MdB Dr. Mathias Höschel zur Bundestagswahl

Die freie Vereinbarung muss in der GOZ erhalten bleiben!

„Wer Zahnmedizin studiert, wird selten Politiker“, sagt der CDU-Abgeordnete Dr. Mathias Höschel. Damit hat er recht: Derzeit ist er der einzige praktizierende (Zahn-)Arzt im Deutschen Bundestag. Welche gesundheitspolitischen Themen bei der Bundestagswahl wirklich wichtig sind, erläutert er hier – aus Sicht des Praxischefs.

„Die freie Vereinbarung in der GOZ muss erhalten bleiben, denn eine Begrenzung der Steigerungsmöglichkeit auf einen festen Indikationskatalog würde die therapeutischen Möglichkeiten ungemein einengen“, betont der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Mathias Höschel. Deutscher Bundestag/Stella von Saldern

Herr Dr. Höschel, Sie sind als Kieferorthopäde selbst betroffen. Was sind aus Ihrer Sicht die größten Baustellen im Gesundheitswesen? 

Dr. Mathias Höschel: An erster Stelle stehen für mich nach wie vor die Entwicklung der Krankenhauslandschaft und ihre Finanzierung. Die Absicht, in Honorierungsprozesse Qualitätsaspekte einfließen zu lassen – auch hinsichtlich der Existenzfrage von Krankenhäusern – ist gut, die Umsetzung allerdings extrem schwierig. Weil es kein leichtes Unterfangen ist, Ergebnisqualitäten zu definieren und zu messen.

Aber auch der medizinische Notdienst ist in dem Zusammenhang zu nennen: Patienten suchen in zunehmenden Maße die Notfall- ambulanzen der Krankenhäuser auf, anstatt den ambulanten Notdienst in Anspruch zu nehmen – nicht nur am Wochenende und nach 18 Uhr. Die Zahlen der KV Nordrhein zeigen exemplarisch, dass die Einweisungen ins Krankenhaus über die dortigen Notfall-ambulanzen in erheblichem Maße steigen, während die Einweisungen durch niedergelassene Ärzte zurückgehen. Die Notfallambulanzen am Krankenhaus müssen deshalb in Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten organisiert werden. 

Eine weitere Baustelle ist natürlich die Digitalisierung mit all ihren Facetten, wobei wir keinen unsinnigen und kostspieligen IT-Wahn wollen. Nein, es geht darum, dass die digitalen Möglichkeiten den Patienten und Behandlern auch etwas bringen. Nehmen wir die Notfalldaten und den Medikationsplan – sie haben für Patienten wirklich einen großen Nutzen. 

Aus Ärztesicht ein Problem: Wenn der Versand eines OPGs per E-Mail wegen der Datenschutzerfordernisse aufwendiger ist als mit Briefmarke per Post, dann befördert das keinen digitalen Datenaustausch. In Sachen Abrechnung sind wir dagegen im ambulanten Bereich schon sehr weit, was den Informationsaustausch mit den KZVen bzw. den Dienstleistern anbelangt. Da läuft nahezu alles digital. Da die Portale der KZVen und KVen immer besser werden, erfolgt die Datenübermittlung einfach und zuverlässig. 

„Wenn der Versand eines OPGs per E-Mail wegen der Datenschutzerfordernisse aufwendiger ist als mit Briefmarke, dann befördert das keinen digitalen Datenaustausch."

Was die Telemedizin betrifft: Sie wird in der Zahnheilkunde nur sehr begrenzt Einzug halten. Auch der Weg zur digitalen Patienten‧akte ist noch weit und voller Hürden. Noch ein Satz zum Thema Gesundheitsinformationen: Es ist sicherlich ein großes Vorhaben, zuverlässige Patienteninformationen ins Netz zu stellen – bei der Sicherstellung der inhaltlichen Qualität sind hier allerdings auch die Körperschaften gefordert.

Ein richtig großes Thema wird für uns die neue GOÄ und ihre Auswirkungen auch auf unsere Gebührenordnung. Hier gilt: Die freie Vereinbarung muss erhalten bleiben, denn eine Begrenzung der Steigerungsmöglichkeit auf einen festen Indikationskatalog würde die therapeutischen Möglichkeiten ungemein einengen.

Obendrein kann bei entsprechender Parlamentszusammensetzung die Baustelle Bürgerversicherung noch hinzukommen. In der laufenden Legislatur ist ja eine rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag vorhanden. Das ist zwar nach aktuellen Umfragen nach der Bundestagswahl eher unwahrscheinlich; aber wie wir wissen, bilden Umfragen die Wahlwirklichkeit in der letzten Zeit immer ungenauer ab.

 Was ist für Sie persönlich als Praxischef wichtig?

  1. Fremdkapital darf nicht bestimmend sein! Bestimmte Bereiche der ambulanten Medizin sind schon heute in der Hand ausländischer Finanzinvestoren. Zum Beispiel beherrscht die Sonic-Group, ein Konzern aus Australien, einen großen Teil der medizinischen Laborbetriebe. Ähnliches findet im Bereich der Dialyse und der Radiologie statt.
  2. Die Trennung ambulant – stationär darf nicht aufgeweicht werden, denn sie bedeutet aus meiner Sicht gegenseitige Kontrolle. Der niedergelassene Arzt kann über eine Einweisung entscheiden und das für seinen Patienten ideale Krankenhaus wählen. Das schafft Wettbewerb um gute Versorgung.
  3. Die Rolle der Körperschaften: Diese müssen sich mehr als Dienstleister für die Niedergelassenen verstehen: Sich dafür einsetzen, dass Hygieneanforderungen auch honoriert werden. Dafür kämpfen, dass Bürokratie abgebaut wird. Ich bekomme oft zu hören „Mach doch mal, tu doch mal“, aber es wurde schon so vieles durch den Normenkontrollrat angestoßen! Gerade bei dem Thema Bürokratieabbau können die Körperschaften ihren Gestaltungsspielraum im Sinne ihrer Mitglieder nutzen und die Vorschläge des Normenkontrollrates – etwa bei der Vereinfachung des Strahlenschutznachweises – umsetzen.
  4. Die Nachwuchs- und Mitarbeitergewinnung: Wir stehen als Ausbilder und Arbeitgeber nicht nur im Wettbewerb mit den vielen anderen Gesundheits- und Sozialberufen. Es ändern sich auch die Bewerberanzahl und das Bewerberprofil durch die zunehmende Anzahl der Abiturienten. 

Die Attraktivität von Ausbildung und Arbeitsplatz ist für die Zukunft unserer freiberuflichen Praxis entscheidend. Wichtig sind hier nicht nur finanzielle Anreize, sondern beispielweise auch flexible Arbeitszeitmodelle. Das macht die Praxisführung allerdings nicht einfacher.

"Ich glaube, beide können voneinander lernen: Zahnärzte Geduld und Politiker Entschlussfreude." Dr. Mathias Höschel mit Bundestagsvizepräsidentin Michaela Noll und Schriftführer Omid Nouripour in einer Plenarsitzung.| Copyright: Deutscher Bundestag/Achim Melde

Welche Forderungen der Zahnärzte sind in der nächsten Legislatur denn realisierbar?

Festzuhalten ist: Die Zahnärzte haben eine Menge erreicht in dieser Legislaturperiode – und das meine ich ernst – von der Versorgung pflegebedürftiger Menschen bis hin zur neuen Approbationsordnung, die gerade vom Kabinett beschlossen wurde. Möglich geworden sind diese Erfolge vor allem durch die Erfahrung und die Beharrlichkeit der beteiligten Personen: Dr. Eßer und Dr. Engel. Und durch einen Gesundheitsminister, der guten Argumenten zugänglich ist.

Der Erfolg der Zahnärzteschaft in der Politik ist meiner Meinung nach im Wesentlichen darin begründet, dass sie ein sehr geschlossenes Bild nach Außen trägt. Das wird als sehr professionell wahrgenommen.

Ganz oben auf der Agenda wird in der kommenden Legislaturperiode das Thema Parodontaltherapie stehen. Grundlegend ist hier, dass ein gesundes Verhältnis zwischen solidarisch finanzierten Leistungen und der Eigenverantwortung der Patienten geschaffen wird.

Welche zahnärztlichen Themen sind für Politiker ohne Zahnmedizinstudium schwer nachzuvollziehen?

Na, wer Zahnmedizin studiert hat, wird selten Politiker. Wir Zahnärzte sind es ja gewohnt, zusammen mit dem Patienten möglichst zügig Erfolge zu erzielen. In der Politik dagegen sind viele Instanzen beim Meinungsbildungsprozess und anschließenden Entscheidungsprozess beteiligt. Was die langen Wege erklärt. Ich glaube, beide können voneinander lernen: Zahnärzte Geduld und Politiker Entschlussfreude.

Politik, Beruf und Familie
Alles im Dreiklang

Dr. Mathias Höschel schloss 1991 sein Zahnmedizinstudium in Aachen ab. Nach der Ausbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie in Frankfurt und einem Studienaufenthalt in den USA ließ er sich 1999 in eigener Praxis nieder. Mit seiner Frau Jana führt er eine kieferorthopädische Praxis in Düsseldorf.
Höschel ist Sprecher des Bundesvorstands der kieferorthopädischen Interessengemeinschaft (KFO-IG), Mitglied im Vorstand des Berufsverbands der Deutschen Kieferorthopäden (BDK) in Nordrhein, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO), im Arbeitskreis Funktionsdiagnostik der DGZMK sowie Vorsitzender der PVS Rhein-Ruhr. Außerdem ist er Reserveoffizier der Bundeswehr.
Ende 2016 trat der Kieferorthopäde für die CDU im Bundestag die Nachfolge von Bundestagsvizepräsident Peter Hintze an, der überraschend gestorben war. Er arbeitet unter anderem in den Bundestagsausschüssen „Verteidigung“ und „Tourismus“ sowie im Bundesfachausschuss „Gesundheit und Pflege“. Höschel lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Meerbusch, NRW.

68517296842621684262468426256851730 6842323 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare