Hauptversammlung des FVDZ

Aufstehen und den Mund aufmachen

Die geballte Kritik gegen die zunehmende Kontrolle der Staatsaufsicht entlud sich auf der Hauptversammlung des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) vom 6. bis 8. Oktober in Hannover. Grußredner, Referenten und Delegierte waren sich einig: Das geplante Selbstverwaltungsstärkungsgesetz ist ein Frontalangriff auf die Freiberuflichkeit. In den Debatten und Beschlüssen positionierte sich die HV in großer Einigkeit mit einem starken Plädoyer für den Erhalt von freiberuflichen Strukturen.

© FVDZ

ZA Harald Schrader: „Es vollendet sich der von Ulla Schmidt mit Einführung der Hauptamtlichkeit vor zwölf Jahren begonnene Weg in die vollkommen staatlich gelenkte Medizin. Der niedergelassenen Kollegenschaft bleiben nur noch die Pflichten und das unternehmerische Risiko.“ © FVDZ
Dr. Wolfgang Eßer: „Mit dem Selbstverwaltungsstärkungsgesetz, dessen euphemistisscher Name zutreffenderweise in ’Zwangsverwaltungsgesetz’ geändert werden müsste, will man ganz offensichtlich die Selbstverwaltung zerstören.“ © FVDZ
Dr. Peter Engel: „Nur durch das Handeln nach einer freiberuflich-ärztlichen Verantwortung und Ethik können wir unsere Unabhängigkeit bewahren und Konzepte zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Versorgung entwickeln.“ © FVDZ
Diskussionsrunde zum Auftakt der FVDZ-Hauptversammlung in Hannover (v.l.n.r): Frank Schäffler, Dr. Peter Engel, Dr. Heiner Garg, Kathrin Vogler, Dr. Wolfgang Eßer und ZA Harald Schrader. Moderiert wurde die Runde von Egbert Maibach-Nagel, Chefredakteur des Deutschen Ärzteblatts. © FVDZ
Impulsreferenten für die Diskussion der Delegierten: Ernst-Jürgen Otterbach, FVDZ-Vorstand, referierte zur Freiberuflichkeit: „Unsere Freiberuflichkeit hat sich in weiten Teilen reduziert auf das Haftungsrisiko für unser Tun, die Verantwortung für unsere Angestellten und das betriebswirtschaftliche Risiko, welches wir als Freiberufler zu tragen haben. © FVDZ
ZA Martin Hendges, stellvertretender Vorsitzender der KZV Nordrhein, referierte zu MVZ: „Zentralisierungstendenzen in wohlhabenden städtischen Regionen sind ebenso wie die verstärkte Kommerzialisierung der zahnärztlichen Versorgung in MVZ durch gegebenenfalls sogar nichtzahnärztliche Investoren und die Schaffung von Großstrukturen kontraproduktiv.“ © FVDZ
Prof. Christof Dörfer, Präsident der DG Paro, skizzierte Strategien zur Parodontaltherapie und -behandlung: „Je später Sie anfangen, desto ungünstiger ist es“, erklärte er. Früherkennung sei der Schlüssel, das Screening sei wichtig. Die Beobachtung von Sondiererungstiefe und deren Zunahme im Verlauf der Zeit seien entscheidend und eine UPT sei unerlässlich. © FVDZ

Massiver Unmut entlud sich auf der FVDZ-Hauptversammlung gegen den Entwurf zum GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz (GKV-SVSG): Er gehe völlig an Selbstverwaltung, Zahnärzten und Patienten vorbei, so die Referenten, Delegierten und Gäste.

Im Zentrum stand das Thema „Freiberuflichkeit und Selbstorganisation“. Es zog sich wie ein roter Faden durch die Redebeiträge, Grußworte wie auch durch die politische Podiumsdiskussion. ZA Harald Schrader, Bundesvorsitzender des FVDZ, übte scharfe Kritik am Referentenentwurf und dem dort verankerten geplanten staatlichen Durchgriffsrecht der Politik auf die Selbstverwaltung und die KZBV. Ärzte und Zahnärzte würden zu Erfüllungsgehilfen der Politik degradiert, im Vordergrund stehe der eigene Machtanspruch. Dass selbst der G-BA unter die Aufsicht des Ministeriums genommen werden solle, sei ein deutliches Zeichen dafür, dass die Selbstverwaltung der Ärzte und Zahnärzte ausgehebelt werden solle. Dies bedeute auch faktisch die Abschaffung der KZVen. Die vor zwölf Jahren von Ulla Schmidt eingeleitete Politik des Staatsdirigismus im Gesundheitswesen vollende sich in diesem Gesetz.

Rundumschlag gegen die Selbstverwaltung

In der Ablehnung des Gesetzentwurfs waren sich die Vertreter der Zahnärzteschaft, der FDP wie auch der Festredner einig.

Deutliche und scharfe Worte fand der KZBV-Vorsitzende Dr. Wolfgang Eßer vor den Delegierten. Ganz offensichtlich wolle die Politik die Selbstverwaltung zerstören, sagte er. Eßer zeigte sich in höchstem Maße alarmiert. Der Gesetzentwurf beinhalte eine solche Fülle von Eingriffsmöglichkeiten der Aufsicht in alle Selbstverwaltungskörperschaften, dass dieser nur als Rundumschlag gegen das Selbstverwaltungsprinzip insgesamt verstanden werden könne. Hätte man im BMG seine aufsichtsrechtlichen Pflichten in Richtung KBV schon damals umfänglich wahrgenommen, so hätte man das bestehende Desaster sicherlich verhindern oder zumindest einschränken können. Ohne Not werde hier ein Klima des Misstrauens gegenüber den Körperschaften geschaffen. Die Trennung von Rechts- und Fachaufsicht dürfe nicht infrage gestellt werden.

Ein Punkt, den auch BZÄK-Präsident Dr. Peter aus seiner Sicht untermauerte und massiv kritisierte. Er zeigte sich angesichts des Gesetzesentwurfs bestürzt und entsetzt: „Es geht nicht an, dass Gesetze von Leuten gemacht werden, die davon nichts verstehen,“ sagte er. „Ich möchte, dass die Trennung erhalten bleibt.“ Das Gesetz sei ein Baustein mehr bei den wachsenden Einschnitten der Politik in die Freiberuflichkeit und die freiberufliche Selbstverwaltung. Das zeige sich beispielsweise auch bei den Deregulierungsmaßnahmen, die dem Gesundheitswesen von europäischer Seite von fachfremden Bürokraten übergestülpt würden. Aus der willkürlichen Gesetzgebung erwachse eine gigantische Misstrauens- kultur gegenüber den Heilberufen.

Engel unterstrich die Bedeutung des zahnärztlichen Berufsstandes für die Gesellschaft. Ausgerichtet an den Werten von Kollegen-, Patienten- und Gemeinwohlorientierung müsse die Freiheit der Berufsausübung erhalten bleiben.

In der voranschreitenden Bedrohung der Freiberuflichkeit sieht die FDP eine wachsende Tendenz im Gesundheitswesen: Freiberuflichkeit sei bis heute das Rückgrat der Versorgung, unterstrich Dr. Heiner Garg, Landesvorsitzender der FDP Schleswig- Holstein.

Unterwegs zu planwirtschaftlichen Strukturen

Dennoch habe sich die Politik seit Ulla Schmidt sukzessive auf den Weg gemacht, einen klar anti-marktwirtschaftlichen Kurs zu fahren. Zunehmend setze man in der Gesetzgebung der letzten Jahre auf planwirtschaftliche Strukturen – angefangen von MVZ, die künftig die zahnärztliche Versorgung signifikant verändern würden, über Pläne zur Bürgerversicherung bis hin zum Selbstverwaltungsgesetz. Garg sprach von einer Demontage der Selbstverwaltung und einer Aushöhlung der Freiberuflichkeit.

Plädoyer für einen Mentalitätswechsel

Die Wertigkeit von Freiberuflichkeit unterstrich Festredner Frank Schäffler, Geschäftsführer Prometheus – Das Freiheitsinstitut. Zum Wohlstand einer Gesellschaft brauche es eine Wertschöpfung. Diese könne nur entstehen, wenn Unternehmer und Selbstständige, aber auch Freiberufler Produkte und Dienstleistungen besser machten als bisher. Der Staat mische sich inzwischen in immer mehr Lebensbereiche ein. Dazu gehörten der Energiesektor, der Wohnungsmarkt wie auch das Gesundheitswesen. „Die wenigen Freiheitsgrade, die es im Gesundheitswesen noch gibt, sollten Sie mit Zähnen und Klauen verteidigen“, sagte er an den Berufsstand gerichtet. Er forderte einen Befreiungsschlag für eine Entstaatlichung des Gesundheitswesens und einen Mentalitätswechsel hin zu einer neuen Selbstständigenkultur in der Gesellschaft.

Stimmen aus der Politik

Was den Referentenentwurf zum Selbstverwaltungsstärkungsgesetz angeht, so zeigte sich, dass dieser den anwesenden Vertreterinnen der Politik zum Zeitpunkt der HV im Wortlaut noch nicht vorlag. In ihrem Grußwort würdigte Ute Bertram, Mitglied im Gesundheitsausschuss der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, zunächst den herausragenden Beitrag der Zahnärzteschaft zum Gesundheitswesen. Freiberufliche Zahnärzte seien ein wesentlicher Garant für die wohnortnahe Versorgung. Sie sprach sich dafür aus, die Niederlassung zu fördern und eine Vielzahl von Versorgungsformen zu ermöglichen, dazu gehörten auch die MVZ. Was die Stoßrichtung des GKV-SVSG betreffe, sehe sie an den präzisen Vorgaben an die Selbstverwaltung zunächst nichts Falsches. Die externe und interne Kontrolle stütze die Selbstverwaltung, ein Weg in die Staatsmedizin werde damit nicht eingeschlagen. Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Linken, zeigte sich überzeugt, dass sich der Sozialstatus eines Menschen an seinen Zähnen abzeichne, dies sei auch im deutschen Gesundheitswesen ein Problem. Sie sprach sich für eine umfassende und zuzahlungsfreie Versorgung aus, finanziert durch eine solidarische Bürgerversicherung. Ihre Aussagen blieben von der Zahnärzteschaft nicht unwidersprochen und wurden mit dem Angebot zu Hintergrundgesprächen flankiert.


FVDZ-Hauptversammlung

• Der FVDZ fordert die Bundesregierung auf, den Entwurf zum GKV-SVSG zurückzuziehen.
• Der Text im Zahnheilkundegesetz soll geändert werden: „Der zahnärztliche Beruf ist kein Gewerbe; er ist seiner Natur nach ein freier Beruf.“
• Der zahnärztliche Beruf ist in den letzten Jahrzehnten in seiner freien Berufsausübung stark eingeschränkt worden. Der FVDZ hält die Wiederherstellung der Handlungsfreiheit der Zahnärzte für unabdingbar.
• Bei der Reform der Parodontalbehandlung in der GKV sollte beachtet werden: 1. Die Teilhabe am zahnmedizinischen Fortschritt muss den Patienten offenstehen. 2. Die Eigenverantwortung des Patienten zur Sicherung des Therapieerfolgs ist sicherzustellen. 3. Die Leistungen sind betriebswirtschaftlich so zu kalkulieren, dass sie von Zahnärzten erbracht werden können. 4. Für zusätzliche Leistungen sind zusätzliche Mittel bereitzustellen.
• Arztgruppengleiche MVZ sollen im vertragszahnärztlichen Bereich nicht zulässig sein.

Alle Beschlüsse unter: www.fvdz.de/hv-beschluesse.html


Die Hauptversammlung war geprägt durch eine klare Arbeitsstruktur: Drei Kernthemen beherrschten die Debatten: Freiberuflichkeit, MVZ und die Versorgung von Parodontalerkrankungen. In ihren Beschlüssen votierten die Delegierten für den Erhalt freiberuflicher Versorgungsstrukturen. Sie sprachen sich gegen die Gründung arztgruppengleicher MVZ im zahnärztlichen Bereich aus und forderten eine Reform der Parodontalbehandlung.


64562086455793645580364558046456209 6456210 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen