Leistungstuning für Olympia

Zahnmedizin für Spitzensportler

Leistungssteigerung durch Atemwegsoptimierung, Körperhaltungsparameter, Verletzungsprävention und Regenerationseffizienz: Wir zeigen die Chancen und Möglichkeiten der Sportzahnmedizin anhand von Spitzensportlern der Fußball-Bundesliga und des deutschen Olympiakaders beim Leistungstuning im Sportzahnmedizinischen Institut und den Zahnrettern Berlin.

© Zahnretter Berlin

Abbildung 1a: Die lichtoptische 4-D-Aufnahme (Höhe/Breite/Tiefe/Zeit) stellt Wirbelsäule und Körperhaltungsparameter dar. Die orthopädische Befundung mit Beckenschiefstand, Hohl-Rundrücken-Syndrom und ausgeprägter Rumpftorsion ist sehr umfangreich. © Zahnretter Berlin
Abbildung 1b: Kraft- und Belastungsverteilung des Patienten auf den Fußsohlen. Die sehr ausgeprägte orthopädische Befundung ist gut kompensiert und resultiert in einer durchaus harmonischen Körperstatik und Gleichgewichtssituation (siehe Kraftverteilungsmuster der Fußsohlen/Stabilometrie). In diesem Stadium können die Patienten jahrelang symptom- und schmerzfrei bleiben. © Zahnretter Berlin
Abbildung 2a: Ausgeprägter Skoliosebefund bei Zustand nach mehrjähriger orthopädischer Therapie und akuter Schmerzsymptomatik. © Zahnretter Berlin
Abbildung 2b: Die Verlaufskontrolle im 6-Monats-Recall bei Zustand nach Myozentrik und MSP-Schiene zeigt die Patientin mit fast vollständiger Beseitigung der Skoliose und klinisch befundfrei. © Zahnretter Berlin
Abbildung 3a+b: dreidimensionale Darstellung der Luftwegsysteme (SicatAir/Orthophos SL). © Zahnretter Berlin
Abbildung 3a+b: dreidimensionale Darstellung der Luftwegsysteme (SicatAir/Orthophos SL). © Zahnretter Berlin
Abbildung 4a: Die oberen Luftwege in volumentomografischer 3-D-Darstellung mit quantitativer und qualitativer Vermessung. © Zahnretter Berlin
Abbildung 4b: Die Atemwegseinengung mit minimalem Luftröhrenquerschnitt befindet sich im zahnärztlich-funktionellen Einflussbereich auf Höhe des Unterkiefers. © Zahnretter Berlin
Abbildung 4c: Die Ursache der Atemwegseinengung ist in der großen Mehrzahl der Fälle der anatomische Komplex aus Zunge und Mund- boden (myofunktionelle Atemwegsobstruktion). © Zahnretter Berlin
Abbildung 4d: Nach myofunktioneller Therapie zur Bestimmung einer luftwegsoptimierten Unterkieferposition (OSP-Position) und einem 3-D-Scan der Zähne zur Herstellung einer Schienenversorgung zeigt die Patientin aus Abbildung 4a-c mit einem vervierfachten minimalen Luftröhrenquerschnitt eine signifikante Atemwegsoptimierung. © Zahnretter Berlin
Abbildung 4e+f: Die Frontal- und Lateralansicht der Luftröhre in prätherapeutischer und therapeutischer Darstellung mit OSP-Unterkieferposition. © Zahnretter Berlin
Abbildung 4e+f: Die Frontal- und Lateralansicht der Luftröhre in prätherapeutischer und therapeutischer Darstellung mit OSP-Unterkieferposition. © Zahnretter Berlin
Abbildung 6a: Dargestellt ist eine stark ungleiche Kraftverteilung auf den Fußsohlen mit ausgeprägten Befunden in den orthopädischen Hüftparametern (Torsion 5°, Beckenschiefstand 9 mm, Lumballordose 52°). Auf dem linken Fuß lasten 75 Prozent des Körpergewichts. Bei einem Körpergewicht von 80 kg liegen entsprechend 60 kg auf dem linken und nur 20 kg auf dem rechten Fuß. Bei einer gelaufenen Strecke von 10 km in einem Fußballspiel (10.000 Schritte), entspricht dies einer Mehrbelastung des gestützten Körpergewichts von 600 Tonnen. Entsprechend hat dieser Spieler Knieverletzungen mit begleitender Muskelverhärtung im Oberschenkelbereich mit regelmäßigem Rezidiv. © Zahnretter Berlin
Abbildung 6b: Nach leistungsmyozentrischer Therapie und MSP-Schiene zeigt sich eine signifikante Optimierung der stabilometrischen Verhältnisse mit einer annähernd beidfüßigen Gleichverteilung. © Zahnretter Berlin
Abbildung 7a: Die 4-D-Optrimetrie zeigt die Rotation der Wirbelkörper während des Laufens mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h für eine Dauer von 30 Minuten. Zu erkennen ist ein ausgeprägter einseitiger Torsionsbefund (22,9°/-15,9°), bei dem der Körper pro Schritt einseitig 7 Grad mehr rotiert. © Zahnretter Berlin
Abbildung 7b: Die 4-D-Optrimetrie mit MSP-Schiene zeigt einen nahezu korrigierten Torsionsbefund (16,3°/-15,4°) bei gleichem Laufzyklus bei 10 km/h. Die Schiene wurde während des Messvorgangs vom Sportler eingesetzt, um die direkte Körperreaktion aufzuzeichnen. Der Sportler spart demnach beim Tragen der MSP-Schiene effektiv 6,6 Grad oder 28 Prozent Wirbelkörpertorsion im Bereich L1 pro Schritt. Das entspricht bei einem durchschnittlichen Bundesligapunktspiel mit einer Laufstrecke von ca. 10 km (10.000 Schritte) einer Einsparung von über 60.000 Grad Wirbelkörpertorsion (6,6° x 10.000 Schritte). © Zahnretter Berlin
Abbildung 8a zeigt eine Laufganganalyse bei einem funktionsdiagnostisch befundfreien Patienten. Auffällig sind die hohen Bewegungsgrade in der Hüfte und die Belastungsspitzen im Kniebereich. Insbesondere diese vereinzelten Belastungsspitzen sind für eine Vielzahl von Verletzungsereignissen verantwortlich. © Zahnretter Berlin
Abbildung 8b: Das Ergebnis der Laufganganalyse mit einer MSP-Schiene in situ zeigt eine deutliche Bewegungsoptimierung mit Reduzierung der Belastungsspitzen. © Zahnretter Berlin
Abbildung 9a: Die Abbildung zeigt eine Magnetkinesiografie zur Aufzeichnung von Unterkieferbewegungen (links) und die zugehörige Elektomyografie. Der Muskeltonus ist deutlich erhöht und wird häufig durch bruxistische Aktivität verursacht. Die waagerechten Abschnitte der Bewegungsaufzeichnungen stehen für ein ausgeprägtes Kiefergelenksknacken. © Zahnretter Berlin
Abbildung 9b: Die Verlaufskontrolle dokumentiert die nahezu komplette Entstörung der Kau- muskulatur nach myozentrischer Funktionstherapie und bei MSP-Schiene in situ. © Zahnretter Berlin
Abbildung 10: Multifunktionscourt zur Leistungsdiagnostik und zur sportlerindividuellen Evaluierung der Effekte der myozentrischen Leistungsoptimierung. Die muskuläre und bisstechnische Anspannung des Unterkiefers ist anhand der Weichgewebs- und Muskelzeichnung deutlich zu erkennen. © Zahnretter Berlin

Skoliose, Beckenschiefstand und Hohlrundrücken – bisher bestand kaum eine Möglichkeit einer systematischen Heilung im Sinne einer langzeitstabilen Gesundung (restitutio ad integrum). Die Therapie beschränkte sich in der Regel auf kompensatorische Maßnahmen und eine Symptombekämpfung zur Schmerzlin- derung. Mit einer Vielzahl von Fachgebieten wie etwa der Orthopädie, Osteopathie, Physiotherapie oder der Kinesiologie bietet sich dem Patienten hierfür eine breite therapeutische Palette.

Die Einfluss- und Therapiemöglichkeiten der Zahnmedizin auf diesem Gebiet sind dagegen einzigartig und noch weitgehend unbekannt. Dabei bilden sie die Grundlage für bisher ungeahnte Therapiemöglichkeiten, die hier näher vorgestellt werden.

Der Perspektivwechsel

Bei jedem von uns finden sich körperweit muskulär-orthopädische Kompensationsmechanismen. Sie stehen für den körpereigenen Versuch, die wichtigsten evolutionär-überlebensnotwendigen Körperfunktionen wie Bewegung, Gleichgewicht und muskuläre Belastungsfähigkeit zu sichern (siehe Abbildungen 1a+b).

Wir interpretieren die Befunde eines Patienten mit Beckenschiefstand oder Skoliose nicht schematisch als Erkrankung, sondern akzeptieren sie stattdessen als sinnvolle und notwendige Kompensationsmaßnahme des Körpers. Damit wechseln wir die Perspektive von der reinen Krankheitsbekämpfung hin zu einem Ursachenverständnis. Das heißt, anstatt weiter nach Maßnahmen zur Bekämpfung der Befunde durch Einlagen und Korsette zu suchen, fragen wir uns, weswegen der Körper mit Kompensationsmaßnahmen wie etwa Skoliose oder Beckenschiefstand reagiert. Wenn es uns gelingt, diese Ursache zu beseitigen, wird auch unser Patient mit einer deutlichen Verbesserung der Befundlage reagieren oder sogar wieder dauerhaft gesunden (siehe Abbildung 2a+b).

Es wird noch einige Zeit brauchen, bis trotz des Vorliegens der Vielzahl objektiver und praxisalltäglicher Messparameter Zahn- als auch Humanmediziner für sich erkennen, dass die Ursachen orthopädischer und funktioneller Befunde häufig eine dentosacrale Ursache haben. Genau deshalb ist der Einfluss zahnmedizinischer Faktoren körperweit und einzigartig. Lassen Sie uns zur Verdeutlichung in den Praxisalltag gehen und anhand von Beispielen aus unserer Spitzensportbetreuung auf die wichtigsten leistungsmindernden Gründe und die effektivsten Therapieansätze schauen!

700921693408693409693410703436 695021 702420
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen