Leitartikel

Sie haben die Wahl!

Dr. Wolfgang Eßer; Vorstandsvorsitzender der KZBV | Copyright: KZBV-Baumann

„Bei allem Verständnis für die übliche Wahlkampfpolemik müssen wir genau hinschauen, was auf der jeweiligen Agenda der Parteien steht. Das haben wir mit unseren Wahlprüfsteinen getan."

In drei Wochen ist Bundestagswahl. Nun ist Wahlkampf für den Bürger selten vergnügungssteuerpflichtig. Da freut man sich über jede Stilblüte. Deshalb nur eine Kostprobe. „Amerika first? Ilgen Förster!“ Immerhin gelang dem Husumer Abgeordneten mit diesem platten Wortwitz bundesweite Aufmerksamkeit, zumal er noch im roten Sakko und Wikingeraxt auf einen Baum einhacken wollte, auf dessen Rinde das Gesicht des amerikanischen Präsidenten prangte. 

Im Wahlkampf muss zugespitzt werden, um Gehör zu finden. Wichtiger ist jedoch die Frage, was in den vier Jahren danach auf der Agenda der Parteien zur Weiter‧entwicklung des Gesundheitswesens im Allgemeinen und der Zahnmedizin im Speziellen stehen wird. Wir haben deshalb an die im Bundestag bzw. bis zur vorletzten Legislaturperiode vertretenen Parteien auf Basis der Agenda Mundgesundheit – das Grundsatzprogramm der Vertragszahnärzteschaft für 2017 bis 2021 – sechs Fragen gestellt. Die Antworten geben Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, eine kompakte Übersicht darüber, was parteienseitig auf uns zukommen wird. Und das ist alles andere als ein „Weiter so“. 

Ein Großteil des Wahlkampfs dreht sich um „Gerechtigkeit“. Dabei ist es in Deutschland im Jahre 2017 gar nicht so einfach, angesichts der in erheblichem Maß erfolgenden Umverteilung überhaupt noch Stimmen-relevante Gerechtigkeitslücken zu entdecken. Da ist es naheliegend, sich erneut auf das funktionierende System der Krankenversicherung – Stichwort Bürgerversicherung – einzuschießen. Um für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, wollen einige Parteien das bewährte duale System kippen. Es mag auf den ersten Blick gerechter erscheinen, wenn alle Bürger ohne Ausnahme in eine Versicherung einzahlen. Und es wird landläufig ja noch „gerechter“, wenn alle Versicherten die gleiche Leistung bekommen. Dafür wird gern das Wort Basisleistung verwendet, was aber nichts anderes impliziert, als dass es weitere Leistungen geben wird. Welche werden das sein und wie kommt man an diese? 

Wer diese Überlegungen für lediglich theoretisch hält, sei daran erinnert, dass in Hamburg die regierende Koalition aus SPD und Grünen bereits den ersten Axthieb in das duale System geschlagen hat. Dort haben die Beamten nun die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung, zwischen Arbeitgeberanteil oder Beihilfeanspruch. Noch können sich die Hamburger Beamten für die persönlich wirtschaftlichste Lösung entscheiden. Doch wie lange noch? Eines sollte klar sein: Solange die in einer Studie der Bertelsmann Stiftung behaupteten 60 Milliarden Einsparpotenzial für die öffentliche Hand beim Wechsel der Beamten in eine – wie auch immer geartete – gesetzliche Kranken‧versicherung im Raum stehen, werden parallele Strukturen unwahrscheinlich. 

Apropos Wirtschaftlichkeit: Bis heute konnten die Befürworter des Systemwechsels den Nachweis nicht erbringen, dass es für die Versicherten günstiger wird. Dass es aber zu erheblichen Einnahmeausfällen aufseiten der Leistungserbringer kommen wird, ist so gut wie sicher. Wie soll dann die Versorgung in der Fläche sichergestellt werden? Wie der zahnmedizinische Fortschritt stattfinden? Auch dazu hört man seitens der Bürgerversicherungs-Protagonisten nichts. Ich habe an der Sinnhaftigkeit der Bürgerversicherung mehr als große Zweifel, denn der Wettbewerb wird abgeschafft und durch staatliche Lenkung ersetzt werden. 

Auf diesem Weg wollen auch die gesetz‧lichen Krankenkassen voranschreiten. Anders kann die Einlassung des GKV-Spitzenverbands in seinem Positionspapier für die 19. Legislaturperiode nicht interpretiert werden. Unter der Überschrift „Zahnmedizin – Schutz vor finanzieller Überforderung für GKV-Versicherte“ wird erneut versucht, das Festzuschuss-System massiv zu diskreditieren. „Die finanzielle Überforderung der Versicherten muss beendet werden.“ Das ist ganz starker Tobak. Worum es wirklich geht, zeigt der folgende Satz: „Um Transparenz über das Versorgungsgeschehen herstellen zu können, sollten die Krankenkassen sowohl bei der Planung als auch bei der Abrechnung Kenntnis über die außervertraglichen Leistungen erhalten.“ Transparenz als Deckmäntelchen für absolute Kontrolle und in der Konsequenz dann zentrale Steuerung – ob all das die Versorgung der Patienten besser werden lässt, bezweifle ich ernsthaft. 

Dr. Wolfgang Eßer

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Universitätsstr. 73,
50931 Köln

64964596489121648912764891286496460 6496461 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare