Kredit- und Darlehensverträge

7 Tipps zur erfolgreichen Liquiditätsplanung

Eine mangelhafte Liquiditätsplanung kann schnell zu Geldproblemen führen – wie im Fallbeispiel. Die folgenden Hinweise sollen Ihnen helfen, immer genug Mittel verfügbar zu halten. Schließlich belegt ein kluges Liquiditätsmanagement Ihre Bonität und kann so Ihr Praxisrating verbessern.

Nachlässigkeiten bei der Liquiditätsplanung können die Praxis in eine gefährliche finanzielle Schieflage bringen. Sonulkaster-fotolia

Zahnarzt Rüdiger D. aus Nordrhein-West‧falen sieht sich nach wie vor mit Zins- und Tilgungsverpflichtungen konfrontiert, obwohl es die damit finanzierte Praxisausstattung gar nicht mehr gibt. Denn seine relativ lang laufenden Darlehensverträge zur Finanzierung orientieren sich zum großen Teil nicht an der oftmals kürzeren Nutzungsdauer. Da die entsprechenden Folgeinvestitionen ebenfalls finanziert werden müssen, zahlt D. nun also mehrere Kreditraten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er an seine finanziellen Grenzen stößt.
Um nicht in eine solche Schieflage zu ge‧raten, ist es wichtig, ein paar Grundsätze zu befolgen:

1. Liquidität geht vor Rentabilität

Gläubiger, vor allem Bankinstitute, interessieren sich primär für die Zahlungsfähigkeit ihrer Kreditnehmer. Ob diese auch eine ausreichende Verzinsung ihres Betriebskapitals erzielen, ist erst einmal nachrangig. Um den zukünftigen Liquiditätsbedarf zu ermitteln, sollte in monatlichen oder auch kürzeren Abständen – je nach betrieblicher Notwendigkeit – ein Liquiditätsplan erstellt werden. Aus den zu erwartenden Ausgaben und den voraussichtlichen Einnahmen wird dann ein möglicher Bedarf an zusätzlichen Fremd‧mitteln (Bankkrediten) erkannt, die naturgemäß erst beantragt werden müssen – also nicht sofort zur Verfügung stehen.

2. Rechtzeitige Planung des Kontokorrentkredits

Bei höheren Personal- oder Investitions‧kosten wird meist kurzfristig versucht, den Kontokorrentkredit immer weiter zu erhöhen. Dabei spielen die Banken aber nicht immer mit. Sinnvoller und vor allem preiswerter ist die regelmäßige Überprüfung der jeweiligen Kreditlinie in Verbindung mit dem Liquiditätsplan. Dies ermöglicht eine rechtzeitige und angemessene offizielle Erhöhung der Kreditlinie („genehmigte Überziehung“), so dass erst gar keine Überziehungszinsen (bei „geduldeter Überziehung“) anfallen. Darüber hinaus ist es ratsam, regelmäßig über mögliche Umfinanzierungen in mittel- bis langfristige Darlehen nachzudenken.

3. Berücksichtigung der „Fristenkongruenz“

Diese wichtige Finanzierungsregel sieht vor, dass Kreditlaufzeit und Nutzungsdauer einer Investition weitgehend übereinstimmen. Häufig ist die Kreditlaufzeit jedoch länger, so dass bereits die Finanzierung einer Ersatz‧investition erforderlich wird, obwohl der bisherige Kredit noch nicht vollständig abbezahlt wurde. Kommt eine angespannte Liquiditätslage hinzu, kann diese finanzielle Mehrfachbelastung zu ernsthaften betriebswirtschaftlichen Problemen führen.

4. Sicherung langfristiger Finanzierungen

Das nach wie vor relativ niedrige Zinsniveau sollte man nutzen, um langfristige Finan‧zierungen kalkulierbar zu machen: Dazu gehört vor allem der Umstieg von bisher variablen Zinsvereinbarungen in Festzins‧sätze. Auch einen zukünftigen Kreditbedarf kann man mithilfe eines sogenannten Vorausdarlehens zum heutigen Zinsniveau einschließlich eines Aufschlags absichern.

5. Einführung/Verbesserung eines professionellen Forderungsmanagements

Die Optimierung der betrieblichen Liquidität kann auch durch eine mögliche Verbesserung des Forderungsmanagements erfolgen. Ob dies vom Zahnarzt selbst geleis‧tet wird oder durch einen externen Dienstleister erfolgt, hängt von den organisatorischen Gegebenheiten der Praxis ab.

6. Factoring als Liquiditätshilfe

Eine Verbesserung der betrieblichen Liqui‧dität kann auch durch Verkauf beziehungsweise Abtretung von Patientenforderungen an einen Factor mit dem Ziel des Abbaus von Außenständen erfolgen. Der kurzfristige Liquiditätsrückfluss sichert der Praxis entsprechende Finanzreserven. Darüber hinaus kann auch das Debitorenmanagement vom Factor übernommen werden. Aufgrund der erheblichen Kostenunterschiede lohnt sich beim Factoring der sorgfältige Leistungs- und Kostenvergleich diverser Anbieter.

7. Einsatz von EDV-Bankprodukten

Bankinstitute bieten mittlerweile auf die jeweilige Zahnarztpraxis abgestimmte Electronic-Banking-Produkte an, die eine professionelle Liquiditätsplanung mithilfe der Datenverarbeitung unterstützen. Die Dienste umfassen den taggleichen Ausgleich wie das vollständige Erstellen von Liqui‧ditätsplänen und das damit verbun‧dene Ermitteln eventueller Liquiditätslücken. Zahnärzte können sich die unterschiedlichen Angebote der Finanzbranche bei Präsentationen vorstellen lassen.

Michael Vetter
Fachjournalist für Finanzen

34058053386810338681133868123405806 3405807 3386815
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare