Leitartikel

Wachsamkeit und gute Argumente

Die Bundestagswahl 2017 wirft bereits jetzt ihre Schatten voraus. Die BZÄK arbeitet mit Hochdruck daran, einen Forderungskatalog für die Politik aus Sicht der Zahnärzteschaft zu entwickeln.

"Das GKV-SVSG bedeutet eine schleichende Entmündigung unserer freiberuflichen Strukturen durch immer mehr staatliche Kontrolle." (v.l.n.r.) Prof. Dr. Dietmar Oesterreich - Vizepräsident der BZÄK, Dr. Peter Engel - Präsident der BZÄK, Prof. Dr. Christoph Benz - Vizepräsident der BZÄK © BZÄK-Axentis

Er wird die Ergebnisse der Bundesversammlung am 18. und 19. November in Berlin mit einbeziehen und Anfang 2017 vorgestellt. Im Fokus werden dabei die Big Points stehen, die für den Berufsstand zentral sind – unabhängig davon, wie die Wahlen zum BZÄK-Präsidium auf der Bundesversammlung ausfallen.

Das Gesundheitswesen steht derzeit vor sehr dynamischen Entwicklungen. Blickt man auf die nationale Ebene, bahnt sich mit dem geplanten GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz (GKV-SVSG) ein Weg an, der mit Sorge zu betrachten ist. Selbstverwaltung ist – egal ob in der Kammer oder in der GKV – ein wichtiger Baustein gelebter Demokratie. Wenn der Gesetzgeber jetzt daher geht und im SGB V immer mehr die Rechtsaufsicht des BMG in eine Fachaufsicht münden lässt, hat das Auswirkungen auf unser System. Es bedeutet eine schleichende Entmündigung unserer freiberuflichen Strukturen durch immer mehr staatliche Kontrolle. Ein Schritt, vor dem wir als Kammer nur massiv warnen können.

Druck kommt auch von europäischer Ebene. Die EU-Kommission betrachtet die Berufszugangs- und Berufsausübungsregeln der Freien Berufe in Deutschland als ein Wachstumshemmnis und will in diesem Bereich deregulieren. Im Interesse von Patientenschutz und Qualitätsansprüchen ist aber das, was Europa unter Zugangshürden versteht, bei Heilberuflern sehr wohl überlegt und bewährt. Weitere Eingriffe dürfen nicht passieren. Hier sind Wachsamkeit und gute Argumente gefordert.

Umbrüche entstehen im Gesundheitswesen durch die wachsende Digitalisierung und rasante technische Entwicklungen. Mehr digitale Technik bringt überproportional größere Herausforderungen – auch für die Praxen. Problematisch wird die Digitalisierung beim Umgang mit sensiblen Daten, die in unserer Gesellschaft freigiebig verteilt werden. Und die Gefahr laufen, auch kommerziell orientierten Unternehmen überlassen zu werden. Wir Zahnärzte müssen die Patienten vor den mit der Digitalisierung einhergehenden Risiken warnen. Die Kammern werden auf die Politik einwirken, damit das Vertrauensverhältnis zwischen Zahnarzt und Patienten nicht gestört wird. Die BZÄK beabsichtigt, einen Ethikrat zu gründen, um auch auf diese Grundsatzfrage Antworten zu geben.

Prävention ist ein Bereich, den wir aus unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung heraus sehr ernst nehmen. Dabei liegt unser Fokus auf Patientenzuwendung und -orientierung. Unsere Erfolge im präventiven Bereich – die gerade wieder durch die neue DMS V-Studie eindrucksvoll belegt wurden – zeigen sich über alle Bevölkerungsgruppen hinweg. Dennoch gibt es Herausforderungen, die wir zu stemmen haben. Es geht zum Beispiel um die Polarisierung des Erkrankungsrisikos in sozial schwachen Bevölkerungsgruppen. Unter dem Stichwort Chancengleichheit wollen wir diesen Gruppen – dazu zählen auch Menschen mit Migrationshintergrund – niedrigschwellige Zugangsmöglichkeiten zur Betreuung zukommen lassen. Hier ist der Setting-Ansatz in Kitas und Schulen wichtig. Für die Betreuung von Menschen mit Pflegebedarf haben wir zusammen mit der KZBV mit dem AuB-Konzept die notwendigen Grundlagen für die politischen Schritte vorgelegt. Jetzt geht es darum, auch die Pflegekräfte und Angehörigen in die Betreuung mit einzubeziehen. Ein weiteres Feld: die Senkung der Parodontitisprävalenzen. Hier kommt es viel auf das Verhalten der Patienten an. Mit einer bevölkerungsweiten Kampagne werden wir zur Aufklärung über die Krankheitswahrnehmung beitragen.

Wir fordern eine Gesundheitspolitik, die mit Sachverstand und Weitblick agiert, und die die adäquaten Rahmenbedingungen für die zahnärztliche Berufsausübung garantiert. Das ist unsere klare Erwartung an die Bundestagswahlen 2017. Und dafür setzt sich die BZÄK mit ihren Kompetenzen und Konzepten für die Kollegenschaft ein.

25396552530190253019125301922539656 2539657 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare