Medizingeschichte

Pioniere der Anästhesie

Eine Tumorentfernung 1846 gilt als Beginn der Anästhesie – durchgeführt von Zahnarzt William Thomas Green Morton im Operationssaal des Massachusetts General Hospital. Heute wird der damalige OP-Saal „Ether Dome“ genannt.

So sah der Maler Ernst Board die erste Äthernarkose, die 1846 von William Thomas Green Morton durchgeführt wurde. Gemälde um 1920. Quelle: Ernst Board-Wikipedia

Zahnarzt Horace Wells (nach einer Zeichnung von H.B. Hall) Quelle: Menczer Museum,Hartford, CT
Anästhesie durch Lachgas: Zahnarzt Horace Wells setzte Lachgas als Narkosemittel in seiner Praxis ein. Quelle: zm-Archiv

Genau 170 Jahre ist es her: Am 16. Oktober 1846 verkündete Zahnarzt William Thomas Green Morton im Operationssaal des Massachusetts General Hospital das bisher Undenkbare: Er werde seinen Patienten mittels einer geheimnisvollen Substanz in einen schlafähnlichen Zustand versetzen.

Gesagt, getan: Patient Gilbert Abbott inhalierte das stechend riechende „Letheon“ und spürte, so erzählt er selbst später, tatsächlich kaum, wie ihm ein Tumor unterhalb des linken Unterkiefers entfernt wurde. Der Schmerz sei noch spürbar gewesen, sagte Abbott nach der OP, doch deutlich abgeschwächt, so als habe jemand „mit einer Hacke die Haut aufgekratzt“. Diese Tumor-Entfernung gilt als Geburtsstunde der Anästhesie und fand schon im November 1846 im Fachblatt Boston Medical and Surgical Journal, dem heutigen New England Journal of Medicine, große Anerkennung.

In der Zahnmedizin soll Äther als Narkosemittel bereits im Januar 1842 durch William E. Clarke eingesetzt worden sein. Er verabreichte angeblich in Rochester im US- Bundesstaat New York einer Patientin durch ein Handtuch Äther. Danach soll ihr der Zahnarzt Elijah Pope einen Zahn gezogen haben. Morton hatte für seine Operation ein halboffenes Narkosesystem entwickelt. In einen Glaskolben mit zwei Öffnungen war ein Schwamm mit Äther getränkt. Durch den Glaskolben atmete der Patient ein Gemisch aus Raumluft und Äther ein, wobei das Ausatmen durch ein spezielles Ventil nach außen erfolgte.

Experimente mit Lachgas

Einer, der ebenfalls als Pionior der Anästhesie bezeichnet werden kann, war zu Beginn des 19. Jahrhunderts der amerikanischen Zahnarzt Dr. Horace Wells. Sein Augenmerk galt früh der Vermeidung von Schmerzen bei der Extraktion von Zähnen. Im Jahre 1838 veröffentlichte er seine Arbeit „An Essay on Teeth, Comprising a Brief Description of their Formation, Disease, and Proper Treatment“. Nach einer Reihe von fehlgeschlagenen Experimenten mit unterschiedlichen Narkotika glaubte er seit 1840 an die Effizienz des Stickoxyduls, dessen genaue Bezeichnung heute Distickstoffmonoxid lautet und das umgangssprachlich Lachgas genannt wird. In einem Selbstversuch ließ er sich in seiner Praxis durch den Kollegen Dr. John Mankey Riggs unter der Narkose von Stickoxydul einen Weisheitszahn ziehen. Als er wieder zu sich kam, soll der ausgerufen haben: „A new era in tooth-pulling!“ Durch den erfolgreichen Selbstversuch ermutigt, wandte Wells das Gas als Narkosemittel sofort in der eigenen Praxis an. Vielen seiner Patienten konnte er so schmerzfrei die Zähne ziehen. Um seine Entdeckung einer breiteren Öffentlichkeit zu demonstrieren, ging Wells am 20. Januar 1845 nach Boston. Dorthin hatte ihn der berühmte Chirurg Dr. John Collins Warren zu seiner Vorlesung an das Massachusetts General Hospital der Harvard University eingeladen, um die Wirkung des Stickoxyduls an einem Studenten vorzuführen. Doch anstatt von dem anwesenden Auditorium gefeiert zu werden, misslang die Demonstration. Sehr wahrscheinlich war die Dosierung des Gases zu gering oder das selbst hergestellte Lachgas nicht rein genug. Horace Wells wurde von den Studenten ausgepfiffen und als Scharlatan bezeichnet und das Narkosegas als Humbug abgetan. Der gute Ruf des Zahnarztes war in der medizinischen Fachwelt dahin. Dennoch wendete Wells in seiner Praxis bei der Zahnextraktion weiterhin erfolgreich Lachgas als Narkosemitteln an.

Neben Lachgas und Äther experimentierten Mediziner zu Beginn des 19. Jahrhunderts auch mit Chloroform, das bei Überdosierung aber immer wieder zu Todesfällen geführt hatte. Seit den 1870er-Jahren hatte sich Äther als Narkosemittel in der Medizin durchgesetzt. Gegen Ende des 19. Jahrhundert kam Lachgas als Narkosemittel wieder vermehrt zum Einsatz.

64918706489121648912764891286491871 6491872 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen