasst.

Ergebnis: Während sich zu Studienbeginn die beobachteten GI- und PCR-Mittelwerte sowie die Nitratkonzentration im Speichel in beiden Gruppen nicht signifikant voneinander unterschieden, wurde nach der 14-tägigen Beobachtungszeit in der Testgruppe ein signifikanter Rückgang der gingivalen Entzündung im Vergleich zum Studienbeginn (p=0.002) wie auch im Vergleich zur Kontrollgruppe beobachtet.

Die Nitratkonzentration im Speichel der Testgruppe zeigte sich am Ende des Beobachtungszeitraums gegenüber der Kontrollgruppe signifikant erhöht (54.0 μg/mL versus 27.8 μg/mL; p0.035). Die per PCR erfasste Plaquebedeckung der Zähne ergab für beide Gruppen zu Beginn und zu Ende nur geringe, statistisch nicht zu verifizierende Unterschiede.

Fazit: Die Resultate dieser Studie legen nahe, dass mit der Nahrung aufgenommenes Nitrat die Ausprägung von Zahnfleischentzündungen bedeutend reduzieren kann. Die zugrundeliegenden Mechanismen sind im Detail jedoch nur unvollständig bekannt und bedürfen zum vertieften Verständnis weiterer Untersuchungen.

Dr. Yvonne Jockel-Schneider, MSc, Peggy Stölzel Dr. I. Haubitz, Nicole Petersen, Prof. Dr. Ulrich Schlagenhauf
Universitätsklinikum Würzburg, Ableitung für Parodontologie
Pleicherwall, 97070 Würzburg
Jockel_Y@ukw.de

Sophia Goßner MSc, Dr. Ralf M. Schweiggert, Prof. Dr. Reinhold Carle
Universität Hohenheim, Institut für Technologie und Analytik pflanzlicher Lebensmittel
Garbenstraße 25, 70599 Stuttgart,

Martin Eigenthaler, Universitätsklinikum Würzburg, Ableitung für Kieferorthopädie
Pleicherwall 2, 97070 Würzburg

17629781761049176103817610391762979 1762980 1761041
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen